Bücher  |  Webinare  |  Fachartikel  |  Kurzmeldung / Ticker  |  Verbände  |  Partner  |  Presse  |  Newsletter Kosten  |  AGB  |  Impressum
  google plus

> Das Dienstleisterverzeichnisfür Marketing <

  |  21.05.2012

Hausrat wichtiger als Rente? Zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung

Aktuelle Ergebnisse der Befragung von 1.600 Selbstständigen und Freiberuflern.
Ein Rundum-Sorglos-Schutz erleichtert das Leben – und auch die Geschäfte: Ist es nicht beruhigend zu wissen, dass man privat und beruflich gut abgesichert ist und sich nach getaner Arbeit entspannt zurücklehnen kann? forschungplus befragte im April 2012 rund 1.600 Selbstständige, Freiberufler und Unternehmensgründer zu ihrer betrieblichen und privaten Absicherung. Das Ergebnis: Auf einige Schadenfälle und Ausfallzeiten sind sie bestens vorbereitet, in wichtigen Punkten wie Betriebs-Rechtsschutz und vor allem bei der Altersvorsorge besteht für die Mehrheit dringender Handlungsbedarf.

Gesundheit ist das höchste Gut: für den Krankheitsfall gut vorgesorgt
Eine Garantie dafür, gesund zu bleiben gibt es nicht. Umso vernünftiger ist es, sich für den Krankheitsfall eine optimale Versorgung zu sichern. 87 % der befragten Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmensgründer entschieden sich für eine private Krankenver-sicherung: 48 % verfügen über den Rundumschutz einer privaten Vollversicherung, 52 % sind gesetzlich versichert, 39 % möchten sich jedoch im Krankheitsfall über eine private Zusatzversicherung mehr Annehmlichkeiten und höhere Leistungsstandards sichern.

Das Eigentum ist abgesichert – der Eigentümer nicht
Ob Antiquitäten, Designermöbel oder Erinnerungsstücke: Den Verlust oder die Beschädigung ihres Hausrats haben 80 % der Selbstständigen, Freiberufler und Gründer versichert, mitunter vergessen sie dabei jedoch sich selbst: Für den Fall eines Unfalls oder der Berufsunfähigkeit haben nur 66 % bzw. 51 % vorgesorgt.

Wesentliches wird vernachlässigt: Betriebs-Rechtsschutz und Berufshaftpflicht
Wer selbstständig arbeitet, muss finanzielle Verluste selbst tragen. 35 % der Befragten haben Risiken, die ihnen möglicherweise einmal durch ihre beratende Tätigkeit entstehen, durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung begrenzt. Jeder Sechste (16 %) schloss eine Ertragsausfallversicherung ab, um bei Brand, Einbruchdiebstahl, Vandalismus oder Elementarschäden die Zeit des Betriebsstillstands zu überbrücken. Während die Absicherung gegen diese Risiken nur für bestimmte Berufsgruppen relevant ist, sollte die Absicherung im Bereich Haftpflicht oder Rechtsschutz für alle Selbstständigen, Freiberufler und Existenzgründer eine Selbstverständlichkeit sein. Hier werden die Risiken zum Teil noch unterschätzt: Nur 61 % schlossen eine Betriebs- oder Berufshaftpflichtversicherung ab. Eine betriebliche Rechtsschutzversicherung besitzt sogar nur jeder Dritte (34 %).

Rendite vor Sicherheit – bei Geldanlagen zählt der Profit
Bei der Wahl ihrer Geldanlagen und wenn es um das Bilden finanzieller Rücklagen für das Alter geht, steht Sicherheit für Selbstständige und Freiberufler nicht immer an erster Stelle. 49 % investieren in Aktien, Aktienfonds oder festverzinsliche Wertpapiere, 33 % in einen konventionellen Sparvertrag, 35 % in einen Bausparvertrag. In eine private Altersvorsorge, die im Rentenalter monatliche Auszahlungen garantiert, wie Privatrente, Rürup oder Riester, zahlen bislang nur 62 % ein.

