print logo
- Anzeige -

Werbeartikellieferanten machen mehr Umsatz

Branchenbarometer: Händler und Lieferanten gehen für das laufende Geschäftsjahr von Umsatzsteigerungen aus. Nachhaltigkeit wird immer wichtiger.
©
 

Die Werbeartikelbranche blickt optimistisch auf das Jahr 2017. Etwa jeder fünfte Händler wie auch Lieferant geht für das laufende Geschäftsjahr von steigenden Umsätzen aus. Dies geht aus dem frisch herausgegebenen PSI Branchenbarometer 1/2017 hervor, einer der umfangreichsten Marktstudien für die europäische Werbeartikelwirtschaft.

Zweimal im Jahr werden vom PSI Institute Einschätzungen direkt aus der Branche über aktuelle Entwicklungen und neue Trends herausgegeben. In der jüngst erschienenen Auflage spielt neben generellen Einschätzungen zur Wirtschaftslage und dem Thema Nachhaltigkeit erstmals auch das Thema CSR-Berichtspflicht eine Rolle.

Umsätze gehen nach oben
Die Stimmung im Markt ist weiter optimistisch. So gehen für 2017 sowohl Händler als auch Lieferanten für das laufende Geschäftsjahr von Umsatzsteigerungen aus. Jeder fünfte Werbeartikellieferant und -händler gibt bei der Befragung an, mit einem Anstieg von über 20 Prozent zu rechnen. Ganze zehn Prozent erwarten sogar ein Plus von 50 Prozent.

Damit setzt sich das Wachstum des vergangenen Jahres fort. Zu den umsatzstärksten Ländern, sowohl auf Händlerseite als auch auf Seiten der Hersteller, zählten 2016 die Niederlande, Frankreich und Deutschland. Über 75 Prozent der niederländischen Lieferanten geben im Branchenbarometer an, letztes Jahr mit Kugelschreibern, T-Shirts und Co. mehr als zehn Millionen Euro umgesetzt zu haben. Damit sind sie einmal mehr Spitzenreiter in der Branche. In Frankreich und Deutschland gibt jeder fünfte Hersteller an, einen Umsatz von mehr als 10 Millionen Euro zu erwirtschaftet zu haben.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger
Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt in der Branche immer weiter an Bedeutung. Über 90 Prozent der befragten Unternehmen geben an, bereits jetzt nachweislich nachhaltige Produkte im Sortiment zu führen. Bereits jetzt ist absehbar, dass der Nachhaltigkeitstrend noch zunimmt. So halten 56 Prozent der Lieferanten und 41 Prozent der Händler Nachhaltigkeit für ein wichtiges bis sehr wichtiges Thema der Branche.

Zu den am häufigsten genutzten Zertifikaten gehören Belege zur Unternehmens-Ethik und zur Produkt-Ökologie.

Während das Nachhaltigkeits-Engagement in der Branche immer weitere Kreise zieht, besteht hinsichtlich der CSR Berichtspflicht noch Klärungsbedarf. Seit Anfang des Jahres sind große kapitalmarktorientierte Unternehmen dazu verpflichtet, standardisiert und messbar darüber zu informieren, wie sich ihr Geschäftsverhalten auf die Gesellschaft und die Umwelt auswirkt. Nur 18 Prozent der Werbeartikelhersteller und zwölf Prozent der Händler fühlen sich aktuell ausreichend darüber informiert. Dies zeigt, dass das Branchenbarometer für das PSI Institute ein erfolgreiches Instrument ist, um den Wissensbedarf in der Branche einzuschätzen. „So können wir mit unseren verschiedenen Medien- und Produktangeboten, aber auch im persönlichen Gespräch gezielt darauf reagieren“, erklärt Managing Director PSI Michael Freter. „Als größtes europäisches Branchennetzwerk nehmen wir unsere Aufklärungspflicht sehr ernst. Deshalb ist es so wichtig, dass möglichst viele Mitglieder an den Umfragen teilnehmen.“


Über das PSI Branchenbarometer: Seit 2015 wird das PSI Branchenbarometer zweimal Jährlich herausgegeben. Es liefert neben umfangreichen Branchenzahlen auch Informationen über aktuelle Trends und liefert darüber hinaus ein detailliertes Stimmungsbild. Am PSI Branchenbarometer 1/2017 nahmen Werbeartikelberater, Händler und Hersteller sowie Werbe- und Fullserviceagenturen, Dienstleister, Exporteure, Importeure und Textilveredler aus 30 Nationen teil. Das Branchenbarometer ist eine der umfangreichsten Marktstudien der europäischen Werbeartikelindustrie.