print logo
- Anzeige -

Onlineshop steigert Erfolg mit E-Mail-Marketing

Die Optimierung der E-Mail-Marketingstrategie führte zu einer Verbesserung der Newsletter-Performance und zum Ansteigen der Conversion Rate.
Sarah Weingarten | 15.03.2018
Onlineshop steigert Erfolg mit E-Mail-Marketing © Pixabay / geralt
 

Relevanz ist im E-Mail-Marketing ein wichtiger Begriff. Ein Onlineshop hat folgende sechs Regeln beachtet, durch die er nachweislich relevantere Mailings an seine Empfänger sendete und damit seinen Erfolg steigern konnte.

Anrede und Betreffzeile personalisieren


E-Mail-Marketing-Programme bieten die Möglichkeit, Empfängergruppen zu bilden und Mailings zu personalisieren. Unser Beispiel, ein Onlineshop, passte seine Inhalte individuell an seine Empfängergruppen an und gewann somit das Interesse der Leser. Durch das Integrieren von Personalisierungen im Betreff und auch im Mailing schaffte es der Shop, die Relevanz seiner Mailings für die Empfänger noch weiter zu steigern.


Zu viele Themen im Newsletter vermeiden


Eine gut strukturierte E-Mail führt den Leser durch ein Thema. Kurze, aussagekräftige Sätze und ein Fokus-Thema bedienen die geringe Aufmerksamkeitsspanne des Lesers und beeinflussen außerdem die Wahrscheinlichkeit auf eine Conversion positiv. Der Onlineshop leitete seine Leser thematisch und gezielt bis hin zum Call-to-Action-Button im Mailing. Der Shop strukturierte seine Newsletter so, dass dem Empfänger häppchenweise alle wichtigen Informationen präsentiert und somit seine Neugierde geweckt wurde. Die Mailings fokussierten sich auf ein Thema. So wurde vermieden, dass die Leser von einer zu großen Themenvielfalt überfordert wurden. Die Klick- und Conversion Rate der Newsletter stieg beständig.


Gekaufte Leads ohne den gewünschten Nutzen


Je mehr Empfänger Sie in Ihrer Liste haben, desto besser. Wer schnell an viele Kontakte kommen möchte, der denkt natürlich auch einmal daran, Leads zu kaufen. Doch diese Idee ist fatal. A) ist es besonders schwer, die rechtlichen Vorgaben einzuhalten, und B) ist die Relevanz für die Empfänger sehr gering. Der Onlineshop entwickelte eine nachhaltige Strategie zur Leadgenerierung. Auf der Webseite wurden Anmeldeformulare integriert und dem Besucher Rabatte für die erste Bestellung geboten, wenn er sich für den Newsletter anmeldete.


Empfänger nie ohne gültige Einwilligung anschreiben


Ein Double-Opt-in-Verfahren ist für das Versenden von Newslettern absolut notwendig. Wer sich diesem entzieht, der arbeitet nicht rechtssicher und muss mit einer Abmahnung rechnen. Aber nicht nur die juristischen Folgen sind in dieser Hinsicht zu bedenken. Auch die Performance Ihres Mailings kann darunter leiden. Sammeln Sie Adressen ohne das Double-Opt-in-Verfahren, so ist die Relevanz Ihrer Mailings für die Kontakte nicht belegt, denn jeder kann x-beliebige Mailadressen in Verteilerlisten eintragen. Ein doppelter Check ist daher unumgänglich. Der Onlineshop aus unserem Beispiel nutzte diese Methode ebenso. Somit stellte er sicher, dass die Kontakte dem Empfang der Newsletter zustimmen. Die Bounce Rate sank dadurch. Relevanz? Check!


Zauberwort Regelmäßigkeit


Newsletter regelmäßig zu versenden ist zwar nicht immer ganz einfach, zeugt aber von Professionalität und steigert die Kundenbindung, Glaubwürdigkeit und Bekanntheit. So geraten Sie nicht in Vergessenheit. Der Onlineshop entwickelte eine Newsletter-Strategie, die dafür sorgte, dass die Mailings gezielt und geplant versendet wurden. In den Mailings wurden Produkte beworben und einzelne Aktionen durchgeführt. Hier orientierte sich der Shop primär an verschiedenen Anlässen des Jahres, aber auch an der individuellen Interaktion der einzelnen Empfänger und Kunden.


Mailingversand nach Interessengruppen


Relevante Mails sind solche, die den Empfänger auch wirklich interessieren. Wird ein Mailing an das gesamte Adressbuch gesendet, so ist ziemlich sicher, dass nicht jeder Empfänger sich dafür auch interessiert. Die Konsequenz daraus ist eine steigende Abmelderate, wenig Klicks und wenig Conversions. Der Onlineshop wirkte dem entgegen, indem er seine Empfängergruppen nach Interessen bildete. Jemand, der sonst immer Romane gekauft hat, freut sich über Roman-Empfehlungen. Für den Sachbuch-Freund ist ein Mailing mit Angeboten aus diesem Genre sicherlich interessanter. Die Conversion Rate ließ sich mit dieser Maßnahme erheblich steigern.


Fazit


Relevant zu sein bedeutet, Wichtigkeit in einem bestimmten Zusammenhang zu schaffen. Im E-Mail-Marketing besteht die Wichtigkeit immer im Zusammenhang mit jedem einzelnen Empfänger: Für was interessiert er sich, welche Eigenschaften bringt er mit, welche Produkte, Artikel oder Dienstleistungen sind für ihn relevant, also von Wichtigkeit? Je besser und detaillierter Informationen zu den einzelnen Adressaten vorliegen, desto relevanter kann ein Newsletter oder eine Kampagne am Ende auch gestaltet werden. An unserem Onlineshop lässt sich erkennen, wie effektiv E-Mail-Marketing durch verschiedene Maßnahmen gestaltet werden kann. Für den Shopbetreiber standen die individuellen Empfänger stets im Fokus. Die Optimierung der E-Mail-Marketingstrategie verschaffte dem Shop eine Verbesserung der Newsletter-Performance und somit auch ein Ansteigen der Conversion Rate.


Weitere Informationen unter www.newsletter2go.de