Mangelnde Altersvorsorge und drohende Altersarmut – besonders bei Frauen
Nur 31 % der befragten Selbstständigen und Freiberufler verfügen aktuell bereits über eine Altersvorsorge, die ihrer Einschätzung nach mit Sicherheit ausreichen wird, um ihnen im Ruhestand eine Grundsicherung zu garantieren. 25 % gehen zwar davon aus, sind sich aber nicht ganz sicher („wahrscheinlich“). 32 % haben noch nicht so viel angespart, dass es im Alter für die Mindest-Grundsicherung von 660 EURO pro Monat reicht. 6 % haben keinerlei Altersvorsorge. Selbstständig oder freiberuflich arbeitende Frauen und Existenzgründerinnen sind von der Altersarmut besonders bedroht – während sich 64 % ihrer männlichen Kollegen um die Grundsicherung für die Zeit im Ruhestand nicht mehr sorgen müssen, sind 48 % der Frauen nur rudimentär abgesichert.

Informationen zur Studie
Im April 2012 befragte forschungplus im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit www.gruendungszuschuss.de rund 1.600 Selbstständige, Freiberufler und Unternehmensgründer zu ihrer Einkommens- und Vorsorgesituation. 31 % hatten sich vor weniger als drei Jahren, 37 % vor drei bis sieben Jahren und 30 % vor über sieben Jahren selbstständig gemacht. 2 % befanden sich zum Zeitpunkt der Erhebung noch in der Gründungsphase. Der Anteil der männlichen (55 %) und weiblichen (45 %) Befragten war ausgewogen. 48 % waren 45 Jahre oder jünger, 51% 46 Jahre und älter.

Zu forschungplus
forschungplus ist eine junge, kreative Marktforschungsagentur mit hohem Qualitätsniveau. Die Agentur konzentriert sich auf sämtliche Forschungsfragen rund um die Themen interne und externe Kommunikation, Marketing/Vertrieb, Verkaufs-/Serviceoptimierung und neue Produkt-/ Dienst-leistungskonzepte. Der Forschungs- und Beratungsfokus liegt auf klar strukturierten Fragen-konzepten, verständlicher Ergebnisvisualisierung, prägnanten Kernaussagen und praxisorientierten Empfehlungen. Wichtigste Branchenkompetenzen: B-to-B-Bereich, Industriegüter, Versicherungen, Messe- und Veranstaltungswesen. forschungplus ist Mitglied im BVM (Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V.) und in der DGOF (Deutsche Gesellschaft für Onlineforschung).

Kontakt und weitere Informationen
forschungplus
agentur für marketingforschung
bellér, nitzsche & partner GbR
Sendlinger Straße 41
80331 München
www.forschungplus.de

Pressekontakt:
Anna Wambach
t +49 (0) 89 54 57 50 11
e anna.wambach@forschungplus.de

Fragen zur Studie / Detailergebnisse:
Mona Bellér
t +49 (0)89 89 05 49 38
e mona.beller@forschungplus.de

Edzard Nitzsche
t +49 (0)89 89 05 49 36
e edzard.nitzsche@forschungplus.de

> Weitere Meldungen von forschungplus

> Neueste Meldungen

NEUERSCHEINUNG,  | Praxistipps Marketing Automation, Waghäusel | Wie Sie effizienter werben. 21 Praxisbeispiele von Brille24, E-Plus, ING, Payback & Tegut. Partner:,  | Absolit Seminare, Waghäusel | Seminare zu Social Media und E-Mail-Marketing acquisa, Würzburg | Online Marketing Expert Site, Würzburg | Martina Schimmel-Schloo ist Managerin der Fachinformationsdienste Expert-Sites und Geschäftsführerin im Schimmel Media Verlag. BusinessVillage, Göttingen | .. E-Commerce-Magazin,  | Das e-commerce magazin gibt praktische Hilfestellung bei der Einführung, bei der Integration, beim Betrieb und Weiterentwiclung von IT-Systemen Logomarket.de, Berlin | Auf Logomarket.de präsentieren über 350 internationale Logo Designer über 19.000 exklusive Logo Design Entwürfe zum Festpreis.