print logo

„Engage 2015“ in Prag: Social-Business-Event der Extraklasse

Live-Stream der Konferenzvorträge online verfügbar
Birgit Jordan | 27.05.2015

Ideen teilen, erfolgreiche Kampagnen kennenlernen und von Best-Practice-Beispielen lernen: Drei Tage lang drehte sich auf der „Engage 2015“ von Socialbakers in Prag alles um Social Marketing. Mehr als 1.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt kamen in das Forum Karlín, in dem sich auch der neue Hauptsitz von Socialbakers befindet, 6.000 verfolgten das Event per Live-Stream. Auf der Agenda standen unter anderem diese Themen: Wie weckt man die Emotionen der Fans? Wie erstellt man guten Content und hebt sich damit vom Mitbewerb ab? Was ist typisch für den Social Lifestyle?

In hochkarätig besetzten Panels gaben Global Player Einblicke in ihren Social-Marketing-Alltag. Zu den Referenten gehörten neben dem Marketing-Guru und ehemaligen Apple-CEO John Sculley Lars Silberbauer Andersen (LEGO), Roberto Ciacci (Lamborghini), Shira Feuer (Disney), Sabeen H. Ahmad (Publicis), Boris Mercier (Desigual), Thomas von Shaik (adidas), Gert Wim ter Haar (KLM), John Saydam (Emirates), Mimi Jonas Sroka (Movember), Björn Bollensdorff (Panono) und auch YouTube-Star Bethany Mota. In 24 Workshops ging es darum, wie Social Marketing die Erreichung von Unternehmenszielen unterstützen kann. Die vielfältigen Sessions wurden beispielsweise durch Experten von Facebook, YouTube, Twitter, TUI, L’Oréal, Mashable, Lenovo, Nestlé, Renault und der NATO moderiert.

Data-Driven Marketing für Unternehmenserfolg
Content ist gut, wenn er Relevanz für die Zielgruppen hat. Deshalb gewinnt Data-Driven Marketing mehr und mehr an Bedeutung für Unternehmen. Denn nur so kann man herausfinden, welche Inhalte angenommen werden, und bewusste Entscheidungen treffen. In seiner Keynote stellte Jan Rezab, CEO von Socialbakers, Regeln für datengestütztes Social-Media-Marketing vor: Das Reporting ist mehr als das Zählen von Fan- oder Like-Zahlen – ohne jeglichen Bezug zum Business. Erfolgversprechend ist dagegen, die erhobenen Daten und Social-Media-Marketing mit konkreten Unternehmenszielen zu verbinden – seien es höhere Umsatzzahlen oder die Steigerung von Bekanntheitsgrad, Imagewerten und Website-Traffic.

Entscheidend ist außerdem, Daten nicht einfach nur zu sammeln, sondern sie in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Dann kann man Muster erkennen, wie Fans und Follower mit verschiedenen Content-Angeboten interagieren. Auf dieser Basis erstellen Data-Driven Marketers ein Gesamtbild, wie sich Social-Marketing-Maßnahmen auf unterschiedliche Unternehmensbereiche auswirken. Das heißt auch, dass sichergestellt werden muss, dass alle Bereiche für sie relevante Daten erhalten. Ebenso wichtig: der Unternehmensleitung den messbaren Mehrwert von Social Media für definierte Ziele deutlich machen und detailliertes Hintergrundwissen zu den einzelnen Kennzahlen haben.

Vorgestellt: das neue Socialbakers Analytics
Nach Meinung von Jan Rezab nutzen Marketers erst 10 Prozent der Daten für ihr Business. Socialbakers will daran mitwirken, auch die verbleibenden 90 Prozent für den Unternehmenserfolg zu nutzen. Dazu trägt auch das komplett überarbeitete Socialbakers Analytics bei, das auf der „Engage“ vorgestellt wurde. Mithilfe vieler neuer Funktionen sind Marketer damit in der Lage, aussagekräftigere Analysen ihrer Marke und ihrer Mitbewerber zu erstellen. Die neue Version unterstützt die Integration von Facebook, Twitter sowie YouTube – und jetzt auch uneingeschränkt von Ads und Instagram. Mit der kanalübergreifenden Übersicht kann beobachtet und verglichen werden, wie sich die Gesamtpräsenz in den sozialen Medien im Vergleich zum Mitbewerb entwickelt. Außerdem können Content, Aktivitäten, Ressourcen und Budgets für verschiedene Plattformen wirtschaftlich skaliert werden.

