print logo

Wie diese fünf Unternehmen Omnichannel-Marketing einsetzen

Omnichannel-Marketing verbindet digitale und persönliche Kanäle für konsistente Kundenerlebnisse.
31.05.24 | Interessanter Artikel bei TechTarget

- Bristol Myers Squibb nutzt integrierte Daten und Analysen für effektive Kampagnen
- Pollack Services Group verbessert Kundenerlebnisse durch gezielte Kommunikation
- CMR Surgical verbindet digitale und persönliche Kontakte für bessere Kundenbindung


Omnichannel-Marketing ist eine Strategie, die darauf abzielt, Kunden über mehrere Plattformen hinweg konsistent und gezielt anzusprechen. Dieser Ansatz berücksichtigt sowohl Online- als auch Offline-Kanäle, um eine einheitliche und nahtlose Kundenerfahrung zu gewährleisten. TechTarget hat fünf praxisnahe Beispiele für erfolgreiche Omnichannel-Marketingstrategien vorgestellt, die zeigen, wie Unternehmen ihre Kunden effektiv erreichen und binden.


Bristol Myers Squibb


Bristol Myers Squibb, ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, hat eine umfassende Omnichannel-Strategie entwickelt, die auf vier Schlüsselkomponenten basiert: Inputs und Strategie, Entscheidungsmotor, Programmdesign und Auslieferung. Zunächst sammelt das Unternehmen sowohl Erst- als auch Drittdaten, um ein vollständiges Bild seiner Kunden zu erstellen. Diese Daten werden dann mithilfe fortschrittlicher Analysen in eine strategische Entscheidungsfindung eingebunden. Der nächste Schritt beinhaltet die Modularisierung von Inhalten, das bedeutet, dass Inhalte in kleinere, verwertbare Module aufgeteilt und getaggt werden, um ihre Wirkung zu verfolgen. Schließlich nutzt Bristol Myers Squibb Marketing-Automatisierung, um die Inhalte zielgerichtet über verschiedene Kanäle zu verbreiten. Diese strukturierte Herangehensweise ermöglicht es dem Unternehmen, wertvolle Einblicke in das Kundenverhalten zu gewinnen und die Effizienz seiner Marketingkampagnen zu steigern.


Pollack Services Group


Pollack Services Group, ein Anbieter von Versicherungsprodukten und Beratungsdienstleistungen, legt großen Wert auf eine konsistente und engagierte Kundenreise über verschiedene Kanäle hinweg. Das Unternehmen sammelt Daten über Kunden, die online einkaufen, und leitet diese Informationen an Mitarbeiter in den Filialen weiter. Dadurch können Kunden nahtlos von Online- zu Offline-Erfahrungen wechseln und erhalten personalisierte und gezielte Kommunikation, die ihren individuellen Bedürfnissen entspricht. Ein Beispiel hierfür ist die Integration von Mikrodiensten in die Systeme der Callcenter-Agenten, wodurch die Effizienz und Reaktionsfähigkeit bei Kundenanfragen erheblich verbessert wurde.


Parabolic


Parabolic, ein Designstudio, das sich auf die Gestaltung digitaler Erlebnisse spezialisiert hat, verfolgt eine Omnichannel-Strategie, die sich auf Offsite-Medien konzentriert. Dazu gehören digitale und soziale Medien, Influencer-Marketing, Produktsamplings und Lifestyle-Events. Diese Medien werden mit Promotions wie digitalen Coupons kombiniert und, wenn möglich, auch am Verkaufsort kommuniziert. Diese Strategie fördert die Markenbekanntheit und die langfristige Kundenbindung.


CMR Surgical


Bei CMR Surgical, einem Unternehmen im Bereich der Medizintechnik, lag der Fokus darauf, digitale Aktivitäten mit persönlichen Kontakten zu verknüpfen. Dies geschah insbesondere bei chirurgischen Kongressen, wo QR-Codes und Vor-Ort-Anmeldungen verwendet wurden. Eine Integration mit Salesforce ermöglichte es, reale Aktivitäten jedem Lead zuzuordnen und so eine höhere Personalisierung der Kundeninteraktionen zu erreichen. Der Erfolg dieser Strategie wurde anhand von Lead-Scoring und der Zeit von der ersten Kontaktaufnahme bis zum Verkauf gemessen.


Erkenntnisse von Marketing-Veteran Jill Hart


Jill Hart, eine erfahrene Marketing-Expertin, betont die Bedeutung von Konsistenz und Klarheit in Omnichannel-Strategien. Sie erklärt, dass erfolgreiche Kampagnen eine einheitliche Markenerfahrung bieten und die wichtigsten Fragen der Kunden beantworten sollten. Um den ROI einer Omnichannel-Strategie zu messen, empfiehlt sie die Überwachung verschiedener KPIs wie Klickrate, Online-Verkäufe und soziale Plattformmetriken. Sie betont zudem, dass Marketing immer eine gewisse Experimentierfreudigkeit erfordert und dass selbst negative Ergebnisse wertvolle Lernmöglichkeiten bieten.