print logo
- Anzeige -

PR-Agenturranking 2018: Solides Wachstum, schwächere Dynamik

4,9 Prozent Zuwachs bei Honorarumsatz. Zahl der Mitarbeiter steigt um 3,2 Prozent. GPRA-Agenturen erwirtschaften Hälfte des Gesamtumsatzes.
PR-Agenturranking 2018: Solides Wachstum, schwächere Dynamik © fotolia / everythingpossible
 
Das Jahr 2018 war erneut ein erfolgreiches Jahr für PR- und Kommunikationsagenturen. Im fünften Jahr in Folge weist das PR-Agenturranking von Gerhard Pfeffer, dem Gründer und Herausgeber des "PR-Journals", ein solides Wachstum aus. Die 138 erfassten Agenturen erzielten im Jahr 2018 einen Gesamthonorarumsatz von 724,18 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wuchs um 3,2 Prozent auf 6.481. Direktlink zum Ranking: https://datenbanken.pr-journal.de/pr-agenturrankings/pfeffers-pr-ranking.html

Spitzengruppe ist unverändert


An der Spitze des Rankings stehen wie im Vorjahr die mc Group (Media Consulta), Berlin, auf Platz 1, fischerAppelt, Hamburg, auf Platz 2 und die Ketchum Agenturgruppe trotz empfindlicher Einbußen auf Platz 3.

Gerhard Pfeffer kommentierte die Ergebnisse seines 23. Agenturrrankings so: "Die Zahlen, die wir für die Agenturen mit PR-DNA erhoben haben, zeigen, dass der geübte Umgang mit Content am Markt nach wie vor gefragt ist. Auch wenn sich aus einem Umsatz-Ranking keine Aussage zum Thema Qualität ableiten lässt, so bin ich davon überzeugt, dass die Agenturen mit PR-Herkunft verantwortungsvoll und zielführend Themen managen können. Hier sehe ich auch für das laufende Jahr noch Wachstumspotenzial und eine weitere Profilierung in der professionellen Kommunikationsarbeit."

Aufwärtsentwicklung setzt sich fort


Eingeflossen sind in das Ranking die Daten, die bis zum Stichtag 11. April 2019 vorlagen. Eingeladen waren alle PR-Agenturen und -Berater in Deutschland. 37 der teilnehmenden Kommunikationsdienstleister (26,8 %) haben ihre Ergebnisse mit Testaten belegt. Nach Zuwächsen von 4,2 Prozent in 2014 und 6,7 Prozent in 2015, 4,9 Prozent in 2016 und 7,94 Prozent in 2017 setzt sich der Aufwärtstrend - wenn auch leicht abgeschwächt - damit im fünften Jahr in Folge fort. Der Durchschnitts-Pro-Kopf-Umsatz betrug für das Jahr 2018 knapp 115.000 Euro. Der Anteil der Agenturen, die der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) angehören, liegt auch 2018 mit 363,5 Millionen Euro wieder bei über 50 Prozent des Gesamtumsatzes.

Werbe- und Marketingagenturen mit schwächerem Wachstum


Jüngste Erhebungen zur Marktentwicklung von Agenturen mit Schwerpunkt Werbung und Marketing erbrachten für diese Agenturgruppe ein deutlich schwächeres Wachstum von unter einem Prozent. Der GWA-Frühjahrsmonitor wies für seine aktuell 111 Mitgliedsagenturen im März ein durchschnittliches Wachstum von knapp 0,6 Prozent für das Jahr 2018 aus. Das Ranking der Inhaberagenturen von "Horizont" ermittelte für die Top-50 der inhabergeführten Werbe- und Kommunikationsagenturen ein Plus von 0,83 Prozent.

Kontinuität auf den Plätzen 1 bis 10


Auch wenn die Durchschnittswerte für die PR- und
Kommunikations-Agenturen ein knapp fünfprozentiges Wachstum zeigen, so verlief die individuelle Entwicklung der betrachteten Agenturen doch unterschiedlich - dabei blieben die Top 10 bis auf eine Ausnahme unter sich. Trotz eines starken Wachstums von über 17 Prozent fiel ressourcenmangel, Berlin, auf Platz 11. Dafür rückte BCW (Burson Cohn & Wolfe), Hamburg, auf Platz 8 vor.

Gewinner und Verlierer


BCW ist damit der große Gewinner unter den Top 10, denn die aus der Fusion von Burson Marsteller (B-M) und Cohn & Wolfe (C&W) hervorgegangene Agentur verzeichnet mit über 28 Prozent das größte Honorarwachstum in dieser Gruppe. Als Vergleichswert von 2017 ist hier der aufaddierte Umsatz beider Agenturen (B-M: 8,36; C&W: 7,71; zusammen 16,07 Mio. EUR) herangezogen worden. Ein zweistelliges Wachstum unter den Top 10 Agenturen konnten außerdem noch Serviceplan (+ 13,4 %) und Faktor 3 (+ 11,0 %) erzielen.

Der große Verlierer unter den Top 10 ist die Ketchum Agenturgruppe, bei der Honorarumsatz und Mitarbeiterzahl förmlich eingebrochen sind. Die ermittelten 34,06 Millionen Euro Honorarumsatz (minus 26,5 %) belassen die Agenturgruppe aber noch auf Platz 3 des Rankings.

Edelman mit 30,07 (+ 0,5 %) und Oliver Schrott Kommunikation (OSK) mit 29,1 Millionen Euro Honorarumsatz (+ 3,0 %) liegen auf den Rängen 4 und 5. Die Plätze 6 bis 10 belegen die Serviceplan Content Group, Weber Shandwick, wie erwähnt BCW, achtung! und Faktor 3.

36 GPRA-Agenturen stehen für die Hälfte des Gesamtumsatzes


Eine wichtige Rolle spielen auch im diesjährigen Ranking wieder die Mitgliedsagenturen der GPRA. Auch wenn einige Mitglieder schwächeln, bringen es die 36 Agenturen insgesamt auf 363,5 Millionen Honorarumsatz und damit erneut auf über 50 Prozent des gesamten Honorarumsatz der PR- und Kommunikations-Agenturen.

63 Spezialrankings bringen Transparenz für die PR-Agenturbranche


Das Ranking von Pfeffer hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Branchenindikator entwickelt. 16 Bundesländer, acht Ballungszentren, 20 Branchen, elf Marktsegmente - insgesamt gibt es neben dem Gesamtranking noch weitere 63 Spezialrankings.

Weitere Informationen zum PR-Agenturranking 2018 finden sich auf der Website des "PR-Journals".
www.pr-journal.de