print logo
- Anzeige -

Tief in In-App Eintauchen

Von Ultano Kindelan, Fyber
Fyber | 02.04.2019

Die digitale Welt unterliegt einem stetigen Wandel. Rasante technologische Entwicklungen führen zu veränderten Konsumgewohnheiten in der Bevölkerung. Marken sind deswegen gezwungen, sich an die schnell wechselnden Wünsche der Verbraucher anzupassen. Tatsächlich halten viele digitale Marketing-Strategien nicht mit den neuen technologischen Trends und Verbrauchergewohnheiten Schritt. Während Verbraucher die meiste Zeit online mit Apps verbringen, versuchen Marken ihre Zielgruppe hauptsächlich über den Desktop und das mobile Web zu erreichen. Dabei denken viele Verbraucher beim Stichwort Smartphone-Nutzung mittlerweile hauptsächlich an Apps.

App-Downloads werden 2018 voraussichtlich um 17% steigen - das höchste Wachstum seit dem Start des ersten App-Stores vor einem Jahrzehnt. 2017 gab es 1,8 Milliarden Downloads in den zwei größten Stores. Dieser Trend wird sich in kommenden Jahren nur noch weiter verstärken. In unserer hypervernetzten Welt ist es kein Wunder, dass wir immer mehr Zeit mit unseren mobilen Endgeräten, und somit auch mit Apps, verbringen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Digitalvermarkter das Potenzial der Apps voll ausschöpfen. In-App-Werbung ist in der Lage, das Engagement der Zielgruppe zu fördern und die Ergebnisse der Werbekampagne deutlich zu verbessern.


Der Status Quo

Trotz des erheblichen Potenzials hat In-App-Werbung immer noch einen sehr geringen Bekanntheitsgrad. Zwar haben Gaming-App-Publisher bereits begonnen, mit In-App-Werbung zu arbeiten. Doch auch wenn sich Marken und App-Entwickler in der Desktop-Welt mit programmatischer Werbung gut auskennen, sind sie oft noch unsicher, wie sie am besten mit Werbung innerhalb Apps beginnen können. Dabei hat In-App-Werbung eine vielversprechende Zukunft vor sich. In-App-Inventar ist ein elementarer Teil multimodaler Kampagnen, um die Zielgruppe direkt bei ihrer täglichen Handy-Nutzung anzusprechen.


Vorteile von In-App


Zurzeit gibt es zwei Möglichkeiten, Werbung in Apps zu platzieren: entweder durch incentivierte oder nicht-incentivierte Werbung. Incentivierte Werbung hat sich schnell zu einem der effektivsten Anzeigenformate entwickelt und wird insbesondere in Gaming-Apps eingesetzt. Gaming-Apps funktionieren im Wesentlichen mit Belohnungssystemen, in denen Spieler ein Video ansehen und im Austausch dafür Belohnungen innerhalb ihres Spiels bekommen, oder ein Angebot aus einer sogenannten Offerwall auswählen. Diese Art der Belohnung wird von Verbrauchern oft als Teil der App-Erfahrung angesehen. Im Vergleich dazu sollten nicht belohnte Anzeigen unauffällig in Spiel eingefügt werden - beispielsweise durch Interstitial- oder native Formate, damit sie nicht als störend empfunden werden. Letztendlich müssen Marken selbst entscheiden, welche dieser Strategien am besten zu ihrer Kampagne und ihrem Werbebudget passt. In vielen Fällen bietet sich Videoinventar als gute Ergänzung zu In-App-Werbung an. Denn Video, die momentan beliebteste Werbeform, wird besonders auf mobilen Endgeräten häufig konsumiert. Das große Wachstum des Formats Video werden wir deshalb bald auch im Bereich In-App sehen.


Letzte Herausforderung: Tracking


Einer der wesentlichen Vorteile der programmatischen Werbung besteht darin, dass Marken Konsumenten über verschieden Geräte folgen können, um verschiedene Nutzerverhalten besser zu verstehen. In-App erfordert komplexe Technologien und SDKs, die den Weg der Verbraucher effektiv nachvollziehen können. Diese Möglichkeiten sind dann besonders effektiv, wenn die Tracking-Funktionen innerhalb der Apps, mit denen auf Desktop- und mobile Web-Kanälen verknüpft werden. So schließt sich der Kreis der Marketingstrategie und der Weg des Verbrauchers kann nahtlos verfolgt werden.


Die Quadratur des Kreises


Wenn es um In-App Werbung geht, hinkt Deutschland anderen Ländern noch hinterher. Während in Großbrittanien bereits 70% des digitalen Adspends in Mobile gehen, sind es in Deutschland nur 50%. Schauen wir uns jedoch die momentanen Entwicklungen und den Wachstum im Bereich Video an, wird der deutsche Markt sehr schnell aufholen. Jetzt ist also der richtige Zeitpunkt, mit In-App-Werbung zu arbeiten. Setzen Sie sich jetzt mit den vielen Möglichkeiten auseinander und probieren einiges aus… sonst hinken Sie in ein paar Jahren der Konkurrenz hinterher.