print logo
- Anzeige -

Bewegtbild mal anders

Videos sind aus dem Marketing nicht mehr wegzudenken. Erklärvideos sind ein attraktives und informierendes Produkt für die Konsumenten.
marketing-BÖRSE | 03.05.2019
Bewegtbild mal anders © Pixabay / Pixaline
 
Autor: Anna Danisch, Redaktionsassistentin
Der Beitrag ist eine Zusammenfassung der Bachelorarbeit.



Komplexe Inhalte in unter drei Minuten erklären und dabei auch noch unterhalten – diesen Anspruch stellen Erklärvideos. Sie ersetzen lange und unüberschaubare Texte, die meist nicht bis zum Ende gelesen werden, durch bewegte Bilder und eine Story.
Durch die vielfältigen Möglichkeiten sind Erklärvideos in vielen Kontexten anwendbar. Nicht nur als Marketing- oder Imagefilm, sondern auch in der klassischen Marktkommunikation und der internen Unternehmenskommunikation werden Erklärvideos gerne eingesetzt. Zudem lassen sie sich über die verschiedensten Kanäle verbreiten: YouTube, die eigene Unternehmenswebsite oder Facebook.


Warum ist Videomarketing so wichtig?


Ganze acht Sekunden – so viel Zeit bleibt Ihnen, die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden für sich zu gewinnen. Dies gelingt besonders gut durch Videos. Haben Sie das geschafft, kommt es auf die Verweildauer des Kunden auf Ihrer Homepage an. Während eine Website mit Text und Bildern durchschnittlich 48 Sekunden lang betrachtet wird, verbleiben Rezipienten auf einer Website rund 5 Minuten und 50 Sekunden, also rund 8,3 mal so lang. Das wiederum führt zu einer erhöhten Conversionsrate von 80 Prozent.
Ein weiteres faszinierendes Phänomen von Videos ist das Erinnerungsvermögen nach 72 Stunden. Bei Videos bleiben in etwa 95 Prozent der Informationen im Gedächtnis, bei einem Text sind es nur zwei Prozent.
Warum das alles relevant ist? Durchschnittlich schaut jeder Mensch in Deutschland 1,5 Videos täglich, sie werden geteilt, geliked und Freunden gezeigt. Im besten Fall werden sie zu einem viralen Hit und bleiben im Gedächtnis. Zudem ist YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt mit täglich mehr als drei Milliarden Klicks. Diese Zahl sollte Sie von der Wichtigkeit von Videomarketing überzeugen.

Warum sollte mein Unternehmen Erklärvideos nutzen?


Erklärvideos liegen absolut im Trend und werden zum neuen Standard. Ihre Kürze, nämlich maximal drei Minuten, ist ein wichtiger Grund für ihre Beliebtheit. Hier muss man sich auf das Wesentliche konzentrieren, zu genaue Details werden weggelassen. Komplexe Sachverhalte werden heruntergebrochen und transparent kommuniziert. Ein Erklärfilm lässt sich individuell an die Zielgruppe anpassen. Die Kombination aus Information und Unterhaltung wirkt auf potenzielle Kunden attraktiv. Durch Beispiele, Animationen und eine Story wecken die Videos die Sympathie des Kunden. Diese überträgt sich auf das Unternehmen. Denn eines ist nicht zu unterschätzen: Menschen lieben Bilder und Geschichten!
Diesen Trend haben viele Manager bereits erkannt. 90 Prozent der DAX-Unternehmen nutzen dieses Medium, vor allem im deutschen Mittelstand gibt es noch Aufholbedarf (Studie von videoboost.de).
Eine Einbindung in den sozialen Netzwerken erhöht zudem die Reichweite. Videos lassen sich zudem in E-Mail-Newsletter einbauen – und erzielen damit eine höhere Weiterleitung auf die Unternehmenshomepage. Nicht unerheblich ist auch die Suchmaschinenoptimierung, denn Erklärvideos verbessern das Ranking des eigenen Unternehmens.
Erklärvideos sind also ein sehr erfolgreiches Tool. Zudem bestechen sie durch ihre niedrigen Kosten. Auch Start-ups oder mittelständische Unternehmen können sich Erklärvideos leisten, die Preise liegen deutlich unter denen für viele andere Werbemittel.


Tipps für ein erfolgreiches Erklärvideo


1. Die ersten acht Sekunden sind entscheidend! Sorgen Sie für Aufmerksamkeit durch Personalisierung, Humor oder Überraschung. Animieren Sie Ihre Kunden zum Weiterschauen. Setzen Sie auf eine emotionale Ansprache und sympathische Charaktere.

