> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Facebook? Ja - aber mit Sicherheit!

Sieben goldene Regeln des finnischen Sicherheitsexperten für einen sicheren Umgang mit dem Web-2.0-Primus
F-Secure GmbH | 11.08.2010

München, 10.08.2010, Facebook boomt: Mehr als 500 Millionen Nutzer meldete die Plattform im Juli, allein in Deutschland pflegen 12 Prozent der Bevölkerung ihre Freundschaften via Facebook. Aber geben die Nutzer tatsächlich nur so viel von sich preis, wie sie auch wirklich möchten? Fest steht: Für die eigene Datensicherheit ist jeder selbst verantwortlich! Wertvolle Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten gibt der lebensnahe F-Secure Blog "Save and Savvy".

1.) Nichts ist langlebiger als Daten im Internet!

Manch einer hat wegen eines unachtsamen Facebook-Posts seinen Job verloren - oder erst gar nicht bekommen. Microsoft hatte im Dezember letzten Jahres dazu eine Umfrage gestartet: 79 Prozent aller Unternehmen werfen sehr wohl einen genauen Blick auf die Online-Aktivitäten ihrer Mitarbeiter sowie potentiellen Bewerber. Also: Erst denken - dann posten!

2.) Sicherheit beginnt im PC!

Was sind 500 Millionen Menschen auf einer einzigen Webseite? Eine gigantische Goldgrube für Cyberkriminelle! Internetbetrüger arbeiten 24 Stunden am Tag - deshalb ist eine aktuelle Internet Security ein absolutes Muss für jeden Facebook-Nutzer. Außerdem sollte das Betriebssystem des Rechners immer auf dem neuesten Stand sein und einem regelmäßigen Checkup unterzogen werden.

3.) Ein gutes Passwort ist Pflicht!

Kreativität bei der Passwortwahl lohnt sich! Denn weder "Passwort", "12345" noch der Name des Haustiers sind für "Profis" schwer zu erraten. Ein wichtiger Rat der Sicherheitsexperten von F-Secure lautet, sich für jedes Konto ein eigenes Passwort einfallen zu lassen. Sonst kann ein einziger Hack schnell zum absoluten Alptraum ausarten.

4.) Freundschaftsanfragen dürfen ignoriert werden!

Bei Facebook ist es wie im richtigen Leben: Man muss nicht mit Allen und Jedem befreundet sein. In einer von F-Secure in Auftrag gegebenen Umfrage* würden beispielsweise 70 Prozent aller Facebook-Nutzer auf die Freundschaft mit ihrem Vorgesetzten verzichten.

5.) Nicht jeder Link ist ein guter Link!

Zu den größten Facebook-Gefahren zählen die vielen verlockenden Links, die auf der Pinnwand erscheinen. Ein falscher Klick kann ausreichen, um den Rechner mit Malware zu infizieren. Der einfachste Weg, sich davor zu schützen, ist, Webseiten mittels Browsing Protection auf ihre Sicherheit hin zu prüfen.

6.) Privatsphäre liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen!

Facebook gibt allen Nutzern die Möglichkeit zu entscheiden, wer über ihre Aktivitäten informiert werden soll. Leider sind die entsprechenden Einstellungen nicht immer einfach zu finden. Deshalb raten die F-Secure-Experten, sich genau mit den Einstellungen zur Privatsphäre auseinander zu setzen.

7.) Die wichtigste Facebook-Sicherheitseinstellung!

Einfach aber effektiv: Facebook informiert den User, sobald von einem Gerät, das er zuvor noch nicht verwendet hat, auf sein Konto zugegriffen wird. Diese Funktion sollte unbedingt in den Kontoeinstellungen aktiviert werden. Und falls tatsächlich ein unbekanntes Gerät verwendet wurde: Sofort Passwort ändern!

F-Secure gibt nützliche Tipps und führt Diskussionen rund um das Thema "Datenschutz" auf www.facebook.com/F-Secure und twitter.com/fsecure_de. Der Blog "Safe and Savvy" kann hier gelesen werden: safeandsavvy.fsecure.com/. Der Blog des Security Labs ist unter www.f-secure.com/weblog zu finden.

*Die Umfrage wurde von F-Secure in Auftrag gegeben und durch SurveyGizmo statistisch erhoben. Dabei wurden von Januar 2010 bis März 2010 450 Teilnehmer zum täglichen Umgang auf Facebook, Twitter, etc. befragt.