print logo

Im Zeichen der Resilienz

Das sind die Adobe Stock Creative Trends 2021.
Adobe Systems GmbH | 13.01.2021
Im Zeichen der Resilienz © ID: 382254779 | stock.adobe.com/de
 

Kunst und Kreativität sind nicht nur Reaktion auf, sondern auch Treiber gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen. Sie vermögen kollektiven Empfindungen Ausdruck zu verleihen, ein globales Gemeinschaftsgefühl herzustellen und Mut zu machen. Kein Wunder also, dass die Zeichen nach den Herausforderungen des vergangenen Jahres auf Resilienz stehen. Der Blick nach vorn zeigt: Optimismus, Entschleunigung und ein starker Fokus auf Zusammenhalt prägen 2021.

Mit den Creative Trends gibt Adobe Stock diesen beherrschenden Tendenzen einen Namen – und Marken eine Orientierung für Kampagnen, die den Nerv der Zeit treffen. Neben den auf Fotografie und Illustration ausgerichteten Visual Trends hat Adobe Stock mit den Design und Motion Trends auch die maßgeblichen Einflüsse in den Bereichen Design und Bewegtbild identifiziert. Neu in diesem Jahr ist zudem die Trendprognose für den Audio-Bereich.

Compassionate Collective
Klimawandel, COVID-19, soziale Ungerechtigkeit – die großen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nur gemeinsam lösen. Nach einer Phase des ausgeprägten Individualismus‘ steht mit „Compassionate Collective“ jetzt wieder kollektives Handeln und das damit verbundene Gemeinschaftsgefühl im Zentrum.

Mood Boosting Color
Das Zusammenspiel vieler Farben ist eine der schönsten Metaphern für Inklusion, Vielfalt und gute Laune. Nicht umsonst setzt die LGBTQ+- und Pride-Bewegung seit Jahrzehnten auf die Regenbogenflagge. „Mood Boosting Color“ sorgt mit pulsierenden, leuchtenden Farben für den nötigen Optimismus, um 2021 durchzustarten.

Comfort Zone
Was sich durch Trends wie „Hygge“ bereits in den letzten Jahren angekündigt hat, hat sich 2020 durch Lockdown und Kontaktbeschränkungen noch einmal beschleunigt: Die eigenen vier Wände wurden zum Lebensmittelpunkt, Wohnen und Aktivitäten wie Backen, Gärtnern sowie Näh- und Bastelprojekte zu beliebten Hobbies. Dabei geht es mitnichten darum sich einzuigeln: Digitale Technologien vernetzen die „Comfort Zone“ mit Familie, Freunden und Events überall auf der Welt.

Vorschau: Die Design Trends 2021

Abwechslungsreich sind auch die vier Design Trends, die 2021 prägen werden: „Austere Romanticism“ gibt der pastoral, verträumten Ästhetik der viktorianischen Zeit ein modernes Update, „Vintage Vaporwave“ ist eine Hommage an die Frühzeiten des Internets Anfang der 1990er Jahre. Die klaren Linien und minimalistischen Designs des Bauhausstils bilden einen starken Kontrast zur turbulenten Gegenwart („Back to Bauhaus“), während „Psych Out“ mit psychedelischen Elementen eine verträumte Auszeit ermöglicht.

Vorschau: Die Motion Trends 2021

Auch die Bewegtbildbranche ist geprägt von den Einschnitten des vergangenen Jahres. Lockdown und Kontakteinschränkungen hatten nicht selten Budgetkürzungen zur Folge. Die Videobranche reagiert gewohnt kreativ und macht mit „Handheld“ das bewusst Unperfekte zum Trend. R-Wert, exponentielles Wachstum oder Inzidenzwert – dass uns diese Termini ein Begriff sind, verdanken wir auch anschaulichen Grafiken und Animationen. „Media Replacement“ gibt auch Amateuren die Mittel an die Hand, komplexe Grafikanimationen für ihre Videos einzusetzen. Aufmerksamkeit bannen und halten ist eine Kunst: „Transformative Transition“ gelingt mit animierten oder sich überlagernden Übergängen beides. In diese Kerbe schlägt auch „Gradient“ mit seinen aus dem Grafikdesign inspirierten Farbverläufen, die als Eyecatcher die Aufmerksamkeit bannen.

Jetzt neu: Die Audio Trends 2021

Ohne die passende Audiountermalung wirken Bilder nur halb so gut. Erstmals hat Adobe Stock deshalb in Kooperation mit Epidemic Sound die meistgesuchten und -gekauften Audioclips, Künstler und Genres unter die Lupe genommen und die beherrschenden Trends für das kommende Jahr extrahiert. „Global Rhythms“ bringen das Gemeinschaftsgefühl einer globalen Gesellschaft ins Ohr, „Pod Tracks“ machen aus Podcasts mitreißende Audio-Erlebnisse und „Electronic Spectrum“ holt Subgenres wie Electrofunk oder Synthwave an die Oberfläche – für cleane und moderne Soundeffekte.