print logo

Mit vollem Risiko ins neue Schuljahr

BVDW kritisiert gravierende Versäumnisse zum Schulstart.
Mit vollem Risiko ins neue Schuljahr © Pixabay / Markus Trier
 

Die ersten Schulen mussten pandemiebedingt bereits wieder schließen. Die Landesregierungen und die Kultusministerkonferenz (KMK) sind daher dringend gefordert, einheitliche Hilfestellungen und Vorgaben für den digitalen Unterricht zu schaffen, notfalls mit zentraler Steuerung durch die Bundesregierung. Die KMK hatte zwar Ende März „entschlossenes Handeln“ in der Coronakrise angekündigt, ein einheitliches Konzept gibt es allerdings immer noch nicht.

 

„Völlig unverständlich ist, warum die sechs Wochen Sommerferien nicht genutzt wurden, um alle Lehrer auf einen einheitlichen digitalen Wissenstand zu bringen, während Eltern in den vergangenen Monaten zusätzlich zu ihrem eigentlichen Job das Homeschooling für ihre Kinder übernehmen mussten“, kritisiert Marco Zingler. “Falls eine zweite Pandemiewelle kommt, müssten Eltern wiederholt die fehlende Versorgung durch das Bildungssystem ausgleichen, für die sie bereits mit ihren Steuern bezahlt haben. Dies ist den Familien nicht erneut zuzumuten und ein großes Versäumnis der Kultusminister. Zudem bremst es die Wirtschaft, auch die digitale Wirtschaft, massiv aus.“

 

Auch die Umsetzung des Digitalpakts Schulesollte umgehend verbessert werden. Dazu müssenVerwaltungsvorschriften überarbeitet werden, um den Prozess der Mittelvergabe zu verkürzen. Darüber hinaus ist es dringend notwendig, in digitale Lerninhalte sowie in die entsprechende Ausbildung von Lehrkräften zu investieren. 

 

Schulträger und Landesregierungen sollten systematisch Digitalkompetenz von außen einbringen: Es gibt zahlreiche Tools und Beratungsunternehmen, die sowohl Lehrern als auch Schülern Digitalkompetenz vermitteln können. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat eine Seite mit E-Schooling-Tipps für Lehrer erstellt, die inhaltliche Vorbereitung, technische Voraussetzungen sowie Fragen des Datenschutzes im Umgang mit Minderjährigen umfassen. Außerdem beteiligt sich der BVDW an der Offensive Digitale Schultransformation.