print logo

Oracle OpenWorld: Im Mittelpunkt von Tag 1 steht die Cloud

Seit 18. September findet in San Francisco die Oracle OpenWorld 2016 mit 60.000 Teilnehmer aus 141 Ländern und 2.249 Sessions statt.

Im Mittelpunkt steht die Cloud: Das Oracle Cloud-Angebot ist in den vergangenen Jahren extrem stark gewachsen und hat inzwischen über 20.000 Kunden. Zu diesen zählen namhafte Unternehmen wie Airbnb, American Express, FedEx, Facebook, Hilton Worldwide, Hyatt Hotels, T-Mobile, Twitter, Vodafone und Volkswagen.

Von der Konferenz nehmen nicht nur die Teilnehmer viel mit – auch die Stadt San Francisco profitiert: In den 20 Jahren der Open World konnte die Metropole insgesamt ein Volumen von rund 2,86 Mrd. Euro (etwa 3,2 Mrd. US Dollar) an Einnahmen verbuchen.

Larry Ellison eröffnet die Oracle OpenWorld 2016: Cloud Services – komplett und integriert
Oracle-Gründer und Chief Technology Officer (CTO) Larry Ellison hat gestern mit seiner traditionellen Opening-Keynote die Oracle OpenWorld 2016 in San Francisco eröffnet. Dabei stellte er branchenweit einmalige Innovationen vor, darunter den neuen Database-as-a-Service (DBaaS) mit bislang unerreichter Skalierbarkeit und Geschwindigkeit sowie neue intelligente Applikationen, die über maschinelles Lernen eine neue Ära für Cloud-Anwendungen einläuten.

Das neue Oracle Database 12c Release 2 ist ab sofort auch in der Cloud verfügbar: Basierend auf seiner einzigartigen mandantenfähigen Architektur und In-Memory-Technologie, bearbeitet Oracle’s Flaggschiff-Datenbank Workloads um vieles schneller als der Wettbewerb. Zu den weiteren Innovationen der Oracle Cloud gehören:

• Neue Public Sector und Revenue Management Cloud Services als Teil der Oracle ERP Cloud
Moderne Employee Engagement-Lösungen als Teil der Oracle HCM Cloud
• Erweiterte Branchenlösungen, neue Blended-Agent-Verfahren für Vertrieb und Service sowie erweiterte B2B-Funktionalitäten innerhalb der Oracle CX Cloud
• Neue Financial Consolidation and Close sowie Kostenmanagement-Lösungen innerhalb der Oracle EPR Cloud
• Exadata Express Cloud Serivce
Container Cloud Service und API Cloud Service zur Unterstützung von Entwicklern
• Verbesserte Mobile Cloud Services
• Integration Cloud Service zur Unterstützung der Integration von Cloud und On-Premise-Anwendungen
• Neue Analytics Cloud Suite
• Big Data Discovery Cloud Service zur vertieften Analyse und Visualisierung von Daten
• Internet of Things-Anwendungen unter anderem für Asset Management und zur Analyse von Produktionsprozessen
• Management Cloud Services, die auf Grundlage von maschinellem Lernen Risiken schnell identifizieren und Warnsignale bei Störungen abgeben
• Low-code Entwicklungsplattform, über die Anwender und Entwickler schnell und einfach Services ausbauen und neue Anwendungen einrichten können

Laut Ellison läuft der Prozess der Migration in die Cloud; es werde jedoch eine rund 10-jährige Periode der Koexistenz von On-Premise- und Cloud-Anwendungen geben. Es müsse daher möglich sein, Anwendungen flexibel hin- und herzuschieben. Zudem wollten Kunden nicht „50 Cloud Biz-Apps von 30 verschiedenen Herstellern“ managen, ergänzte Ellison: „Unsere Strategie besteht deshalb darin, komplett integrierte Suiten wie ERP, CRM, HCM, Datenbanken und Middleware anzubieten. Allein unser ERP-Angebot besteht aus 30 integrierten Softwaremodulen und bedient 2.800 Kunden weltweit.“

Was Oracle von seinen Wettbewerbern unterscheidet: „Wir sind auf allen drei Layern der Cloud wettbewerbsfähig. Zudem haben wir wesentlich mehr SaaS-Anwendungen als irgendein anderer Cloud-Anbieter – unter anderem die HCM Suite, die CRM Suite, die Customer Experience Suite und zahlreiche Branchen-Anwendungen.“

Die Wettbewerbssituation – insbesondere bezogen auf Infrastructure-as-a-Service (IaaS) kommentiert Ellison folgendermaßen: „Die Marktführerschaft von Amazon ist beendet – und Amazon muss sich zukünftig auf ernsthaften Wettbewerb einstellen.“ Denn die zweite Generation der Oracle IaaS-Lösungen sei nicht nur schneller, sondern auch preislich günstiger als Amazon Web Services (AWS). „Das werden wir im nächsten und übernächsten Fiskaljahr weiter ausbauen.“

Erfolge der Oracle Cloud-Strategie:
• SaaS und PaaS: Oracle hat im letzten Fiskaljahr mehr SaaS- und PaaS-Lösungen verkauft als irgendein anderer Anbieter und erwartet für dieses Jahr mit über zwei Milliarden US Dollar mehr Umsatz als der Wettbewerb
• SaaS und PaaS: 82 Prozent Wachstum im letzten Quartal – mehr als alle anderen Wettbewerber
• Cloud-Umsatz erreichte fast eine Milliarde US Dollar im letzten Quartal
• Die zweite Generation der IaaS-Lösungen lässt Amazon zurückfallen
• Oracle hat zehnmal mehr ERP-Cloud-Kunden als der Zweitplatzierte Workday