print logo

Adblocker-Rate mit Anstieg auf knapp 20 Prozent

Online-Vermarkterkreis im BVDW: Der Anteil der auf Desktops geblockten Online-Display-Werbung lag im ersten Quartal dieses Jahres bei 19,92 Prozent.
Nachdem die Adblocker-Rate im Vorquartal noch bei 17,04 Prozent lag, bedeutet das den ersten Anstieg seit 2015.

Stefan Schumacher (Gruner + Jahr e|MS), stellvertretender OVK-Vorsitzender, erklärt: „Wir haben damit gerechnet, dass es von Messung zu Messung Schwankungen kommen kann. Auch wenn es uns gelungen ist, dass die Adblocker-Rate in den zurückliegenden zwei Jahren nicht weiter gestiegen ist, zeigt die derzeitige Entwicklung, dass das Thema nach wie vor sehr präsent ist und wir uns weiterhin sehr intensiv mit der Thematik auseinandersetzen müssen. Adblocking ist noch immer ein ernstzunehmendes Problem, dessen Auswirkungen leider weit über die Grenzen der Werbebranche hinausgehen und die Finanzierung kostenfrei zugänglicher Inhalte im Internet gefährdet. Vor dem Hintergrund der noch immer sehr stark steigenden mobilen Internetnutzung ist es aber erfreulich, dass das Problem hier kaum Relevanz entwickelt und die Adblocker-Rate im niedrigen einstelligen Bereich liegt.“

Die bisher veröffentlichten Adblocker-Raten:
Q1 2017: 19,92 Prozent
Q4 2016: 17,04 Prozent
Q3 2016: 19,11 Prozent
Q2 2016: 19,43 Prozent
Q1 2016: 20,09 Prozent
Q4 2015: 21,52 Prozent
Q3 2015: 21,16 Prozent
Q2 2015: 21,49 Prozent


Über die Erhebung: Zur Ermittlung der zentralen Adblocker-Rate erheben rund zwei Drittel der OVK-Mitgliedshäuser kontinuierlich und unabhängig voneinander den Anteil der geblockten Online-Werbung auf ihren Angeboten und melden diesen dem BVDW. Der Verband veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Updates zum aktuellen Umfang.