> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Erfolgreich kommunizieren im Unternehmen – mehr Vertrauen schaffen

Betriebe geben viel Geld für zielorientierte externe Kommunikation aus.
Karin Bacher | 20.04.2015

Doch intern kommen Informationen oft nicht, falsch, zu früh, zu spät oder beim falschen Empfänger an.

Auch bei einer internen Kommunikation gelten die Gesetze von guter Kommunikation. Hier die fünf häufigsten Fehler in der internen Kommunikation:

1. Konzept und Ziele fehlen

Mangelnde konzeptionelle Vorgehensweise und nicht einbinden in die Unternehmensstrategie: Welche Visionen, welche Werte, welche Ziele haben wir und wie bringen wir diese in die Kommunikation ein? Und: Was wollen wir mit interner Kommunikation erreichen? Ein Konzept ist wie eine Leitplanke – es leitet und lässt einem nicht vom Weg abkommen.

2. Zielgruppen werden nicht definiert

Das Gießkannenprinzip funktioniert auch hier nicht: Für wen ist welche Information wann wichtig und notwendig? Wer sind überhaupt meine Zielgruppen? Definieren - dann vergisst man auch keinen!


3. Falsche oder zu viele Kommunikationsinstrumente

Viel hilft viel funktioniert nicht. Lieber ein paar wenige, zum Unternehmen und zur jeweiligen Zielgruppe passende (!) Medien sowie gut gemachte Print- und Online-Instrumente nutzen.

4. Fehlende Emotionalität

Storytelling, Bildsprache, emotionales Marketing, Neuro-Marketing – extern etabliert, intern soll der lieblose Schwarz-Weiß-Druck zu mehr Bindung und Begeisterung führen? Ein paar Euro, ein bisschen Herzblut mehr und die Botschaften und Informationen können wirken und das gesetzte Ziel erreichen.

5. Falsche (An-)Sprache

Wann ist eine sachliche Information sinnvoll und notwendig, wann darf es etwas lockerer sein, wie spreche ich mit Azubis? Wie gehe ich mit schwierigen Themen um? Holen Sie die unterschiedlichen Zielgruppen im Unternehmen so ab, dass Ihre Botschaften ankommen und akzeptiert werden!

Die zwei häufigsten Ausreden der Unternehmen für unzureichende Kommunikation sind übrigens: keine Kapazität und zu wenig Budget. Gute Kommunikation einmal etabliert spart Zeit und Kosten - auch die nicht offensichtlichen, die durch demotivierte Mitarbeiter entstehen. Letztendlich sollten wichtige Themen nicht durch Gerüchte, Tratsch und Klatsch in der Kaffeeküche verbreitete und verfälscht werden - im Interesse einer stabilen Unternehmensentwicklung mit engagierten und motivierten Mitarbeitern.

Copyright: Das Copyright für diesen Text liegt bei Karin Bacher, Pforzheim. Der Text darf komplett oder auszugweise zitiert werden, wenn die Autorin angegeben ist. Karin Bacher, www.kbconsulting-coaching.com

Die Autorin: Diplom-Betriebswirtin Karin Bacher blickt auf knapp 25 Jahre Berufserfahrung zurück, die meiste Zeit als Bereichsleitung Marketing und als Pressesprecherin. Sie war Mitglied der Geschäftsleitung diverser namhafter Unternehmen und beriet Vorstandsvorsitzende, Gesellschafter und Geschäftsführer.

Heute ist sie erfolgreich als Beraterin und Executive-Trainerin selbstständig. Spezialisiert hat sie sich mit ihrem Team auf strategische Kommunikationsthemen wie Change Management, Diversity, Brand Management sowie Employer Branding. Im Bereich Coaching geht es um die Entwicklung der Persönlichkeit und der Karriere von Führungskräften, insbesondere in Veränderungsprozessen. Ihre Kunden schätzen ihre praxisorientierte, zielgerichtete Vorgehensweise sowie das balancierte Einbeziehen von Sache und Mensch.

Gerne gibt sie ihr Wissen als Universitätsdozentin für Marketing und Teammanagement weiter. Karin Bacher ist auch Autorin von Lehrbüchern und Fachartikeln zu Themen wie Management und Führungsverhalten, Employer Branding u. v. m. Daneben hält sie Vorträge und leitet Workshops zu guter Kommunikation in und über Unternehmen und zur Persönlichkeitsentwicklung.


Pressekontakt:

Karin Bacher
Karin Bacher Consulting & Coaching e. K.:
Sprechen: +49 (0) 7231 4628 631
Schreiben: kb(at)kbconsuting-coaching.com
Sehen: www.kbconsulting-coaching.com
Besuchen: Karl-Bührer-Str. 22, 75177 Pforzheim

Files: