print logo

RightNow erreichte 2005 eine Systemverfügbarkeit von 99,98 Prozent

On-Demand-CRM-Anbieter setzt extrem redundante und skalierbare Hosting-Infrastruktur auf Open-Source-Basis ein
Claudia Remlinger | 06.02.2006

RightNow Technologies (NASDAQ: RNOW) konnte seinen CRM-Kunden im vergangenen Jahr eine Serververfügbarkeit von 99,98 Prozent gewährleisten. Möglich wurde dieses hohe Maß an Zuverlässigkeit durch eine extrem redundante und skalierbare Hosting-Infrastruktur auf Basis von Open-Source-Komponenten. Dadurch lag die außerplanmäßige Systemausfallzeit unter zehn Minuten pro Monat.

Durch die Inbetriebnahme eines fünften produktiv eingesetzten Rechenzentrums und die Einrichtung von Hosting-Angeboten für sprachgestützte Lösungen in den USA und Großbritannien konnte RightNow die Kapazität seiner Rechenzentren im vergangenen Jahr verdoppeln. Darüber hinaus bietet das Unternehmen vollständig redundante, gespiegelte Systemimplementierungen mit Möglichkeiten für Offsite-Disaster-Recovery an.

Durch die Nutzung von Open-Source-Technologien ist RightNow in der Lage, das erforderliche Maß an Redundanz und Zuverlässigkeit wesentlich kostengünstiger zu gewährleisten, als dies mit proprietären Betriebssystemen und Datenbanken möglich wäre. Ein weiterer Vorteil der Open-Source-Infrastruktur besteht darin, dass die Kapazität mit geringfügigen Mehrkosten jederzeit nach Bedarf erweitert werden können.

Die kontinuierliche Überwachung der Hosting-Umgebung erfolgt mithilfe von Open‑Source‑Tools sowie intern entwickelten Managementapplikationen. Diese wurden speziell für die hochverfügbare On‑Demand-Infrastruktur des Unternehmens konzipiert.

Mit den beiden zusammenhängenden Hosting-Zentren in NewJersey und Kalifornien unterstützt RightNow derzeit ca. 5.000 aktive Implementierungen seiner Lösungen für Kundenservice, Marketing und Vertrieb. Da RightNow’s CRM-Lösung vollständig auf Web-Technologie basiert, lassen sich sämtliche Benutzer-Aktiviten der RightNow User, hierzu zählen Administratoren als auch interne und externe Benutzer (d.h. die Kunden der RightNow-Kunden) durch die Anzahl der Seitenwechsel auswerten. Dadurch lässt sich die Auslastung der Systeme durch RightNow-Benutzer ermitteln. Derzeit bewältigt RightNow im Monat durchschnittlich ca. 300 Millionen Seiten­wechsel mit einer Zuverlässigkeit von 99,98 Prozent. In Spitzenzeiten wird ein Aufkommen von 12 Millionen Seiten­wechsel an einem einzigen Tag unterstützt.

Aufgrund der durch Größeneffekte bedingten Wirtschaftlichkeitsvorteile ist es RightNow möglich, stärker in Infrastrukturredundanz sowie Monitoring- und Management-Tools zu investieren, als dies in Wirtschaftsunternehmen oder staatlichen Organisationen allgemein üblich ist.