print logo
- Anzeige -

Callcenter-Dienstleister buw wird zu Convergys

Seit August letzten Jahres gehört buw zur Convergys Corporation.

Die Marke buw, das Logo und Design gehen nun in der Muttergesellschaft auf. Die offizielle Umbenennung erfolgt am Dienstag, dem 21. Februar 2017, im Rahmen der Call Center World, Deutschlands größter Messe für Kundenservice.

Seit sechs Monaten verbindet buw seine Erfahrungen aus 23 Jahren Kundenmanagement-Business auf dem deutschen Markt mit dem Knowhow von Convergys, der weltweiten Nummer zwei in der Customer-Care-Industrie. Anlässlich der Call Center World treten die beiden Unternehmen nun erstmals gemeinsam unter dem Namen der Muttergesellschaft auf. Damit schließt sich buw der Marke Convergys an.

Der Hauptsitz für das deutschsprachige Geschäft von Convergys befindet sich, wie auch zu buw-Zeiten, in Osnabrück. Hier sowie an 18 weiteren Standorten in Deutschland, Polen, Rumänien und Ungarn übernehmen 7000 Mitarbeiter den Kundenservice für globale Konzerne und namhafte Mittelständler. Convergys gelingt somit ein starker Markteintritt in Deutschland - einem der wichtigsten Märkte in Europa.

„Den Übergang haben die neuen Eigentümer sehr verantwortungsvoll durchgeführt und wir arbeiten eng zusammen. Unsere Weichen sind auf Erfolg und Wachstum gestellt“, so Geschäftsführer Hartmut Anderer, der die Vertriebsaktivitäten für Neu- und Bestandskunden verantwortet.

Sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter eröffnet die Übernahme neue Möglichkeiten. Sie profitieren von der internationalen Aufstellung und der großen Expertise des US-Unternehmens im Bereich der digitalen Transformation und neuen Technologien. Immer mit dem Ziel, jede Service-Erfahrung für Unternehmen und deren Kunden optimal zu gestalten.

„Wir verbessern mit datenbasierten Analysemodellen die digitale Customer Experience und machen derzeit große Fortschritte im Hinblick auf Chat-Lösungen. Hier ist Convergys Weltmarktführer. Zudem entwickeln wir bedarfsorientierte Personalentwicklungsmaßnahmen für Kundenberater stetig weiter“, sagt Hartmut Anderer.