print logo

Scholz & Friends Brand Affairs entwickelt TV-Spot mit Torhüter Timo Hildebrand

Anlass ist die Kooperation zwischen reis-fit und dem Deutschen Fußball-Bund
marketing-BÖRSE | 16.01.2006

Scholz & Friends Brand Affairs, die Agentur für aktive Markeninszenierungen innerhalb der Scholz & Friends-Gruppe, entwickelt einen neuen TV-Spot für die Marke reis-fit des Reisspezialisten Euryza GmbH. Anlass ist die Kooperation zwischen reis-fit und dem Deutschen Fußball-Bund.

Seit dem 1. Mai 2005 ist die Euryza GmbH mit ihrer Marke reis-fit neuer offizieller Partner des DFB-Ernährungspools und somit Sponsor und offizieller Lieferant des Deutschen Fußball-Bundes. Um dieses DFB-Engagement zu aktivieren, konnte Scholz & Friends Brand Affairs in Zusammenarbeit mit der Sponsoring-Agentur akzio! den Nationaltorhüter und Torwart des VfB Stuttgart Timo Hildebrand als Testimonial für den TV-Spot gewinnen. Ganz im Zeichen des WM-Fiebers wird der 30-Sekünder noch im Januar on Air gehen.

Scholz & Friends Brand Affairs betreut den reis-fit-Etat seit August 2003. Bislang entwickelte die Agentur drei TV-Spots für die Marke und setzte diese auch um.

Scholz & Friends Brand Affairs wurde 2001 gegründet und betreut mittlerweile über 25 Markenartikler national und international in verschiedenen Kommunikationsdisziplinen. Die Agentur ist mit über 70 Mitarbeitern an den Standorten Hamburg, Berlin und Budapest aktiv.

Kunde: Euryza GmbH
Geschäftsführer: Rolf Dziedek
Group-Produktmanagerin: Barbara Andrae-Hartmann

Agentur: Scholz & Friends Brand Affairs
Geschäftsführung: Henk Knaupe
Beratung: Claudia Münzner
Kreation: Olaf Pöhler

Agentur: akzio! Agentur für Sponsoring und Sonderwerbeformen
Geschäftsführung: Holger Zindt
Beratung: Heri Schwab

Vermarktungsmanagement Timo Hildebrand: The Performers, Agentur für
Sonderwerbeformen, Marketing und Kommunikation GmbH
Geschäftsführung: Peter Olsson
Communications Manager & Talent Management: Alexandra Leis
Director Sales: Florian Krumrey

Filmproduktion: element e
Regie: Lars Büchel
Produktion: Bernd T. Höfflin

Kommentare