print logo

Damit man bei „Jeans“ an „Jeans“ denkt

Neue OVK-Kampagne unterstreicht, wie wichtig es für Marken ist, „top of mind“ zu sein.
Damit man bei „Jeans“ an „Jeans“ denkt © Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
 
Wenn Verbraucher ein neues Produkt brauchen und dabei sofort an eine bestimmte Marke denken, ist die Marke „top of mind“. Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat eine neue Kampagne gestartet, die Marken zeigt, wie sie im Kopf des Kunden hängenbleiben. „Denn neben reiner Performance-Orientierung ist auch digitales Brand Building das, was Marken zu ‚Top-of-Mind‘-Marken macht“, sagt Stefan Mölling (Media Impact), Stellvertretender Vorsitzender des OVK.

Ob Tempo, Pampers oder Jeans: Zahlreiche Marken stehen im Mindset der Kunden ganz oben und gehören zum allgemeinen Sprachgebrauch. Diese Marken haben sich ihren Status nicht durch Performance-Kampagnen, sondern durch gezieltes Brand Building erarbeitet. Bei dieser Erkenntnis setzt die neue OVK-Kampagne an, die die Vorteile von Premium-Umfeldern in der digitalen Werbung erklärt. „Denn es ist eben nicht egal, wo man wirbt. Markensicherheit, Inszenierung und Brand Fit sind entscheidende Kriterien für eine erfolgreiche Kampagne“, sagt Stefan Mölling.

Die neuen Motive des OVK nutzen das Design bekannter Marken, um einen Aha-Effekt beim Betrachter auszulösen. Sie zeigen, welche Bekanntheit Marken erreichen können und welche Lösungen die Premium-Vermarkter des OVK anbieten. Denn wer nur nach Performance plant, verliert an Awareness.

Die neue Kampagne des OVK wird in Print- und Digital-Umfeldern ab dem 21. Oktober zu sehen sein sowie unter www.top-of-mind.de.