print logo
- Anzeige -

Nur jede fünfte Führungskraft sieht Unternehmen gut aufgestellt

Dale Carnegie untersucht Bedeutung von Unternehmenskultur im internationalen Vergleich.
Nur jede fünfte Führungskraft sieht Unternehmen gut aufgestellt © Pixabay / Tumisu
 

Ein angenehmes Betriebsklima, flexible Arbeitszeiten und berufliche Weiterbildung sind Faktoren, die zu einer positiven Unternehmenskultur beitragen. Jedoch empfindet nur jede fünfte Führungskraft diese im eigenen Haus als ausreichend realisiert.

„Dabei bietet eine funktionierende Unternehmenskultur einen strategischen Wettbewerbsvorteil“, erläutert Uwe Göthert, Geschäftsführer von Dale Carnegie Deutschland. Der weltweit führende Anbieter internationaler Sales- und Leadership-Trainings Dale Carnegie hat in einer umfassenden Studie „Transforming Attitudes and Actions: How Senior Leaders Create Successful Workplace Cultures“ die Bedeutung von Unternehmenskultur im internationalen Vergleich untersucht. 760 leitende Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen wurden dafür interviewt. Durch eine Online-Befragung in Deutschland, Polen, USA und Indien lassen sich nun Ergebnisse wichtiger Unternehmens- und Outsourcing-Märkte für die deutsche Wirtschaft vergleichen und unter die Lupe nehmen.

Große länderspezifische Unterschiede


Die Ergebnisse der Studie überraschen: Nur etwa zwei von drei Befragten aus Deutschland meinen, dass eine gut funktionierende Unternehmenskultur einen entscheidenden Einfluss auf die Mitarbeitermotivation hat. Im Nachbarland Polen hingegen liegt dieser Wert bei 82 Prozent, in Indien sogar bei 94 Prozent.

Wie bewerten Chefs ihre eigene Unternehmensidentität: Fast jeder fünfte deutsche
CEO empfindet diese als negativ – also nicht vorhanden oder unzureichend gelebt, gerade einmal fünf Prozent beurteilen sie als hervorragend. Damit befinden die Deutschen ihre Unternehmenskultur im Ländervergleich am schlechtesten. Im Gegensatz dazu empfinden beinahe die Hälfte der Befragten aus Indien und immerhin 19 Prozent der Befragten in den Vereinigten Staaten, dass ihre Unternehmensidentität den richtigen Stellenwert einnimmt und ausgezeichnet realisiert wird.

Des Weiteren wurden die Auswirkungen der Unternehmenskultur auf den wirtschaftlichen Erfolg untersucht. 50 Prozent der befragten Führungskräfte hierzulande glauben, dass dies keinen Einfluss habe. In Indien wiederum wird diesem Faktor ein großer Einfluss beigemessen.

Culture Champions setzen auf Mitarbeiterschulung


Dale Carnegie hat mit seiner Studie die Culture Champions identifiziert. Culture Champion bedeutet für Führungskräfte, dass die Unternehmenskultur im Arbeitsalltag eine große Rolle spielt und aktiv vorgelebt wird. 83 Prozent von ihnen ergreifen leicht realisierbare Maßnahmen, um ihre Unternehmenskultur zu verbessern. Als wichtigsten Punkt sehen sie die Durchführung von Mitarbeiterschulungen. Ebenfalls relevant ist die Förderung von starken Beziehungen zwischen Mitarbeitern und ihren Chefs. Daraus resultiert, dass das Vertrauen in die Führungsebene kontinuierlich entwickelt und aufrechterhalten werden sollte, da sich eine starke Unternehmenskultur signifikant auf den Erfolg eines Unternehmens auswirkt.

Auf dem Dale Carnegie HR Expert Forum in München wurden im Mai die Ergebnisse der Studie vorgestellt. Auf dem international renommierten Branchen-Treffen, was erstmals in Deutschland stattfand, trafen sich ausgewählte HR-Führungskräfte zum Austausch über die Herausforderungen von Mitarbeiterführung und Unternehmenskultur. „Die gemeinsame Diskussion der Dale Carnegie Studienergebnisse zum Thema Führungs- und Unternehmenskultur haben gerade im internationalen Kontext für alle Teilnehmer neue Denk- und Lösungsansätze geliefert“, zieht Uwe Göthert ein positives Fazit.