print logo

Axel Springer 2005 mit Rekord-Ergebnis

EBITA nach vorläufigen Zahlen auf EUR 338 Mio. verbessert. Anzeigen- und Vertriebserlöse um 2,4 Prozent gewachsen
marketing-BÖRSE | 17.02.2006

Die Axel Springer AG veröffentlicht nach der heutigen Sitzung des
Prüfungsausschusses (Audit Committee) vorläufige Kennzahlen für das
Geschäftsjahr 2005. Die Ertragslage des Konzerns verbesserte sich
demnach in der Berichtsperiode abermals deutlich. So steigerte Axel
Springer das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen,
Steuern und Firmenwertabschreibungen (EBITA) auf rund EUR 338 Mio.
Damit übertraf das Unternehmen nicht nur das um den Effekt aus dem
Kirch-Vergleich bereinigte EBITA des Vorjahres in Höhe von EUR 243
Mio. um rund 39 Prozent, sondern auch den berichteten Vorjahreswert
von EUR 336 Mio., der den Ergebnisbeitrag aus dem Kirch-Vergleich
einschloß. Zur positiven Geschäftsentwicklung trug unter anderem die
erfreuliche Entwicklung des deutschen Werbemarktes im zweiten
Halbjahr 2005 bei.

Dr. Mathias Döpfner, Vorsitzender des Vorstands der Axel Springer
AG, sagte: „Wir haben 2005 das beste Konzernergebnis aller Zeiten
erreicht, besser noch als das durch den Gewinn aus dem Kirch-
Vergleich deutlich beeinflusste Vorjahresergebnis. Das zeigt: Axel
Springer ist auf der Basis des heutigen Geschäftsmodells kerngesund
und für Wachstum und Investitionen bestens gerüstet.“

Döpfner erklärte weiter: „Mit einer EBITA-Rendite von mehr als 14
Prozent haben wir unser mittelfristiges Profitabilitätsziel deutlich
übertroffen und uns zusätzliche Investitionsspielräume für die
kommenden Jahre eröffnet. Damit werden wir unsere strategischen
Prioritäten – Marktführerschaft im deutschsprachigen Kerngeschäft,
Internationalisierung und Digitalisierung – konsequent verfolgen.“

In einem weiterhin verhaltenen Marktumfeld, in dem sich die
Entwicklung des deutschen Werbemarkts im zweiten Halbjahr deutlich
positiv abhob, ist Axel Springer im Kerngeschäft gewachsen: Die
Anzeigen- und Vertriebserlöse stiegen um 2,4 Prozent von EUR 2.115
Mio. auf EUR 2.165 Mio.. Der Gesamtumsatz belief sich im
Geschäftsjahr 2005 auf EUR 2.392 Mio. (Vj.: EUR 2.402 Mio.); hierin
sind die Tiefdruckumsätze noch bis zum 30. Juni 2005 konsolidiert.
Axel Springer erreichte somit eine EBITA-Rendite von 14,1 Prozent
nach 10,1 Prozent (ohne Kirch-Effekt) im Vorjahr.

Der Jahresüberschuß legte im Geschäftsjahr 2005 nach vorläufigen
Angaben auf den historischen Höchststand von rund EUR 231 Mio. zu
und übertraf den Vorjahreswert von EUR 148 Mio. um rund 56 Prozent.
Der Vorstand beabsichtigt, der Hauptversammlung vorbehaltlich der
Zustimmung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2005 eine
Anhebung der Dividende auf EUR 1,70 je Aktie (Vj.: EUR 1,20 plus EUR
0,25 Sonderdividende) vorzuschlagen.