print logo

Handel hat Klimaziel 2030 schon jetzt fast erreicht

Handel hat CO2-Ausstoß seit 1990 mehr als halbiert. Weitere Senkungen sind angepeilt. Handelsverband fordert CO2-Mindestpreis.
©
 
Mit Blick auf den laufenden Weltklimagipfel in Bonn macht der Handelsverband Deutschland (HDE) deutlich, dass der Einzelhandel trotz großer Erfolge bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes in Deutschland weitere Maßnahmen für den Klimaschutz umsetzen wird. „Wir wollen den Klimaschutz in den Mittelpunkt der Energiewende stellen. Dafür muss die Politik einen CO2-Mindestpreis einführen, um die richtige Lenkungswirkung zu erzielen“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Vom Bundesumweltministerium vor wenigen Tagen veröffentlichte Zahlen zeigen, dass der Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleistungen im Vergleich zu 1990 trotz Wirtschaftswachstums seinen CO2-Ausstoß mehr als halbiert hat. Das Klimaschutzziel einer Reduzierung des Ausstoßes um 55 Prozent bis 2030 hat der Sektor damit bereits heute fast erreicht.

„Die CO2-Einsparungen zeigen, dass der Einzelhandel eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz in Deutschland einnimmt“, so Genth weiter. Bisher sei das hauptsächlich den großen Filialisten zu verdanken. Dabei geht es insbesondere um Maßnahmen für ein verbessertes Energiemanagement, der teure Umstieg auf klimaneutrale Kältemittel und Technologiesprünge wie die LED Technologie. Zentrale Effizienzabteilungen haben die Kompetenzen und Ressourcen gebündelt und so erfolgreich den Strom- und Energiebedarf gesenkt. Um in Zukunft auch kleinen und mittelständischen Handelsunternehmen ein effizienteres Energiemanagement zu ermöglichen, hat der HDE gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium in diesem Jahr die HDEKlimaschutzoffensive gestartet. Ziel der Offensive ist es, Klimaschutz- und Effizienzmaßnahmen zu bündeln und so aufzubereiten, dass sie einfach umgesetzt werden können. Helfen sollen dabei beispielsweise Leitfäden und Checklisten. Zudem soll eine Vielzahl von Veranstaltungen und Vorträgen Handelsbetriebe auf Einsparmöglichkeiten aufmerksam machen. Ziel der Offensive ist es, den CO2-Ausstoß im Einzelhandel um weitere rund 300.000 Tonnen zu senken.