print logo
- Anzeige -

Online-Kunden wollen transparent shoppen und variabel bezahlen

Studie: 65 Prozent der deutschen Online-Shopper starten ihre Suche nach Produkten bei Amazon, für 56 Prozent sind Kundenbewertungen kaufentscheidend.
Shoop.de | 08.05.2017

Preisvergleichsportale, Online-Kundenbewertungen oder persönliche Beratung im Fachgeschäft: Schon bei der Suche nach dem richtigen Produkt können deutsche Verbraucher heute auf eine Vielzahl von Informationsquellen zurückgreifen. Dabei gehen 61 Prozent bei ihrer Recherche ganz ‚klassisch’ vor und suchen alles Wissenswerte rund um das gewünschte Produkt über eine Suchmaschine, in Foren oder auf Blogs. Das ergab eine aktuelle Umfrage des deutschen Cashback-Portals Shoop.de. Preisvergleichsportale und verschiedene Onlineshops sind für genauso viele Leute (61 Prozent) ein guter Info-Lieferant bei der Recherche. Aber auch der Online-Riese Amazon wird von 65 Prozent bei der Produktsuche angesteuert. Kundenbewertungen bei Online-Portalen sind für immerhin 56 Prozent der deutschen Verbraucher wichtig bei der Kaufentscheidung. 46 Prozent der Deutschen lassen sich dagegen weiterhin im stationären Handel bzw. in Fachgeschäften oder Warenhäusern beraten. Aber egal was die Internetrecherche hergibt, die Meinung von Freunden und Bekannten ist fast jedem Zweiten (49 Prozent) genauso wichtig.

Deutsche wollen einen kostenlosen Versand und transparente AGBs
Kauft der Deutsche im Internet über Amazon oder einem Online-Shop, sind ihm die gebotenen Serviceleistungen sehr wichtig. An erster Stelle finden sich dabei die transparenten AGBs, inklusive Rückgaberecht und Kündigungsmöglichkeiten, die für mehr als neun von Zehn (92 Prozent) wichtig sind. 89 Prozent legen Wert auf einen kostenlosen Rückversand und fast genauso viele (88 Prozent) auf verschiedene Bezahloptionen. Einen kostenlosen Versand erwarten 86 Prozent und für 58 Prozent ist ein persönlicher und umfassender Kundenservice ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für einen Online-Shop. Dagegen ist eine Lieferung am nächsten Tag nur für 40 Prozent der Online-Shopper entscheidend für den Kauf.

Wie möchten Sie zahlen?
Ist der digitale Shoppingbummel beendet, geht es auch online zur Kasse. Fast zwei von drei Deutschen (64 Prozent) zahlen beim Online-Kauf immer oder meistens per PayPal. An zweiter Stelle der beliebten Zahlmethoden steht die Kreditkarte (52 Prozent), gefolgt vom Lastschriftverfahren, dass immer noch von mehr als jedem Dritten (35 Prozent) genutzt wird. Mit der EC-Karte bezahlen 31 Prozent ihren Online-Einkauf und auch die Sofortüberweisung ist für knapp ein Viertel der Deutschen (24 Prozent) eine beliebte Methode, um die digitale Rechnung zu begleichen. Eine Zahlung mit Guthaben bzw. Wertgutscheinen von Bonusprogrammen oder Cashback-Anbietern wie Shoop.de wird immerhin von rund jedem siebten Verbraucher (14 Prozent) häufig bzw. meistens beim Einkauf im Internet genutzt. Deutlich seltener wird dagegen per Vorkasse (14 Prozent) oder per Nachnahme (8 Prozent) geshoppt. Und auch die Digitalwährung Bitcoin kommt bei 92 Prozent aller Online-Käufer überhaupt nicht zum Einsatz.