print logo
- Anzeige -
26.11.2013 - 26.11.2013 | Stuttgart

So sprechen alle die gleiche Sprache

Kommentar (z.B. Halle und Standnummer)
Wenn im Rahmen von Projekten Experten aus unterschiedlichen Bereichen zusammenkommen, muss meist erst einmal eine gemeinsame Sprache gefunden bzw. definiert werden, damit die Team-Mitglieder eine solide Kommunikationsbasis haben. Nur so können die hohen Erwartungen an Projekte erfüllt werden. Welche technischen Hilfsmittel sich die Projektverantwortlichen unterstützen können, um wirklich eine Sprache zu sprechen und so maximalen Projekterfolg erzielen zu können, zeigt dieses Webinar.

Laut der Tekom-Studie “Successful terminology management in companies” (Straub und Schmitz, 2010) verwenden 85 Prozent der Arbeitnehmer eine andere Bezeichnung als Kollegen in anderen Abteilungen, obwohl sie von ein und derselben Sache sprechen. In fachbereichsübergreifenden Projekten, die übergeordnete Lösungen finden sollen, wird diese Problematik besonders deutlich und stellt für die Projektbeteiligten eine ernstzunehmende Einstiegshürde dar.
Wenn (internationale) Projekte erfolgreich sein sollen, ist es empfehlenswert, zuerst ein gemeinsames sprachliches Fundament zu erarbeiten, das von allen Beteiligten akzeptiert und angewendet wird. Sich mit Terminologiearbeit vertraut zu machen, ist hier das A und O.

Dieser Vortrag gibt eine Einführung in die Terminologiearbeit als Grundlage des Wissensmanagements. Es wird gezeigt, wie mit richtig aufgebauten Excel-Tabellen eine Sprachbasis in Organisationen/Projektteams geschaffen wird.
Im zweiten Schritt wird die Professionalisierung der Terminologiearbeit mit Terminologiemanagement-Software vorgestellt. Wenngleich Excel-Listen ein sehr gutes Hilfsmittel zum Einstieg in die Terminologiearbeit sind, bringen sie im Gegensatz zu Terminologiedatenbanken nur begrenzten Nutzen, wenn es darum geht, Wissen zu teilen und Informationsprozesse zu beschleunigen. Suchanfragen können etwa um bis zu 9 Minuten reduziert werden, wenn eine strukturierte, relevante Terminologiedatenbank eingesetzt wird (Calculation based empirical findings and appraisals, Silvia Cerrella Bauer).

Mit dem richtigen Ansatz kann ein hoher Nutzen aus Terminologiearbeit gezogen werden. Denn: Terminologie ist weit mehr als nur eine Wortliste. Vielmehr ist Terminologie ein strategisches Instrument, das eine effiziente Kommunikation ermöglicht und sichergestellt, dass sich keine Wissensinseln bilden und Know-how aus Projektgruppen einfach an Außenstehende weitergegeben werden kann. Die Innen- und Außenkommunikation zwischen mehrsprachigen Mitarbeitern, Kollegen und der Öffentlichkeit verbessert sich zudem auf diese Weise schnell und dauerhaft.


Referentin
Petra Dutz ist seit 2009 bei SDL Language Technologies als Partner Manager (DACH) tätig und arbeitet eng mit Vertriebs- und Technologiepartnern zusammen. Sie hat über 10 Jahre Erfahrung im Übersetzungs- und Lokalisierungsumfeld. Seit 2005 unterrichtet sie darüber hinaus als Lehrbeauftragte CAT-Tools, Softwarelokalisierung und Terminologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Germersheim.

Datum: 26.11.2013
Uhrzeit: 10.00 - 11.00 Uhr
Anmeldung: http://www.sdl.com/de/events/lt/webinars/2013-11-26-multilinguales-wissensmanagement.html
Die Teilnhame am Webinar ist kostenlos.