print logo
- Anzeige -

Das ideale Blogger-Briefing

Ein Leitfaden für erfolgreiche Blogger-Relations - Von der Idee bis zum Reporting.
BLOGGER @ WORK | 25.06.2018
© BLOGGER @ WORK
 

Viele Blogger-Kooperationen scheitern an der Kommunikation. BLOGGER@WORK ergreift die Initiative und holt erstmals Vertreter aller beteiligten Akteure – Unternehmen, Agenturen und Blogger – an einen Tisch. Die insgesamt 24 Teilnehmer des ersten BLOGGER@WORK Roundtables erarbeiten gemeinsam einen Leitfaden für ein umfassendes und effektives Blogger-Briefing.

„Unternehmen, Agenturen und Blogger haben teils grundverschiedene Fragen und Anforderungen an Ziele und Umsetzung einer Kooperation“, sagt Jennifer Gross, Initiatorin von BLOGGER@WORK. „Unser Ziel, die wichtigsten Inhalte zu sammeln, zu diskutieren und damit ein Master-Briefing zu erarbeiten, haben wir erreicht.“ Auch die Deutsche Telekom, diesjähriger Hauptsponsor von BLOGGER@WORK, begeistert die Idee: „Die Kultur der Zusammenarbeit ist in unseren Leitlinien verankert“, erklärt Michaela Kühn, Unternehmenskommunikation Deutsche Telekom AG. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, Themen offen zu diskutieren und daraus Konsens zu entwickeln.“

Der erarbeitete Briefing-Leitfaden umfasst fünf Themenblöcke. Eine ausführliche Infografik fasst alle Elemente des Blogger-Briefings übersichtlich zusammen. Hier ein Auszug:

1. Markenwelt: Corporate Identity, Bild- und Sprachwelt, aber auch rechtliche Rahmenbedingungen gehören definiert.
2. Ziele: Ziele von Unternehmen und Kampagne sollten konkret benannt werden. Auch, welche Rolle der Blogger dafür spielt.
3. Umsetzung: Absprachen zu Timing, Umfang oder Kanal-Strategie sind zu präzisieren.
4. Reporting: Wer misst was, in welchem Umfang und bis wann?
5. Organisatorisches: Freigabeprozesse, Kennzeichnungspflichten, Budgets etc. gehören abgestimmt.

„Allein die fünf definierten Themenblöcke zeigen, wie umfangreich eine Kooperation in der Planung ist“, erklärt Paula Slomian, Inhaberin von EINFACHkommunikation und Mitveranstalterin des Roundtables. „Wir möchten uns bewusst abgrenzen von der teilweise ironisch geführten Diskussion um das Ende der Influencer-Blase. Uns geht es um echte Hilfestellung, die alle Beteiligten auf Augenhöhe stellt.“

Die Teilnehmer erleben viele Aha-Momente: „Eine Kooperation aus Sicht des Bloggers zu betrachten, war für uns sehr wertvoll. Ich nehme viel mit für meine Arbeit“, zieht Vitesse Schleinig, Senior Communications und Social Media Manager bei PARSHIP ELITE Group, ihr Fazit. Antonella Klocke, Betreiberin des Foodblogs antonellasbackblog.de, sagt: „Ich verstehe das Briefing nun auch als Reißleine, warum eine Kooperation manchmal nicht zustande kommen sollte.“ Maria Glöckner, Digital Consulting bei elbkind GmbH, hat bereits zahlreiche Kooperationen begleitet: „Als Agentur sind wir oft Mittler zwischen zwei Welten – diese hier heute an einem Tisch zu erleben, war für alle super aufschlussreich.“

Die Teilnehmer waren sich einig, dass Ehrlichkeit und Wertschätzung füreinander die Schlüssel zur Auflösung vorhandener Kommunikationsschwierigkeiten sind. Susi Ley, Geschäftsführerin von Fein & Fertig, meint: „Briefen ist immer eine Gratwanderung. Wie viel gibt man vor und wie viel Freiheiten lässt man?“ Und ebenso will BLOGGER@WORK den Leitfaden für ein effektives Blogger-Briefing verstanden wissen: Es soll keine Zwangsjacke sein, aber einen stabilen Rahmen geben.

BLOGGER@WORK plant 2018 noch weitere Roundtables nach diesem Vorbild. Themen, die es gemeinsam zu diskutieren gilt, sind zur Genüge vorhanden. Das zeigen auch die teils hitzig geführten Debatten um einzelne Briefing-Elemente wie Reporting, Budgetierung oder Rollenbilder.