print logo
- Anzeige -

Informationsverluste vermeiden

Wenn Sie Ergebnisse wollen, müssen Sie sich präzise, für alle verständlich und kompakt ausdrücken.
Hans Fischer | 24.08.2018

Das Problem der selektiven Wahrnehmung



Den meisten Mensche fällt es nicht leicht, anderen intensiv zuzuhören. Verantwortlich dafür sind verschiedene Ursachen:

Permanente Reizüberflutung durch zu die vielen Informationen und Eindrücke (Medien, Smartphone).
Zu starke Fixierung aus die eigene Person.
Ablenkungen und der Drang, multitaskingfähig zu sein.
Sie nehmen nur noch sehr selektiv (das, was man hören will) wahr, weil zu viel da ist.
Sie beschäftigen sich, nach dem sie zwei Drittel Ihrer Aussage gehört haben, bereits mit der Formulierung ihrer Gegenargumente, während Sie noch sprechen. In diesem letzten Drittel gehen dann wichtige Informationsbausteine verloren und der Zusammenhang wird nicht erkannt.

So gelingt es, dass Ihre Informationen vollständig ankommen

Kurze Sätze formulieren. Vermeiden Sie zu lange Sätze zu bilden und die Verhandlungsteilnehmer mit zu vielen Informationen (Details, „Schräubchenkunde“) zu überfrachten.
Ideal ist es, wenn in Ihrem Satzbau nicht mehr als 3 Adjektive oder Zahlen enthalten sind. Mehr können wir selten auf einmal verarbeiten.
Nutzen Sie die Macht des Schweigens. Lassen Sie Ihre Information durch eine ganz kurze Schweigepause (2 Sekunden) erst einmal sacken und ermutigen Sie den Partner anschließend zu einer Reaktion / Statement.
Formulieren Sie Begriffe, von denen Sie wissen, dass sie auch so interpretiert werden, wie Sie es beabsichtigen.
Gehen Sie sparsam mit Fachausdrücken, Begriffen in Englisch und Fremdworten um. Auch wenn manche Experten glauben, dass ihre Aussagen dadurch weniger kompetent (oder wissenschaftlich) klingen.
Wenn Sie Ergebnisse wollen, müssen Sie sich präzise, für alle verständlich und kompakt ausdrücken. Nicht wie gut Sie formulieren ist wichtig, sondern was davon wirklich bei dem Zuhörer ankommt!