print logo
- Anzeige -

Content Marketing kommt langsam an

Nur jeder Fünfte generiert Vertriebskontakte damit!
Jens Fuderholz | 21.04.2015
Content Marketing kommt langsam an. Viele Unternehmen haben verstanden, dass sie handeln müssen und produzieren immer mehr Content. Bei dem Thema Leadgenerierung gibt es nach einer ersten Euphorie die Ernüchterung. Unternehmen erzeugen zwar mehr Content – sie nutzen ihn aber nicht für das generieren von Vertriebskontakten, sogenannten Leads.

2015 verpassen immer noch über 80 Prozent aller Unternehmen im B2B ihre Chance auf ein Lead. Das ist ein Ergebnis der Content Marketing Studie 2015 der TBN Public Relations GmbH. „Leadgenerierung hat zum Ziel, den Nutzer der Internetseite durch das Anbieten von relevantem Content zu einem Opt-in zu bewegen. Das Problem – viele Unternehmen haben zwar das Prinzip ,Content Marketing’ verstanden, allerdings sind sie noch immer nicht in der Lage, zielgruppenrelevanten Content zu produzieren“, sagt TBN-Geschäftsführer Jens Fuderholz.

Guter Content hat unterschiedliche Formate. Zu den beliebtesten zählen 2015 Case Studies (35,7 %) und Whitepaper (34,4 %). Auch Unternehmen-Blogs werden immer beliebter. Im vergangenen Jahr (2014) hatten bereits 15,7 Prozent der Unternehmen einen eigenen Blog. Mittlerweile sind es sogar 20,0 Prozent. „Das liegt vor allem daran, dass Blogs zur Zeit sehr angesagt sind, außerdem ermöglichen Sie eine gute Kundenbindung, weil sie auf einer viel emotionaleren Basis eine ganz neue Seite der Unternehmen vorstellen können – und das kommt an“, so Fuderholz. Bei der Anzahl der Webinare ist ebenfalls eine deutliche Steigung zu erkennen. 2015 veranstalten doppelt so viele Unternehmen Webinare wie noch 2014. Im Drei-Jahres-Vergleich ist die Anzahl sogar um das 12-fache gestiegen. Unter Content Marketing verstehen deutsche Unternehmen demnach vor allem das Bereitstellen von Content durch Case Studies und White Paper. Andere Content Formate wie E-Books oder Podcasts haben hingegen kaum zugenommen. Content ist immer noch sehr produktnah oder auf Projekte bezogen – die knallharte Orientierung an den Buyer Personas ist noch eine Herausforderung für die Zukunft“, sagt TBN-Geschäftsführer Jens Fuderholz.

Für die Content Marketing Studie 2015 hat sich TBN Public Relations die Frage gestellt, ob und wie deutsche Unternehmen die Möglichkeiten von Content Marketing nutzen. Dazu wurde im Januar 2015 die Informationsarchitektur der Internet-Angebote von 230 deutschen Marktführern aus der Industrie-, Dienstleistungssowie der IT-Branche untersucht. Ausgewertet wurden die angebotenen Kanäle und Informations- und Medientypen, die zum Einsatz kommen. Besonderes Augenmerk galt dabei der Interaktionsfähigkeit der Website und einer rechtlich einwandfreien Generierung von Opt-ins. In der Fortschreibung der Content Marketing Studie 2013 und 2014 liefert die Edition 2015 erneut einen Überblick über das Nutzungsverhalten und beschreibt die tatsächliche Umsetzung des aktuellen Themas Content Marketing in der Industrie.

Die Studie ist kostenfrei erhältlich unter: www.tbnpr.de/cm-studie-15