print logo

ZAW-Zahlen zum Werbejahr 2005: Hervorragende Performance der Außenwerbung

Deutlicher Anstieg geschalteter Kampagnen beschert den Out-of-Home-Medien überproportionales Wachstum der Nettowerbeeinnahmen von 6,8 Prozent.
FRANKFURT - Mit einem weit über dem Durchschnitt liegenden Zuwachs der Nettoumsätze hat sich die Außenwerbung in Deutschland im vergangenen Jahr klar vom Gesamtmarkt der klassischen Medien abgesetzt. Wie die heute veröffentlichten Zahlen des ZAW für das Jahr 2005 zeigen, stiegen die Nettowerbeeinnahmen der Medien insgesamt um lediglich 1,0 Prozent. Die Außenwerbung erzielte im selben Zeitraum ein Wachstum von 6,8 Prozent auf knapp 770 Millionen Euro und konnte damit überproportional von den Werbeaufwendungen 2005 profitieren.


„Wir spüren seit Sommer 2005 eine Trendwende im Markt zugunsten der Außenwerbung", sagt Lydia Böttcher, Geschäftsführerin des Fachverbandes Aussenwerbung e.V. (FAW), Frankfurt. "Die Nielsen-Zahlen zu Jahresbeginn 2006 haben der Außenwerbung eine hervorragende Performance für 2005 bescheinigt. Umso mehr freut es uns, dass nun auch die Netto-Zahlen die überaus positive Entwicklung für die Out-of-Home-Medien bestätigen."
Der aktuelle Umsatzzuwachs resultiert nach Analysen des FAW aus einer deutlich gestiegenen Anzahl geschalteter Kampagnen (plus 21 Prozent gegenüber 2004) - Beweis für das wachsende Vertrauen der Kunden in das Medium Außenwerbung und seine Leistungsfähigkeit.


„Außenwerbung baut schnell und effizient hohe Reichweiten in der gesamten Bevölkerung auf und erreicht insbesondere die für die Werbung attraktiven jüngeren und konsumfreudigen Zielgruppen", so Böttcher weiter. Dazu zeigen die hohen Investitionen der FAW-Mitgliedsunternehmen in die Qualität der Werbeträger wie auch in die Mediaforschung jetzt offensichtlich Wirkung. "Wir haben durch wichtige Maßnahmen wie die Qualitätsoffensive, die Blockumstellung und ein neues TKP-orientiertes Preissystem dafür gesorgt, dass der Umgang mit dem Medium Außenwerbung von Transparenz und Sicherheit für unsere Kunden geprägt ist. Diesen Weg werden wir konsequent weitergehen." So bildet der Frequenzatlas, ein in Deutschland einmaliges Projekt, das solide Fundament des überarbeiteten Leistungswerts G-Wert 2 für die Einzelstelle, der in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Mit der Weiterentwicklung der Plakat-Media-Analyse zur elektronischen ma Plakat setzt die Außenwerbung auch in der Mediaforschung neue Standards.


Zu der hervorragenden Nettobilanz der Außenwerbung im Jahr 2005 trugen insbesondere Segmente wie City-Light-Poster, Riesenposter und elektronische Außenwerbung mit jeweils zweistelligen Zuwachsraten bei. Die Großfläche wächst weiter auf hohem Niveau - beim nach wie vor wichtigsten Umsatzträger der Außenwerbung stiegen die Nettowerbeeinnahmen 2005 um 3,3 Prozent auf 310 Millionen Euro.


Für das laufende Geschäftsjahr sind die Unternehmen der Out-of-Home-Branche erneut optimistisch: Die Zahlen für das erste Quartal 2006 sprechen für die Fortsetzung dieser positiven Entwicklung.




Weitere Informationen beim
Fachverband Aussenwerbung e.V., Frankfurt

Ansprechpartner:
Lydia Böttcher, Geschäftsführung
Tel 069 / 71 91 6710
Fax 069 / 71 91 6760
e-Mail: boettcher@faw-ev.de


Karin Winter, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel 069 / 71 91 6730
Fax 069 / 71 91 6760
e-Mail: winter@faw-ev.de


Nettoumsätze der Außenwerbung 2005 (in Mio Euro)

Werbeträger Nettoumsatz 2005 Veränderung gg. 2004
Allgemeinstellen 40,38 - 7,4
Ganzsäulen 31,28 - 1,5
Großflächen 310,00 3,3
City-Light-Poster 229,34 12,7
Transportmedien 64,98 - 3,6
Riesenposter 35,00 12,2
Dauerwerbung 44,36 44,5
Elektr.Außenwerbung 13,84 13,8
Klein-/Spezialstellen 3,41 3,0

Gesamt 769,14 6,8

Quelle: ZAW, 2006