> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Woran erkennen Sie, dass Ihre PR einen Neustart benötigt?

Zu den aufregenden Seiten der PR gehört die große Bandbreite an Herausforderungen, die sie dem PR-Fachmann stellt.
Reimund Noll | 13.11.2012

Auch professionellen PR-Fachleuten kann es passieren, dass sie das Opfer der täglichen Routine werden, und selbst eine noch so gute PR-Strategie kann sich verbrauchen und einen schalen Geschmack bekommen, sprich: den Erfolg Ihres Unternehmens gefährden.

Deshalb möchten ich im Folgenden einige Anzeichen nennen, die darauf hindeuten, dass Ihre PR-Strategie dringend einen Neustart brauchen könnte:


Ihre PR beruht lediglich auf Pressemitteilungen. Sie haben immer noch ihren Platz, natürlich, aber sie sollten nicht zur Krücke werden. Das Ziel Ihrer PR sollte weit darüber hinaus gehen, die klassischen Empfänger wie etwa Journalisten zu kontaktieren, um die Veröffentlichung einer Nachricht zu erreichen. Der Aufstieg der digitalen und sozialen Medien und die elektronische Nachrichtendistribution stärkt den Beitrag digitaler Beziehungen wie auch die Rolle direkter Kontakte.

Ihre PR ist eine Einbahnstraße. Manche Unternehmen schmeissen in verzweifelter Gebärde nur so um sich mit Ihren Pressemitteilungen. Andere, selbst große und anspruchsvolle Marken, nutzen Social-Media-Kanäle als Sende-Plattformen und machen damit einen großen Fehler. Eine solche Strategie begrenzt die Resultate Ihrer Investitionen und ist durchaus in der Lage, auch Ihr Zielpublikum abzuschrecken. Die von Ihnen genutzten digitalen und sozialen Kanäle sollten unbedingt zum Feedback einladen.

Sie sind auf Feedback nicht vorbereitet. Die Einladung zur Kommunikation Ihrerseits setzt voraus, dass Sie bereit sind, diese Kommentare zu motivieren, zu bearbeiten und zu beantworten, und zwar auch dann, wenn sie kritisch oder auf andere Weise schwierig sind. Es ist einerseits wichtig, dass Sie genau wissen, wie die Social Networks zu handhaben sind. Nicht weniger wichtig zu wissen ist jedoch, wie Sie in der digitalen Öffentlichkeit mit sensiblen Unternehmensthemen umgehen.

Sie sprechen nur von sich selber. Es dreht sich in der Welt nicht Alles um Ihr Unternehmen. Gegen Verlautbarungen zu Ihrem Unternehmen oder Pressemitteilungen mit Produktdetails ist nichts einzuwenden, aber jede Nachricht ist mehr wert, wenn sie im Zusammenhang mit einem konkreten Bedarf, einem Trend oder Ereignis außerhalb Ihres Hauses steht. Die Einbindung Ihres Unternehmensthemas in ein größeres Bild erbringt einen größeren Ertrag.

Die von Ihnen kommunizierten Inhalte sind nicht aktuell. Wenn Ihr Blog nur Ihre eigenen Pressemitteilungen, News Feed anderer Anbieter oder alte Artikel präsentiert, wird es Zeit für eine Content-Strategie, einen praktisch umsetzbaren Redaktionskalender oder - falls das nicht möglich ist - Gastbeiträge und Social-Media-Sharings. Das klassische Ziel von PR ist, andere Menschen dazu zu bringen, positiv über Sie zu sprechen. In den Zeiten der Social Media bedeutet das nicht zuletzt, Ihren Content mitteilbar für Andere zu machen.

Sie machen keine neuen Kontakte. Die Medienwelt ist heute weitaus dynamischer als sie es früher war. Wenn Sie Ihre Kontakte nicht regelmäßig auffrischen oder Sie bei Ihren Produktpräsentationen oder medialen Get-Togethers immer dieselben Gesichter sehen, hat Ihr Universum bereits angefangen zu schrumpfen. Denken Sie daran: Ihre Chancen liegen in dem Einfluss, den Sie auf Andere ausüben.

Ihre PR-Programme haben dieselben Laufzeiten wie die der letzten Jahre. Viele PR-Strategien sind traditionell meist auf 12 Monate ausgelegt, doch wegen der veränderten medialen Umgebung und der dynamischeren wirtschaftlichen Bedingungen sind heute wesentlich kürzere Zyklen sinnvoll. Selbst Brand Narratives, früher für längere Zeiträume konzipiert, werden heute alle 90 Tage neu besprochen.

Überprüfen Sie Ihre PR anhand dieser Kriterien und verändern Sie sie entsprechend, und Sie werden sehen, wie neues Leben in Ihr Unternehmen - und in Ihre Erträge - einkehrt.

Seaberg Communications