print logo

Bauunternehmen: Zielgruppe besser mit digitalen Qualitäts-Informationen versorgen

Die Menschen haben aus Corona gelernt, sich intensiver und professioneller mit dem Internet zu beschäftigen.
BAUHERRENreport GmbH | 17.04.2020
© BAUHERRENreport GmbH
 

Das gilt nicht nur für Home-Offices, sondern auch für den persönlichen Bedarf, für Wünsche, Vorlieben und dazugehörige Netzrecherchen. Die Suche nach einem in Frage kommenden Baupartner gehört ebenfalls dazu.

Umso wichtiger ist es, mögliche Bauinteressenten dort abzuholen, wo sie stehen, und sie mit Informationen zu versorgen, die sie verblüffen!

Das Internet hat viele Themen aus dem konventionellen Marketing-Mix abgelöst

Auch im Baugewerbe verlagern sich immer mehr Aufgabenbereiche aus dem Hardware-Marketing in das virtuelle Internet. Profis unter den Bauunternehmen sind deshalb nicht nur über die Homepage oder elektronische Immobilienanzeigen im Netz vertreten, sondern stehen mit solidem Content in Blogs, Foren und in den sozialen Medien.

Dort sorgen sie nicht nur für mehr Präsenz, sondern verblüffen ihre Zielgruppe mit Qualitäts- und Serviceinformationen von Bauherren.

Digitale Reichweite generiert Bekanntheit

Überregionale Bekanntheit haben regionale Spitzenunternehmen vornehmlich ihrer digitalen Reichweite zu verdanken. Diese generieren sie durch die Marktdurchdringung mit spezifischen Unternehmens-Informationen via Internet. Dabei geht es in erster Linie um Inhalte, Informationen und Neuigkeiten, die das Bauunternehmen ohne fremde Hilfe online stellen kann.

Viele Themen sind zur Veröffentlichung geeignet

Ein neuer Baubeginn, eine Haus-Fertigstellung oder Übergabe, Baufortschritte, eine Grundstückspräsentation, der letzte Messeauftritt, aktuelle Informationen aus der Branche, Vorstellungen von Handwerks-Partnern oder Mitarbeitern: Je mehr relevante Veröffentlichungen im Netz stehen, desto präsenter, interessanter und am Ende bekannter wird das Bauunternehmen.

Relevante Informationen für Bauinteressenten veröffentlichen

Ehemals wichtige Hardware-Werkzeuge der Unternehmenskommunikation wie etwa die Imagebroschüre, Kataloge oder Kundenzeitschriften werden mittlerweile durch für Bauinteressenten relevantere Themen auf digitale Art abgelöst. Dazu zählen in erster Linie konkrete Bewertungen erfahrener Bauherren zu den Qualitäts- und Serviceleistungen eines Bauunternehmens, die über das Internet leicht zugängig gemacht werden können.

Externe Dienstleister für Qualitäts-Empfehlungsmarketing im Netz

Wie das im Rahmen eines Qualitäts-Empfehlungsmarketing realisiert wird, zeigt die BAUHERRENreport GmbH, ein Marketing-Dienstleister aus Kaarst. Gemeinsam mit dem ifb Institut für Qualitätssicherung im Bauwesen GmbH bildet das Unternehmen eine Arbeitsgemeinschaft, die sich für mehr Transparenz im Bauwesen einsetzt.

Deren Ziel ist, Bauinteressenten einen konkreten Zusatznutzen in Form seriös bewerteter Qualitäts- und Serviceleistungen mit hohem Erinnerungswert zu bieten, die sie verblüffen.

Veröffentlichung vorher zertifizierter Ergebnisse

Übergebene Bauherren werden zunächst schriftlich nach deren Erfahrungen in der Qualitäts- und Servicebewertung ihres Baupartners befragt. Liegen diese in repräsentativer Anzahl vor, werden die ausgewerteten Ergebnisse zertifiziert. Die BAUHERRENreport GmbH übernimmt die Veröffentlichung im Netz: auf der Qualitätsplattform der Arbeitsgemeinschaft, dem BAUHERREN-PORTAL, aber auch in Foren, auf Blogs und in den sozialen Medien.

Vorteile für beteiligte Bauunternehmen

Die Vorteile für teilnehmende Bauunternehmen sind vielfältig: Sie gewinnen massiv an Reichweite mit einem entsprechendem Bekanntheitsschub. Dazu etablieren sie sich bereits im Netz als geprüfter Spitzenanbieter der Region, der seine Bauinteressenten regelrecht verblüfft. Die Anfragen steigen und damit die Chancen auf mehr Bauaufträge.

Einzigartig an diesem Konzept ist die Exklusivität, die teilnehmenden Bauunternehmen eingeräumt wird. Durch diese Alleinstellung avancieren sie zum Qualitätsführer ihres Einzugsgebietes, ohne dass Wettbewerber ihnen diese Position streitig machen könnten.

Verantwortlich: Theo van der Burgt (GF BAUHERRENreport GmbH