print logo

Erfolg durch hochwertigen Content in RankBrain-Zeiten

Googles RankBrain nutzt Machine Learning, um Semantiken zu verstehen und Fragen zu beantworten. Wichtig sind Texte mit Mehrwert und Nutzerfokus.
eology GmbH | 12.04.2019
© eology GmbH
 
Um sich von den Mitbewerbern abzuheben, sind Texte mit Mehrwert und Nutzerfokus wichtig. Google will Texte nicht nur katalogisieren, sondern auch verstehen. Googles RankBrain nutzt Machine Learning-Technologien um Semantiken zu verstehen und Fragen der Suchenden zu beantworten.

Zunächst einmal: Warum brauchen Sie überhaupt Texte für Ihren Online-Auftritt? Das ist grundsätzlich eine berechtigte Frage, denn Bilder, Videos oder auch Produkte sind ebenso Content. Texte erfüllen als Teil des Contents jedoch mehrere Funktionen

Sie helfen, bei Google & Co. überhaupt gefunden zu werden


Fakt ist: Wer nicht im Netz gefunden wird, ist praktisch nicht existent. Zwar ist gemäß einer Studie von SimilarWeb und TextMaster aus dem Jahr 2015 der Direktzugriff der wichtigste Kanal, über den die Besucher auf eine Website kommen. Hierfür muss jedoch die Domain bereits bekannt sein. Der zweitwichtigste Traffic-Kanal ist und bleibt die Suche über den Browser. Angeschaut wird dann in der Regel nur die erste Seite und in den meisten Fällen wird eines der ersten 3 Ergebnisse angeklickt – der Nutzer verlässt sich auf das Ranking der Suchmaschinen.

Um gut gerankt zu werden, braucht Ihre Website – neben weiteren Faktoren – vor allem eins: Text. Die Suchmaschinen können zwar teilweise auch schon ganz gut Bildmaterial erkennen und bewerten, doch noch lange nicht so gut wie Texte. Durch den Text-Part des Contents verstehen die Suchmaschinen den Inhalt der Seite und können ihn auf seine Relevanz hin bewerten. Durch Wörter und Phrasen, im SEO-Fachjargon sogenannte Keywords, schaffen Sie genau diese Relevanz und zeigen Google, für welche Suchanfragen der Nutzer Sie gefunden werden möchten.

Sie helfen, den Nutzer zum Kunden zu machen


Egal ob Unternehmenswebsite, Online-Shop oder Blog – jeder mit einem Online-Auftritt möchte, dass die Nutzer diesen nicht nur einmal besuchen. Zudem ist immer eine Aktion des Nutzers gewünscht: Die eigene Marke wahrzunehmen, etwas zu kaufen oder zu abonnieren.

Und hierfür sind die Texte wieder wichtig. Wenn sie gut sind, dann überzeugen sie nämlich den Nutzer genau zur gewünschten Handlung. Sie zeigen die eigene Expertise, erklären Produkte und Dienstleistungen, bieten wichtige Informationen oder unterhalten. Gemeinsam mit Bildern, Videos und Grafiken ergeben sie ein Gesamtbild, zu dem der Nutzer gerne zurückkehrt, weil er auf Ihrem Internet-Auftritt genau das findet, wonach er sucht.

Es sollten natürlich auch nicht einfach irgendwelche Texte sein, aus denen Ihr Content besteht. Es kommt schon auf deren Qualität an – und diese bemisst sich an folgenden 3 Aspekten:
1. Wie ist die allgemeine Qualität?
2. Was will der Nutzer?
3. Worauf achten die Suchmaschinen?

Der erste Aspekt ist noch relativ simpel, denn hierbei handelt es sich um objektive Qualitätsfaktoren:

Neben diesen inhaltlichen und sprachlichen Kriterien sollten Sie außerdem formale Kriterien berücksichtigen, da man online ganz anders als offline liest.

Was die Nutzer wollen, ist schwieriger, da Sie hierfür deren Bedürfnisse kennen müssen. Marktforschungsstudien und Zielgruppenanalysen können dazu ein erstes, allerdings recht statisches Bild ergeben. Die aktuelle Bedürfnis- und Interessenslage der Nutzer finden Sie am besten durch eine Keyword-Recherche heraus. Dabei ermitteln Sie mithilfe verschiedener Tools, nach was die Nutzer aktuell besonders häufig suchen. Wenn Sie auf Ihrer Webseite zu den Suchanfragen passenden Content anbieten, befriedigen Sie die Bedürfnisse der Nutzer.

Selbstverständlich sind nicht alle Suchanfragen für Sie relevant, sondern nur die, die mit Ihrem Angebot im Zusammenhang stehen.

Wenn Sie eine Keyword-Recherche machen, kommt es daher ebenso auf Ihre Zielgruppe an (die Menge der Nutzer, die Sie erreichen möchten). Im B2B-Bereich sind die Suchanfragen zum Beispiel ganz anders als im B2C-Bereich.

Und worauf achten die Suchmaschinen? Nun ja, Google und Co. achten darauf, was die Nutzer wollen. Neben der Relevanz einer Seite bewerten Sie daher ebenfalls das Nutzerverhalten und die Interaktion mit dem Content. Bei gutem Content, der gefällt, stimmen die Nutzersignale und das führt zu guten Platzierungen in den SERPs. Sie sehen, es lohnt sich, in gute Online-Texte und eine langfristige Content-Strategie zu investieren.

Was Sie in Zeiten von RankBrain zusätzlich bei der Suchmaschinenoptimierung beachten sollten, erfahren Sie im Whitepaper „Search Engine Optimization für mehr Web Traffic“ der eology GmbH:
https://www.eology.de/search-engine-optimization/


Autorin: Dr. Beatrice Eiring