Die Bedeutung von Promoted Posts hat in den vergangenen zwei Jahren rasant zugenommen. Für Social Media Manager ist es heute mehr denn je wichtig zu wissen, welche Budgets in ihrer Branche für Social-Media-Werbung aufgewendet werden, welchen Stellenwert der eigene beworbene Content in diesem Wettbewerbsumfeld hat und wie man langfristig konkurrenzfähig bleibt. Genau hier setzt die Promoted Post Detection (PPD) an: PPD ermöglicht Marketern einen umfassenden Überblick, wie verschiedene Postings funktionieren, welche Strategien erfolgreich sind und wie sie diese mithilfe von Promoted Posts optimieren können.

Auch Video-Analyse wird demnächst ein Bestandteil von Socialbakers Analytics sein. Marketer können damit die Performance eines Videos auf verschiedenen Social-Media-Kanälen messen, die Wegklickrate im Vergleich zum Mitbewerb beurteilen und für die einzelnen Bestandteile ermitteln. Auch die Labels wurden noch weiter verbessert. Nun ist es möglich, Seiten nach Bedarf zu gruppieren – zum Beispiel nach Branche, Produktkategorie, Mitbewerbern, Regionen oder einfach als eigene Auswahl wichtiger Seiten. Die Gruppierung über Labels ermöglicht schnelle Vergleiche für alle Kennzahlen der für Marketer wichtigsten Seiten.

Interessant für Anbieter im asiatischen Raum ist die Ankündigung, dass Socialbakers mit dem chinesischen Microblogging-Dienst Sina Weibo kooperiert, um auch für die beliebteste Social-Media-Plattform in China Insights und Analysen anbieten zu können.

Erstmals „Engage Awards“ verliehen
Premiere feierte die Verleihung der „Engage Awards“ in den Kategorien „Socially Devoted“, „Smart Storyteller“ und „Engage“. Telkomsel aus Indonesien wurde mit dem „Socially Devoted Award“ ausgezeichnet. Damit wurde das außergewöhnliche Engagement des Unternehmens im Bereich Social Customer Care gewürdigt. Als „Socially Devoted“ gilt ein Unternehmen dann, wenn es mindestens 65 Prozent der Kundenfragen über Social Media beantwortet. Bei Telkomsel lag dieser Wert in den vergangenen Monaten deutlich höher: im zweiten Quartal 2014 bei 86,14 Prozent, im dritten Quartal bei 92,93 Prozent und nach einem kurzen Tief im vierten Quartal 2014 (62,26 Prozent) im ersten Quartal 2014 bei 98,35 Prozent.

Lamborgini ist der „Smartest Storyteller 2014“. Bei der Bewertung in dieser Benchmark-Kategorie wurden zwei Faktoren berücksichtigt: die Anzahl der veröffentlichten Beiträge und die Anzahl der absoluten Interaktionen, aus denen ein Durchschnittswert ermittelt wird. Dadurch wird ein Gleichgewicht zwischen Unternehmen, die viele Beiträge veröffentlichen, und Facebook-Seiten mit weniger Postings hergestellt. Preisträger in der Kategorie „Engage“ ist Lego. In die Bewertung flossen nicht nur harte Fakten ein, sondern auch die Meinung einer Expertenjury, die die Social-Media-Exzellenz von Lego in allen Bereichen – Social Customer Care, Smart Storytelling und Kreativität – honorierte.

Der Stream der „Engage“-Konferenzvorträge steht online zur Verfügung.