print logo
- Anzeige -

An alle Marketer: Letzter Boardingaufruf für ‚5G’

Von Charlie Smith, Geschäftsführer Europa, Blis
Charlie Smith | 03.05.2019

Am Horizont zeichnen sich momentan große Neuerungen für unsere Daten- und Kommunikationsinfrastruktur ab. Sogar für Regierungen und Staatschefs auf der ganzen Welt steht schon jetzt außer Frage, dass der 4G-Standard in der 4. Industriellen Revolution bald abgehängt sein wird. 5G ist der nächste große Schritt für drahtlose Kommunikation, der wie ein Adrenalin-Booster auf den ganzen Mobilfunksektor wirken wird. Natürlich bringt 5G auch eine Reihe an neuen Vorteilen für digitales Marketing mit sich – aber Marketer werden sich beeilen müssen, wenn sie das Boarding zum erfolgreichen Start von 5G nicht verpassen wollen.

5G – so what!?

Auf der ganzen Welt ist klar: 5G is a big deal! So sehr, dass der deutsche Wirtschaftsminister den Druck auf die Industrie, den Ausbau voranzutreiben, in den letzten Wochen offiziell deutlich erhöht hat. Dies ging mit seinem inzwischen berühmten Ausspruch einher, dass er sich für den aktuellen Ausbau des deutschen Mobilfunknetzes schäme, wenn er mit ausländischen Kollegen aus dem Auto heraus telefoniere.

Bei aller politischer Polemik - 5G ist das realistische Versprechen, die mobile Browsing-Erfahrung durch schnellere Ladezeiten und stabilere Verbindungen noch einmal deutlich zu verbessern. Somit ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur Länder wie Deutschland, sondern auch die USA, Südkorea, oder Katar bereits ihre 5G-Strategien vorantreiben und längst erste Versuche und Pilotprojekte gestartet haben.

5G ist ein Geschenk für unsere Branche!

Schnelleres Internet und bessere Infrastruktur helfen der Wirtschaft natürlich auf vielen Ebenen. Aber besonders für Marketer und Werbende ist die neue Technologie vielversprechend.

Aus technischer Sicht werden durch 5G Downloadzeiten verkürzt und daher Verzögerungen für Verbraucher verringert, wenn sie auf Werbeinhalte klicken. Auch wenn die heutigen Verzögerungsraten oft bei unter 2 Sekunden liegen, wird 5G das ‚Fine-Tuning’ der Brand Experience in Web- und App-Environments merklich beeinflussen.

Die bessere Mobilfunkinfrastruktur wird auch dazu führen, dass gehaltvollere Formate – wie Augmented Reality und Virtual Reality – noch massentauglicher werden. Schließlich wird der Anwendungsbereich des vielbeschworenen Internet der Dinge weiter wachsen, was mehr Möglichkeiten zur Verknüpfung von Handys und anderen Smart Devices schaffen und einen tieferen Einblick in das Verhalten ihrer Nutzer gewähren wird.

Aber auch auf der Verhaltensebene wird 5G zu mehr Browsing, Scrolling sowie Swiping führen und Endnutzer werden schneller eine höhere Menge an Inhalten konsumieren. Höhere Bildschirmzeiten bieten natürlich noch mehr Möglichkeiten und Ansatzpunkte für Marketer, ihre Zielgruppen zu erreichen. Das wird besonders für den Punkt bedeutend sein, an dem Endnutzern unterwegs Zugang zu verlässlichen und superschnellen Inhalten geboten wird.

Letzter Aufruf für ‚5G’

In technologischer Hinsicht ist das Potential von 5G für unsere Branche eindeutig. Die Sache wird allerdings kein Selbstläufer sein, wenn Marketer nicht bereits jetzt ihre Strategien an 5G anpassen und dabei auch die Herausforderungen des zu erwartenden Umbruchs mit einbeziehen.

Ein signifikanter Anstieg im Web-Traffic-Volumen bedeutet ein höheres Level an Bid Requests für Ad Exchanges. Die beste Internetverbindung wird nichts nützen, wenn langsame Server auf Seiten der Werbetreibenden für Verzögerungen sorgen.

Auch wenn das wachsende Web-Traffic-Volumen das Potential für ein höheres Datenaufkommen und somit auch für eine signifikante Verbesserung von Personalisierung und Targeting schaffen wird, könnte die ungewollte Folge eine Überschwemmung des Marktes mit minderwertigen Daten sein. Deshalb müssen Marketer sicherstellen, dass sie über wirklich verlässliche Quellen für saubere und qualitativ hochwertige Daten verfügen.

Es ist zum Beispiel abzusehen, dass die Menge an verfügbaren Standortdaten mit der Verbesserung der Mobilfunkkapazitäten deutlich ansteigen wird. Das kann zu einer klareren verhaltensbasierten Zielgruppensegmentierung führen und es birgt auch die Chance auf verbesserte und echtzeitoptimierte Inhalte, um Verbraucher zu nahegelegenen Orten und Geschäften zu locken. Marketers sollten hierbei aber vorsichtig sein, nur mit Providern zu arbeiten, die bereits die notwendige Expertise auf diesen Gebieten aufgebaut haben und die entstehenden Chancen und Möglichkeiten wirklich auch in die Tat umsetzen können.

Bildlich gesprochen steht 5G gerade noch am Gate zum Einstieg bereit, aber bald schon wird es heißen: „Doors locked for departure“. Marketing und Werbung können zu den natürlichen Gewinnern des 5G-Booms werden. Aber Marketer werden sich gut vorbereiten und schon jetzt ihre Strategien anpassen müssen, um den Start in die 4. Industrielle Revolution wirklich erfolgreich abschließen zu können.