print logo

Deutsche Handelspreise für Lidl, Schuhhaus Zumnorde und Thomas Bruch

Auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin hat der Handelsverband Deutschland die deutschen Handelspreise 2019 verliehen.
© Handelsverband Deutschland - HDE e.V
 

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat am Mittwochabend
(20. November) auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin
die deutschen Handelspreise 2019 verliehen. HDE-Präsident
Josef Sanktjohanser zeichnete Lidl, Schuhhaus Zumnorde und
den Inhaber des Familienunternehmens Globus, Thomas Bruch,
aus.

Der deutsche Handelspreis wurde in drei Kategorien verliehen. Den
Preis in der Kategorie Großunternehmen erhielt die Lidl
Dienstleistung GmbH & Co. KG. Damit würdigt die Jury insbesondere
die unternehmerische Erfolgsgeschichte, die sich sowohl in der
aktuellen Wettbewerbsstärke als auch in der Zukunfts- und
Innovationsfähigkeit des Unternehmens widerspiegelt. Das
Unternehmen nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung
beispielsweise mit einer App, die mobile Angebote für Kunden
erlaubt und damit eine direkte Kundenansprache ermöglicht. Auch
das Online-Shop-Konzept wird sukzessive erweitert. Gleichzeitig
zeichnet sich Lidl durch sein besonderes Engagement für eine
nachhaltige Zukunft aus.


Der deutsche Handelspreis in der Kategorie Mittelstand ging an die
Schuhhaus Hch. Zumnorde GmbH & Co. KG. Die Jury zeichnet das
Unternehmen damit für die außergewöhnliche Leistung des
Familienunternehmens, besonders in Bezug auf die Aspekte der
Wettbewerbs- und Innovationsstärke, der Zukunftsfähigkeit und der
Customer Experience aus. Das Schuhhaus Zumnorde ist eines der
führenden Schuhfachgeschäfte in Deutschland. Das Unternehmen
blickt auf über 130 Jahre Geschichte zurück und zählt mit 24
Schuhhäusern und insgesamt 750 Mitarbeiter zu den erfolgreichsten
mittelständischen Handelsunternehmen. Neben den Geschäften
betreibt Zumnorde seit mehreren Jahren als zusätzlichen
Vertriebskanal erfolgreich einen Onlineshop.


Über den Lifetime Award des deutschen Handelspreises konnte sich
Thomas Bruch, Inhaber der Globus-Gruppe, freuen. Er wurde
besonders geehrt für den erfolgreichen Ausbau des
Familienunternehmens zu einem diversifizierten Handels- und
Produktionsunternehmen, das aus dem Saarland kontinuierlich seine
Expansion in Deutschland und Europa vorantrieb. Nach seinem
Eintritt in die Geschäftsführung 1980 führte Thomas Bruch, Ururenkel
des Firmengründers Franz Bruch, Globus sukzessive und nachhaltig
in neue Märkte und Geschäftsfelder. Heute zählen in Deutschland 47
SB-Warenhäuser, 91 Baumärkte, ein „fridel markt & restaurant“ und
sechs Elektrofachmärkte zur Globus-Gruppe.