> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Nicht nur vor die Haustüre schauen, sondern über den Tellerrand hinaus

Neuer Verein fördert Zusammenarbeit über Generationen hinweg: Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart e.V. besteht aus insgesamt sechs WJ-Kreisen.
Der Vorstand des neuen Vereins Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart e.V. hat seine Arbeit aufgenommen © Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart

Angefangen hat alles bereits vor mehr als 50 Jahren, als es erste Zusammenschlüsse der Wirtschaftsjunioren gab. Die jungen Unternehmer aus den IHK-Kreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg, Stuttgart und Rems-Murr trafen sich regelmäßig zum Austausch. Eine langjährige Kooperation zwischen den Kreisen und Kreissprechern entstand. Die Gemeinsamkeit aller WJ-Kreise: sie gehören alle zur gleichen IHK, nämlich zur IHK Region Stuttgart. Zwar ist jeder WJ-Kreis an eine IHK Bezirkskammern angeschlossen, doch arbeiten sie alle unter einem gemeinsamen Dach.

„Diese Runde wurde unter den Wirtschaftsjunioren als so genannte Elefantenrunde bezeichnet“, erklärt Dirk Janthur, Geschäftsführer des neuen Vereins Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart. „Denn wenn sich die sechs Kreise zusammenschließen, sind sie deutschlandweit der größte WJ-Kreis.“ In den letzten Jahren verstärkten sich der Austausch und die Zusammenarbeit der Kreise. Sowohl bei Projekten als auch Veranstaltungen zeigte sich, wie hervorragend das Miteinander funktioniert und welche großen Synergien sich daraus ergeben. Beispielsweise wurde eine große B2B Messe ins Leben gerufen, die von allen Wirtschaftsjunioren aus den sechs Kreisen veranstaltet und gestaltet wird – mit nachhaltigem Erfolg. Diese Veranstaltungsreihe gewann sogar schon einen Landespreis. Janthur: „Dann kam der Gedanke auf, dass es sinnvoll ist, dem Ganzen einen rechtlichen Rahmen geben – vor allem um solche großen Veranstaltungen besser abwickeln zu können.“


Noch stärker gemeinsam in der und für die Region arbeiten



Die Gründungsversammlung im November 2017 war der offizielle Startschuss des Vereins Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart e.V. – mit dem Ziel, noch stärker gemeinsam in der und für die Region zu arbeiten. Große gemeinsame Veranstaltungen lassen sich nun auch finanziell abdecken, zahlreiche Möglichkeiten lassen sich bündeln, Synergien nutzen und die Verantwortung auf mehreren Schultern gerecht verteilen. Die sechs WJ-Kreise sind die Mitglieder des Vereins – und das mit ihren insgesamt mehr als 550 Wirtschaftsjunioren. Der Vorsitz des Vereins wechselt jährlich im rotierenden System zwischen den Kreissprechern der einzelnen Kreise, in diesem Jahr hat die Präsidentin der WJ Göppingen Eva Geisselmann dieses Amt inne. Zum Schatzmeister wurde Thomas Wolter-Roessler (WJ Stuttgart) und zum Geschäftsführer Dirk Janthur (WJ Esslingen) gewählt.

„Die Präsenz der Wirtschaftsjunioren in der gesamten Region und die Außenwirkung unseres ehrenamtlichen Engagements wird dadurch enorm steigen“, sagt Janthur. Die Gründung des Vereins sei ein wichtiger Aspekt für die Gestaltung der Zukunft: „Es gibt Wirtschaftsjunioren in der gesamten Region. Jeder hat seine besonderen Aufgaben im eigenen Kreis – doch es gibt eben auch wichtige gemeinsame Projekte.“


Vernetzung mit Vereinsstatus



Dass sich die Kreise so eng vernetzen und dem ganzen auch einen Vereinsstatus geben, hat zahlreiche positive Effekte, davon ist der Geschäftsführer überzeugt: „Wir leben in einer zunehmend vernetzten Welt und auch die Wirtschaftsjunioren schauen nicht nur vor die eigene Haustüre, sondern über den Tellerrand hinaus.“

Der Verein der Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart ermöglicht die nachhaltige Zusammenarbeit – und das über Generationen und regionale Grenzen hinweg. Eine kontinuierliche Vernetzung der Kreise ist dabei ein ebenso wichtiges Ziel. Janthur: „Trotz aller Gemeinsamkeiten kann so jeder WJ-Kreis auch weiterhin seine eigene Identität wahren und sein eigenes Profile pflegen. Und überall dort, wo es um ein Miteinander geht, sind die Wirtschaftsjunioren nun noch sichtbarer, stärker und zukunftsorientierter.“