print logo
- Anzeige -
16.05.2017 - 17.05.2017 | München | Seminar

Gute Verträge. Liefer- & Dienstleistungsverträge. Qualitätsmängel, Nacherfüllung, Schadenersatz. Krisen & Insolvenz. Sünden. Internationale Verträge

Kommentar (z.B. Halle und Standnummer)
Seminarprogramm


Erster Seminartag



9.00 Begrüßung der Teilnehmer durch den Seminarleiter

9.10 Überblick: Was können Verträge, was nicht?
Welche Vertragsarten für welche Projekte?
Wo finde ich schnelle Hilfe im Unternehmensalltag?
> Bei adhoc-Fragen: Suchmaschinen, Suchstrategien, Rechtsportale, Literatur
> Zentrales Grundwissen: BGB, HGB, UWG, Produkthaftung u.a.
> Einordnung von Liefer- und Dienstleistungsverträgen in das BGB: Kauf-, Werk- und Dienstverträge, Unterschiede, was gilt bei Vertragslücken?
> Weitere Vertragsformen: Rahmenverträge, Mietverträge, Lizenzverträge
> Die Hauptfehlerquellen in Verträgen

10.00 Wichtige Überlegungen im Vorfeld eines Vertrags
> Wo kann ich mir welche Informationen über meinen künftigen Vertragspartner beschaffen? Was gilt für ausländische Vertragspartner?
> OHG, GmbH, GmbH & Co.KG, AG, SE, Ltd., Rechtsform und Vertragsrisiko
> Bonitätsfragen, Auskunfteien, Detektive, Versicherungen, Bürgschaften, Factoring
> Kaufmännische Problemlösungen: Vereinbarung eines Schiedsgerichtes?

10.40 Kommunikations- und Kaffeepause

11.00 IM LAUFENDEN PROGRAMM
Die Teilnehmer lösen zahlreiche Praxisfälle, bewerten Vertragsklauseln auf Risiken und diskutieren bessere, alternative Lösungen

Der Vertragsabschluss, Fehlerquellen, wann sollte ich eingreifen?
> Konsequenzen bei Abweichungen und Ungenauigkeiten in Bestellungen, Aufträgen, Auftragsbestätigungen; Absicherung durch kaufmännische Bestätigungen; Vertragsschluss durch Schweigen?
> Was gilt, wenn beide Vertragspartner ihre AGB einbeziehen? Maßnahmen zur Einbeziehung eigener Interessen
> Fehlerquellen bei telefonischem Vertragsschluss, Abschluss per E-Mail, SAP-Abrufe ohne Unterschrift u.a.; Schriftformklauseln
> Wer muss den Vertrag unterzeichnen? Worauf darf ich vertrauen, worauf nicht? In welchen Fällen scheitert der Vertrag?

Exkurs: Das Verhandlungsstadium; Geheimhaltung, Letter of Intent, MoU, Exklusivität, Schadenersatz bei „willkürlichem“ Abbruch der Vertragsverhandlungen?

12.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 Die Eckpfeiler der Vertragsgestaltung, bekannte und weniger bekannte Fehlerquellen
> Welche Klauseln sind für Kunden, welche für Lieferanten & Dienstleister unverzichtbar?
> Vertragssprache & Psychologie: Stil und Formulierung von Vertragsklauseln
> Worauf muss ich bei der Leistungsbeschreibung achten? Wer muss bei Streit wem was beweisen? Qualitätsfestlegungen, „Anti-Claim-Klauseln“
> Tückisch: überhöhte Vertragsstrafen, der verpasste Vorbehalt, § 341 BGB
> Bei Vertragsprüfungen: Musterverträge einsetzen, empfehlenswerte Quellen
> Vertragsfalle Nr.1: Beschwichtigungen

15.00 Kommunikations- und Kaffeepause

15.20 Know-how für Lieferverträge
> Das 1×1 bei Leistungsstörungen; Qualitäts- und Quantitätsmängel bei Kaufverträgen
> Wann kann ich Nachlieferung, Nachbesserung, Minderung und Schadenersatz beanspruchen – wann nicht? Welche Fristen laufen?
> Vorrang der Nacherfüllung, Lieferantenrechte
> Einkauf: Vereinbarungen zur Wareneingangskontrolle!
> Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantien, Herstellergarantien

Exkurs:
Übersicht über die Produkthaftung des Herstellers, Sicherheitsfehler, Fehlergruppen, Haftungsumfang, Verjährung

17.00 Weitere Gelegenheit für Fragen und Fallgestaltungen aus dem Teilnehmerkreis

Get-together:
Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsaustausch, Networking und Kontakte am Rande der Veranstaltung.


