print logo
- Anzeige -

Immer mehr lange Videos auf Mobilgeräten

Lange Inhalte über 20 Minuten Länge haben auf allen Bildschirmgrößen den höchsten Video-Anteil. Mobile Geräte sind dabei die bevorzugte Plattform.
Ooyala | 19.09.2017
©
 

Der „Q2 2017 Global Video Index“ von Ooyala, Anbieter von Software und Angeboten für Videoproduktion, -Streaming und -Monetarisierung, zeigt, dass Videoaufrufe auf mobilen Geräten im zweiten Quartal 2017 im Wesentlichen stagnieren. Mobile Geräte sind jedoch die bevorzugte Plattform für lange Inhalte mit mehr als 20 Minuten Länge und werden je nach Region zwischen 2,4 und 3,3 Mal häufiger verwendet als PCs. Das liegt vor allem daran, dass Anbieter immer mehr Premium-Content für alle Geräte zur Verfügung stellen.

Je nach Gerät macht langer Inhalt nun folgende Anteile aus:
• 96 Prozent aller Zeit, in der Videos auf SmartTVs angesehen werden, also ein geringfügiger Rückgang von 98 Prozent im vorherigen Quartal;
• 82 Prozent auf Tablets, also eine minimale Steigerung von 81 Prozent im ersten Quartal;
• 53 Prozent auf Computern, von 65 Prozent in Q1;
• 53 Prozent auf Smartphones, leicht gesunken von 55 Prozent in Q1.

Globaler Videokonsum
Mobile Aufrufe sind nach wie vor eine treibende Kraft für das OTT-Wachstum, auch wenn sie in Q2 2017 stagnieren. Ooyala fand heraus, dass trotz der Dominanz mobiler Aufrufe in allen Regionen diese in der Asia-Pacific-Region mit 72 Prozent fast drei Viertel aller Aufrufe ausmachen. Das ist der weltweit höchste Anteil und ein Unterschied von 21,9 Prozent im Vergleich zu Nordamerika. EMEA mit 12,6 Prozent und Asien-Pazifik mit 14,1 Prozent verzeichnen den höchsten Prozentsatz für Tablet-Aufrufe. Die Studie kommt zu folgenden Ergebnissen nach Regionen:
• In EMEA machen mobile Aufrufe 57,7 Prozent aller Videoaufrufe aus, in Q1 waren es 54,1 Prozent;
• In Nordamerika machen mobile Aufrufe das vierte aufeinanderfolgende Quartal etwas mehr als die Hälfte aller Aufrufe aus;
• In APAC erfolgten 72 Prozent aller Videoaufrufe auf mobilen Geräten; in Q1 waren es noch 61 Prozent;
• In Lateinamerika haben mobile Aufrufe 56 Prozent überschritten. Nachdem mobile Aufrufe in den letzten Quartalen um 7,5 Prozent in Q4 2016 bzw. um 8,4 Prozent in Q1 2017 gestiegen sind, waren es dieses Quartal nur 0,1 Prozent.

„Die Zuschauer versuchen, herkömmliche Videoquellen zu ergänzen oder zu ersetzen. Das treibt die Menge an Content, die ihnen – wo, wann und auf welchem Gerät sie wollen – als Over-The-Top (OTT) zur Verfügung gestellt wird, in die Höhe“, sagt Jim O’Neill Principal Analyst und Strategic Media Consultant bei Ooyala. „Dieser Content muss immer häufiger weltweit bereitgestellt werden, in Märkten, in denen verschiedene Sprachen gesprochen werden, in denen unterschiedliche Gepflogenheiten oder sogar gesetzliche Vorschriften herrschen. Die Branche wird zunehmend komplizierter, die Einsätze werden höher und smarte Lösungen sind dringend nötig.“

Weitere Ergebnisse des Q2 2017 Global Video Index:
• Das Wachstum mobiler Aufrufe in aufstrebenden Märkten – vor allem APAC und Lateinamerika, in denen mobile Aufrufe 72 bzw. 56 Prozent ausmachen – liegt an stärkerem Zugang zu Premium-Content, da die Preise für Smartphones und mobile Bandbreiten sinken.
• In entwickelten Märkte wie Nordamerika (50%) und EMEA (57,7%) machen mobile Aufrufe weiter den Löwenanteil der Online-Aufrufe aus, da besonders Millennials bevorzugt mobile Geräte für ihren Content nutzen.