> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Digitale Werbung wächst um sieben Prozent

Prognose: Nettoausgaben für Online- und Mobile-Werbung wachsen 2017 um sieben Prozent. Nettowerbeinvestitionen insgesamt 1,91 Milliarden Euro.

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) bestätigt das Wachstum der Nettoausgaben für digitale Werbung (Online und Mobile) von sieben Prozent für 2017. Dies entspricht Nettowerbeinvestitionen von insgesamt 1,91 Milliarden Euro.

Somit kann weiterhin ein deutliches Wachstum der digitalen Werbung verzeichnet werden. „Digitale Werbung ist ein fester und weiterhin wachsender Bestandteil in den Kommunikationsstrategien der Werbungtreibenden“, sagt Paul Mudter (IP Deutschland), Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW. „Mobile und Bewegtbild sind dabei weiter die stärksten Wachstumstreiber. Die Branche trotzt Herausforderungen wie Adblockern und irreführenden Wirkungsdiskussionen. Der OVK trägt mit verschiedenen Maßnahmen zur Marktaufklärung und Standardisierung weiterhin zur Stärkung digitaler Werbung bei.“

„Digitale Werbung wächst, weil sie die Fähigkeit hat, sich dem Wandel von Kommunikation und Medienkonsum anzupassen“, sagt Rasmus Giese (United Internet Media), stellvertretender Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW. „Mit der Gattungskampagne ‚Display wirkt‘ haben wir humorvoll gezeigt, was Werbung kann – in diesem Fall Awareness zu schaffen und positive Emotionen zu erzeugen.“ Nicht zuletzt zeige auch die kürzlich gemessene Ad-Fraud-Rate von nur 2,2 Prozent sowohl den Wert von digitaler Display-Werbung als auch die Anstrengungen und Investitionen der Branche, ihre Werbekunden bestmöglich zu unterstützen, betonen die beiden OVK-Sprecher.

Die beliebtesten Formate

Die Top-3 der Display-Werbeformen waren im ersten Halbjahr 2017 Pre-Roll (185 Millionen Euro), Ad Bundle (182 Millionen Euro) und Billboard Ad (134 Millionen Euro). Alle drei Formate haben allerdings an Umsatz gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 Einbußen hinnehmen müssen. Eine deutliche Steigerung konnte stattdessen bei den Formaten Sitebar (von 44 auf 70 Millionen Euro) und Halfpage Ad (von 53 auf 65 Millionen Euro) verzeichnet werden. Ebenfalls stark im Kommen: In-Stream Video Ad (von 13 auf 34 Millionen Euro).