Zweiter Seminartag



9.00 Rechtsquiz „Richtig oder falsch“ zur kurzen Wiederholung und Intensivierung des behandelten Stoffes

Know-how für Dienstleistungsverträge
> BGB-Werkvertragsrecht; Vergütung von Kostenvoranschlägen
> Fragen der Abnahme, Abnahmeverschleppungen, Spätestfristen, kommerzielle Inbetriebnahme u.a., versteckte Mängel, nochmals: Vertragsstrafen
> Was gilt für Schlechtleistungen bei Dienstleistungsverträgen?
> Agenturverträge, Beratungsverträge
> Vermeidung von Scheinselbständigkeit, Compliance-Anforderung: die sorgfältige Auswahl von Nachunternehmern

10.30 Kommunikations- und Kaffeepause

10.50 IM LAUFENDEN PROGRAMM
Die Teilnehmer bewerten Probleme aus Fällen und Vertragsmustern, gemeinsames Erarbeiten von optimaleren Lösungen.

Know-how für Nutzungsverträge
> Übersicht über das System der Nutzungsverträge, Lizenzvereinbarungen
> Grundsatz der Nachahmungsfreiheit, Urheberrecht, Nutzungsrecht des Arbeitgebers
> Kurzer Überblick über Patente, Gebrauchsmuster, Design, Kosten

12.30 Gemeinsames Mittagessen

13.30 MINI-WORKSHOP
Die Teilnehmer bewerten Klauseln aus einem Vertragsmuster, kurzes gemeinsames Erarbeiten von alternativen Lösungen

Wie Sie vorformulierte „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ betrachten müssen:
> Einbeziehung, Transparenzgebot
> Verbot mehrdeutiger, überraschender und unangemessen benachteiligender Klauseln und die Konsequenzen für den Vertrag
> Vorrang von individuellen Klauseln, Lösungsmöglichkeiten bei der AGB-Kollision
> Oft per AGB vereinbart: Eigentumsvorbehalte, Vertragsstrafen, Schadenspauschalen, Haftungsklauseln – wirksam?

14.15 Wichtige Regeln für Internationale Verträge
> Von zentraler Bedeutung: Das „Vertragsverständnis“ des Geschäftspartners
> Welches Recht sollte vereinbart werden? Schweizer Recht, UN-Kaufrecht? Was gilt, wenn kein Recht vereinbart wurde?
> Ist das UN-Kaufrecht gut oder schlecht?
> Vertragssprache; müssen meine AGB übersetzt werden?
> Wie kann eine Partei ihre Rechte international durchsetzen?
> Empfehlenswert: Schiedsgerichtsvereinbarungen, Schiedsklauseln, New Yorker Abkommen

15.00 Kommunikations- und Kaffeepause

15.20 Sie warten auf die Leistung: Liefer-, Zahlungs- und Gläubigerverzug
> Welche Schäden muss der Lieferant/Dienstleister ersetzen, welche nicht?
> Ist der Vertragspartner überhaupt in Verzug? Mitwirkung, Fälligkeit, Verschulden
> Selbstbelieferungsvorbehalte, „Höhere Gewalt-Klauseln“, Verzugsvertragsstrafen
> Zahlungsverzug, Entbehrlichkeit der Mahnung, Zinshöhen

15.40 Weitere Praxisfragen, Vertragskrisen, Insolvenz des Vertragspartners
> Kann ich mich von einem unerwünschten Vertrag lösen?
> „Wegfall der Geschäftsgrundlage“
> Verjährungsfristen und Verjährungsfallen
> Keine Zahlungsziele über 60 Tage? Die Neuregelung vom 29.7.2014
> Insolvenzanzeichen, taktische Reklamationen u.a.
> Feuerwehrmaßnahmen bei Insolvenz des Vertragspartners, Insolvenzverschleppung, Rückforderungen durch Insolvenzverwalter, Rettung durch Countertrades und Bargeschäfte?

ca. 17.00 Ende des Seminars

Im laufenden Seminar: Gemeinsame Bearbeitung von ca. 25 Übungsfällen aus den Bereichen Liefer-, Dienstleistungs-, Rahmen-, Service-, Agentur-, Wartungs-, Support-, Kundendienst-, Beratungs-, Freie-Mitarbeiter-, Schulungs-, Hard- und Softwareverträge u.a.