print logo

OTTO: Über zwei Drittel des Gesamtumsatzes entfallen auf Onlinehandel

OTTO überspringt 2-Milliarden-Euro-Umsatz- Marke
Otto (GmbH & Co KG) | 16.02.2011
Der Multichannel-Einzelhändler OTTO wird nach aktueller Prognose im Geschäftsjahr 2010/11 (28. Februar) seinen Umsatz von 1,864 Milliarden Euro (2009/10) um gut 12 Prozent auf rund 2,1 Milliarden Euro erhöhen. Mit 70 Prozent entfallen über zwei Drittel des Gesamtumsatzes auf den Handel im Internet. Die Kerngesellschaft der Otto Group wächst damit im Onlinehandel deutlich schneller als der deutsche E-Commerce-Markt. Aufgrund des ungebrochenen Wachstums sucht OTTO in Deutschland aktuell über 100 Experten für den Bereich E-Commerce und IT.

„Mit knapp 30 Prozent Umsatzsteigerung im Internethandel haben wir im Geschäftsjahr 2010/11 einen überproportional hohen Anstieg im E-Commerce erzielt. Im Bereich Fashion und Lifestyle bauen wir unsere Position als führender Onlinehändler Deutschlands weiter aus“, sagte OTTO-Vorstandssprecher Dr. Rainer Hillebrand heute im Rahmen einer Presseveranstaltung. Der Onlineanteil sei von 62 Prozent (2009/2010) auf rund 70 Prozent weiter gestiegen. Neben einem sehr positiven Weihnachtsgeschäft führte vor allem die konsequente Ausrichtung aller Geschäftsprozesse auf den E-Commerce zu der herausragenden Marktstellung im Wettbewerb.

OTTO ist in Deutschland der sympathischste Onlinehändler. So wurde otto.de als beliebteste Shopping-Website 2010 ausgezeichnet. Dr. Rainer Hillebrand: „Wir wachsen im Internet so schnell, weil uns die Menschen mögen. Wir begleiten Millionen Menschen als fairer Partner in den Internethandel und befähigen diese, online bequem und sicher einzukaufen. Unsere Kunden vertrauen uns im Internet wie im wirklichen Leben.“

Dieses Vertrauen der Kunden ist für OTTO auch Maßstab in Sachen Datenschutz. OTTO ist in Deutschland und Europa verankert und kennt deshalb im Gegensatz zu Anbietern aus dem Ausland die Bedürfnisse der Kunden nach Datensicherheit und Schutz der Privatsphäre sehr gut. Dr. Rainer Hillebrand: „Wir verarbeiten nur Daten, die unsere Kunden uns bewusst zur Verfügung stellen. Damit vermeiden wir von vornherein die Gratwanderung zwischen der Analyse seiner Wünsche und dem Schutz seiner Daten. Denn nicht alles was im Bereich Database Management machbar ist, ist auch wünschenswert.“

Wachstumstreiber für das sehr gute Geschäftsergebnis im Onlinehandel von OTTO bleibt auch das One-Stop-Shopping. Starke Partner bringen über 2.000 zusätzliche Marken in den Onlineshop, darunter zum Beispiel Next, Quicksilver oder Belly Button. OTTO hat eines der breitesten und größten Markensortimente in diesem Segment. „Zudem bieten wir heute im Hartwarenbereich über 40.000 Online-only-Artikel an“, so OTTO-Einkaufsvorstand Dr. Michael Heller.

Die zunehmende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten trug 2010 ebenfalls zum Erfolg von OTTO bei. So erleichtert beispielsweise das OTTO-Label Ecorepublic die Auswahl besonders umweltschonender Produkte. „Der Trend zur Nachhaltigkeit hält an. Der Absatz des Labels Ecorepublic hat sich im Jahr 2010 mehr als verdoppelt“, sagte Dr. Michael Heller. „Nachhaltigkeit wird bei OTTO schrittweise in alle wesentlichen Geschäftsprozesse integriert. Sie beginnt bei der Produktion der Rohstoffe und endet bei der Auslieferung der Waren an den Kunden.“

Einen weiteren Erfolg verzeichnete OTTO 2010 mit der Auszeichnung als Top-Arbeitgeber der Fashion-Branche. Vor allem die E-Recruiting-Aktivitäten sorgten in der Branche für Aufsehen. „Auch in diesem Jahr werden wir die Bewerberansprache über Social Media fortsetzen. Denn gerade hochqualifizierte Nachwuchstalente finden bei OTTO eine abwechslungsreiche Tätigkeit“, sagte der für Steuerung und Personal verantwortliche OTTO-Vorstand Alexander Birken. Aufgrund des Gesamtwachstums und des Erfolgs im Onlinehandel sucht die Kerngesellschaft der Otto Group derzeit über 100 Experten allein für E-Commerce und IT.

Für 2011 hat OTTO die Weichen weiter auf Mobile Commerce gestellt: Mit seiner Multi-Device-Strategie kann das Unternehmen schnell und flexibel Angebote auf relevanten Endgeräten bereitstellen, um sie sukzessive zu optimieren und zu vernetzen. „E-Commerce wird schon bald zum Everywhere Commerce. 2012 erwarten wir, dass im deutschen
E-Commerce-Markt die ersten relevanten Mobile-Umsätze erzielt werden können“, erläuterte Dr. Rainer Hillebrand.

OTTO arbeite daran, mittel- bis langfristig benutzerfreundliche mobile Formate für den Massenmarkt bereitzustellen. „Dafür gehen wir nach dem ‚Test-and-Learn’-Prinzip vor: Wir probieren aus, sammeln Erfahrungen und lernen daraus“, so Dr. Rainer Hillebrand weiter.

Optimistisch blickt OTTO schon jetzt auf das laufende Jahr: „Unsere Frühjahr/Sommer-Kampagne ‚Lebensfreude auf Bestellung’ ist sehr erfolgreich gestartet. Wir sind bestens dafür gerüstet, 2011 weiter stabil zu wachsen“, sagte Dr. Rainer Hillebrand.