print logo
- Anzeige -
07.12.2016 - 07.12.2016 | Starnberg | Seminar

Denk- & Wahrnehmungsprozesse in Konflikten. Rollenerwartung & Konfliktdynamik. Management der Emotionen. Notbremsen. Mediation & gezielte Vermittlung

Kommentar (z.B. Halle und Standnummer)
Konflikte im Unternehmen
Einen Berufsalltag ohne Konflikte gibt es nicht. Aber sie dürfen die Arbeitsabläufe und die Zusammenarbeit der Kollegen nicht belasten. Der unreflektierte Umgang mit Konflikten führt häufig zu Eskalationen und Sackgassen. Und nichts lässt Energie so sinnlos verpuffen wie schwelende Konflikte, z.B.
> Ärger und Streit mit Vorgesetzten
> Probleme und Konflikte mit Mitarbeitern
> Schwierige Kollegen
> Unangenehme Zeitgenossen aller Art
> Nervenzehrende Auseinandersetzungen
> Ärger, Streit, offener Krieg
> Feindseliges Belauern, Fallenstellen, kalter Krieg

Steigern Sie Ihre Konfliktkompetenz!
Insbesondere für Führungskräfte ist es daher wichtig, Konflikte zwischen Mitarbeitern und ebenso die eigenen Konflikte mit Kollegen, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen und geeignete Strategien zur Konfliktbewältigung anzuwenden.

Trainieren Sie praxisorientiert!
Auf diesem Seminar trainieren Sie wirkungsvolle Techniken für ein lösungsorientiertes Verhalten in schwierigen Situationen. Im konstruktiven Umgang mit Konflikten leisten Sie einen motivierenden und wertvollen Beitrag zum Unternehmenserfolg:
> Reibungsfreie betriebliche Kooperation
> Entgegensteuern bei Eskalationen
> Effektiv kommunizieren
> Unnötige Widerstände minimieren
> Psychologische Zusammenhänge verstehen

Seminarprogramm

Erster Seminartag

Kommunikation im Konfliktmanagement
> Welche Herausforderungen haben Sender und Empfänger zu meistern?
> Welchen „Kardinalfehler“ der Kommunikation sollten Sie vermeiden?
> Übung: Wie erleben Sie sich und andere in Konfliktsituationen

Grundlegende Denk- und Wahrnehmungsprozesse in Konfliktsituationen
> Übung: Wie unser Gehirn unsere Erfahrung prägt
> Das Ringen um objektive Wahrheiten
> Wie Sie Rechthabereien entschärfen
> Konflikte als Chance für Austausch und Veränderung
> Wie Sie die Basis für die dritte Alternative schaffen

Rollenerwartungen in konflikthaften Kommunikationssituationen
> Übung: Konfliktgespräch mit optionaler Videoaufzeichnung
> Wie unklare Erwartungen und Rollen die Konfliktdynamik in der Kommunikation befeuern
> Bedeutung von Sach- und Beziehungsebene
> Mit Meta-Kommunikation aus ungesunden Dynamiken herausführen
> Gesprächsführung in Konflikten optimieren
> Kritische Rückmeldungen geben und gleichzeitig das Zusammenspiel verbessern

Konfliktfähigkeit im Umgang mit Emotionen
> So stellen Sie sich unangenehmen Situationen
> Übung: Kurz-Rollenspiel

Umgang mit Grenzverletzungen
> Was tun, wenn jemand Ihre Grenzen überschreitet?
> Wie gewinnen Sie Respekt (zurück)?
> Souveräne Selbstbehauptung statt Flucht oder Angriff

Optionale Abendübung:
Feedback zur Videoaufzeichnung vom Nachmittag

Zweiter Seminartag

Mediation – Gezielt vermitteln in Konflikten
> Typische Gesprächsphasen vor Klärungsgesprächen
> Abgrenzung Moderation/Mediation
> Ihre Rolle als Konfliktmoderator
> Welche Techniken effektiven Nutzen bringen

Unnötigen Widerstand vermeiden
> Übung: Klar formulieren, unnötige Verletzungen und unnötigen Widerstand vermeiden
> Wodurch wird Widerstand erzeugt und verschärft?
> Die wohlverstandene Kunst der Diplomatie
> Reflexartigen Widerständen durch ausgewogene Argumentation vorbeugen

Praktische Gesprächsführung in Konfliktsituationen
> Der mäeutische Spiegel – eine hochwirksame Technik zur Erkundung von Konfliktlandkarten
> Vermitteln und Klären als Basis für Konfliktlösungen
> Zwischen den Zeilen lesen – Anliegen, Wünsche und Interessen des Gegenübers erkennen
> „Hebammenkunst“ – Fragetechnik und Gesprächsinstrument in Konflikten
> Empathisches Zuhören
> Übung: Arbeit an Praxisfällen der Teilnehmer

Konfliktsignale erkennen und nutzen
> Übung: Konfliktsignale erkennen
> Missverständnisse von tatsächlich aufkommenden Konflikten unterscheiden
> So finden Sie den Einstieg in die Klärung

Überkochende Gespräche und mögliche Notbremsen
> Wie kommen Sie runter von „180“ und wieder in einen guten Zustand?
> Mentale, physiologische und kommunikative Techniken für das Management der Emotionen

Rückblick nach vorn
> Leitlinien für erfolgreiche Kommunikation und konstruktives Konfliktmanagement
> Übung: Transferplanung – Ihr persönliches Anwendungsziel