2. Eine klare Botschaft ist die Grundvoraussetzung. Um diese dem Kunden nahezubringen, sollten Sie wissen, was Ihre Ziele sind und was Sie mit dem Video erreichen möchten. Geht es um die Vorstellung eines neuen Produkts, die Vermittlung eines Leistungsportfolios oder soll der Kunde etwas kaufen? Auch wichtig: Wen möchten Sie ansprechen und wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe am besten? Humor oder Ernsthaftigkeit, junge oder ältere Menschen, Frauen oder Männer. Unter anderem diese Punkte sollten frühzeitig geklärt werden.

3. Ein Erklärvideo muss kurz sein. Lang genug, um die wichtigsten Aspekte aufgreifen zu können, aber so kurz, dass es bis zum Ende angesehen wird. Beschränken Sie sich auf das Wesentliche und unterhalten Sie Ihre Zuschauer. Schwafeln wirkt unprofessionell und langweilt schnell.

4. Kommunizieren Sie mit dem Kunden. Sagen Sie ihm durch das Video, was Sie eigentlich von ihm wollen. Soll er sich für einen Newsletter anmelden, den Shop betreten oder das Video teilen? Calls-to-Action am Ende des Videos vermitteln dies. Aber auch hier gilt: zu viel und zu aufdringlich wirkt unseriös.
Außerdem sollten Sie deutlich erkennbar machen, wer Sie sind. Nutzen Sie im Video Ihre Corporate Identity oder blenden Sie ihr Logo ein. Besonders wichtig wird diese Wiedererkennbarkeit, wenn Ihr Video auch außerhalb Ihrer Website eingebettet wird.

5. Womit wir schon beim nächsten Punkt wären. Überlegen Sie sich, wo Sie Ihren Erklärfilm veröffentlichen. Neben Ihrer Website bieten sich auch YouTube und Ihre Social-Media-Kanäle an. Das Erklärvideo sollte leicht auffindbar sein. Zwei weitere Alternativen sind die Einbettung in Ihren Newsletter oder die Bereitstellung auf Tablets und Mobiltelefonen Ihrer Außendienstmitarbeiter. So kann das Video gleich beim Kunden- oder Beratungsgespräch abgespielt werden.

6. Zu guter Letzt sollten Sie unbedingt auf die Qualität des Erklärvideos achten. Der Sprachstil muss leicht verständlich sein, die Audioaufnahme deutlich und ohne Störgeräusche. Ton und Bild sollten perfekt aufeinander abgestimmt sein und passen. Schlecht produzierte Erklärfilme schaden dem Image Ihres Unternehmens. Daher sollten Sie sich überlegen, eine Agentur zu Hilfe zu ziehen, welche Sie sowohl bei der technischen als auch bei der inhaltlichen Umsetzung unterstützt.


Welche Agenturen gibt es?


Die Auswahl an Agenturen für Erklärvideos ist zahlreich. Einige finden Sie hier.
Simpleshow: Der Marktführer hat schon für zahlreiche Unternehmen erfolgreiche Erklärvideos erstellt, unter anderem für die Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Robert Bosch.
Erklärhelden: Auch diese Agentur hat bereits einige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit namhaften Kunden aufzuweisen. Hierzu zählen BMW, VW und die EnBW.
Erklärvideo GmbH: Die Erklärvideo GmbH hat sich unter anderem auf Start-ups spezialisiert.
Mynd: Audi, Bosch und McDonalds sind nur einige der Unternehmen, für die Mynd bereits Erklärvideos produziert hat.
Youknow: Youknow, vorher explain it, überzeugt mit Erklärvideos im Legeformat.


Welche Software gibt es?


Mysimpleshow: Teile des Videos können automatisiert erstellt werden, was eine enorme Zeitersparnis einbringt. Vorlagen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erleichtern die Erstellung.
Rawshorts: Rawshorts ist ein webbasierter Anbieter, es muss also keine Software installiert werden. Das Programm ist bedienerfreundlich und als Basisversion kostenlos.
Adobe After Effects: Mit After Effects lässt sich jede beliebige Animation umsetzen. Ein eindeutiger Vorteil ist, dass durch die breite Verwendung einige Tutorials verfügbar sind.
Vyond: Auch Vyond funktioniert webbasiert. Der Vorteil von Vyond: Es gibt einige Vorlagen bezüglich Charaktere, Posen und Emotionen. Zudem können sich die Charaktere bewegen.
Explain Everything: Ohne großen Aufwand kann hier aufgenommen werden, was am Bildschirm gerade gemacht wird. Mit PowerPoint kann dies dann zu einem Video verarbeitet werden. Die Vorteile: PowerPoint ist weithin bekannt und auf nahezu jedem Rechner installiert.