print logo

Oracle OpenWorld Tag 3: Oracle holt Entwickler ins Boot

Oracle hat zur Open World das „Project Visual Code“ vorgestellt. Die Entwickler-Community erhält zukünftig umfassenden Support.

Larry Ellison: „Amazon liegt bei Database Services um 20 Jahre zurück – und Amazon-Systeme sind in sich geschlossener als alte Großrechner“
Database Services von Amazon liegen in der Entwicklung 20 Jahre hinter der neuesten Oracle Cloud Datenbank – das demonstrierte Larry Ellison, Oracle Executive Chairman und Chief Technology Officer (CTO), in seiner Keynote auf der Oracle Open World 2016 anhand einer detaillierten Analyse. Der Database-as-a-Service (DBaaS) von Oracle verarbeitet Workloads bis zu 105-mal schneller als der von Amazon. Beim Online Transaction Processing (OLTP) ist der Oracle Service bis zu 35-mal und bei Mixed-Workloads sogar über 1.000-mal schneller. Ellison zeigte außerdem, dass die Oracle Cloud für den Oracle Database Service optimiert ist – Amazon Web Services (AWS) hingegen nicht. Daher ist eine Oracle Datenbank, die in der Oracle Cloud betrieben wird, bis zu 24-mal schneller, als wenn sie über die Infrastruktur der Amazon Web Services läuft.

„Die neuen Technologien von Oracle sind die Zukunft von Cloud Datenbanken und Infrastrukturen“, so Ellison. „Amazon liegt hier in allen relevanten Bereichen um Jahrzehnte zurück. Zudem sind die Amazon-Systeme in sich geschlossener als alte Großrechner.“ Unter anderem seien Amazon Databases nicht mit Anwendungen bestehender Unternehmens-Databases kompatibel – wie Oracle, DB2, Server und Teradata. Damit zwingen sie Unternehmen jedoch Jahrzehnte an On-Premise-Investment aufzugeben.

Umfassende Zusammenarbeit mit Entwicklern
Die Entwickler-Community erhält zukünftig von Oracle neuen umfassenden Support: Bei der diesjährigen JavaOne-Konferenz, der weltweit bedeutendsten Veranstaltung für die Java-Community, präsentierte Oracle nicht nur die nächste Generation an Cloud Services und Entwicklungs-Tools, sondern auch eine ganze Reihe an Initiativen und Ressourcen für Entwickler.

Eine Auswahl:
• Neue Entwickler-Roadshow: Start ist Januar 2017
• Neues Entwickler-Portal: Über das Portal developer.oracle.com haben Nutzer Zugang auf freie Testversionen, Downloads, Dokumentationen, Tutorials, eine umfangreiche Liste an Entwickler-Tools und -Ressourcen sowie zu einer aktiven Nutzer-Community
• Oracle Academy: Hier sind Trainer und inzwischen über drei Millionen Studenten aus 110 Ländern jährlich aktiv beteiligt
• Oracle Cloud Marketplace: Der Oracle Cloud Marketplace bietet schnellen und einfachen Zugang zu 450 OSS Tools, Frameworks und Plattformen, die Entwickler nutzen können, um die Oracle Cloud Platform auszubauen.
• Oracle Technology Network (OTN) Summit: OTN ist eine virtuelle Event-Serie, die Oracle Vertreter und JavaChampions zusammenbringt, um praktischen Content zu produzieren. Content on demand ist hier verfügbar: community.oracle.com/community/technology_network_community/OTNSummit/

Darüber hinaus engagiert sich Oracle kontinuierlich für die Weiterentwicklung der Java-Plattform und stellte auch hier eine ganze Reihe von Innovationen vor, unter anderem für die Standard Edition (SE) 9. Einen wichtigen Beitrag leistet Oracle außerdem über seine Vernetzung in diversen Projekten, unter anderem im Project Jigsaw und der OpenJDK Community.

SaaS-Anwendungen einfach erweitern: Oracle stellt Low-Code-Plattform vor
Oracle hat zur Open World das „Project Visual Code“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine komplett Cloud-basierte Anwendungs-Plattform zur Low-Code Entwicklung. Damit können Kunden schnell und einfach neue maßgeschneiderte Applikationen entwickeln und auf den Markt bringen. Oder sie können bestehende Applikationen erweitern, indem sie andere Anwendungen integrieren. So entstehen individuelle Lösungen für jede denkbare betriebliche Anforderung.

Smart Cities und E-Government: Enge Zusammenarbeit zwischen Oracle und dem IT-Giganten aus Asien
Oracle und die Regierung des indischen Bundestaates Maharashtra haben gestern ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, das auf die Umsetzung der digitalen Transformation im größten Bundesstaat Indiens abzielt. Auf der Grundlage der Oracle Cloud-Lösungen soll das Smart City-Programm der Regierung von Maharashtra weiterentwickelt werden. Ziel dieses Programms ist die Förderung des ländlichen Raums und die Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung.

Viele der laufenden oder geplanten Projekte werden das E-Services-Programm der Regierung unterstützen, das auf die Bürger, Unternehmen jeglicher Art und Angehörige der Regierung ausgerichtet ist. Im April hatte die Regierung von Maharashtra ein Programm zur Entwicklung von zehn Smart Cities initiiert. Zusätzlich hatte die Zentralregierung 33 Smart Cities im Rahmen ihrer „100 Smart Cities Initiative“ angekündigt.

Die Kooperation mit dem Bundesstaat Maharashtra folgt auf Oracle’s Ankündigung gegenüber dem indischen Premierminister Shri Narendra Modi, die digitale Führungsposition des Landes zu unterstützen. Unter anderem eröffnete Oracle einen hochmodernen Campus in Bengalaru, neun Inkubations-Center in ganz Indien und startete eine Initiative zur Informatik-Ausbildung von über einer halben Million Studenten pro Jahr.