print logo

Politische Prominenz auf dem Publishers‘ Summit 2016

Wolfgang Schäuble, Günther Oettinger und Christian Lindner mit politischen Keynotes
Der Publishers‘ Summit 2016 ist mehr denn je Treffpunkt von Politik und Medien. Zu den hochkarätigen Sprechern gehören unter anderen Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, Günther H. Oettinger, Kommissar für Digital Economy & Society der Europäischen Kommission, Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsminister sowie der Bundesvorsitzende der FDP Christian Lindner.

"Die Freie Presse ist für eine funktionsfähige Demokratie gerade in so komplexen und herausfordernden Zeiten zentral. Sie und ihre Vertreter werden weltweit unter Druck gesetzt und die Arbeitsbedingungen erschwert. Deshalb ist es so wichtig, dass der direkte Austausch mit der Politik auf der Spitzenveranstaltung der Zeitschriftenverleger gepflegt wird. Verlage brauchen mehr denn je Rahmenbedingungen, die fairen Wettbewerb ermöglichen, um Vielfalt und Unabhängigkeit auch weiter gewährleisten zu können.“, so VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer.

Beim Publishers’ Summit, der am 7. und 8. November 2016 in Berlin Entscheider aus Medien, Wirtschaft und Politik zusammenführt, stehen die Freiheit der Presse, die Vielfalt journalistischer Angebote und der innovative Wettbewerb in ihrer Branche im Fokus des zentralen Treffens des VDZ.

Der Publishers‘ Summit ist die größte Netzwerkveranstaltung des VDZ und informiert rund 700 Verleger, Geschäftsführer und Führungskräfte über aktuelle Trends, Innovationen und Herausforderungen der Branche. Umso wichtiger ist der Austausch der Verlagsindustrie über Branchengrenzen hinweg.

Dem trägt die zweitägige Veranstaltung mit einer großen Themenvielfalt Rechnung: Mit über 30 Programmpunkten werden zentrale Herausforderungen wie Mobile, Big Data, Vertriebsstrategien und Internationalisierung diskutiert und nutzwertig aufbereitet.

Am Abend des ersten Kongresstages findet am 7. November die Publishers‘ Night, auf der die Goldene Victoria des VDZ verliehen wird, mit rund 1000 Gästen statt.