print logo

Grüne Fahrt voraus: IMEX und die Deutsche Bahn mit CO2-freien Fahrkarten

Zahlreiche Umwelt-Initiativen der Messe zeigen Erfolg. IMEX America gewinnt MeetGreen als offiziellen Partner für Nachhaltigkeit.
Frankfurt am Main, 12. Oktober 2010. Eine neue Initiative zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der "IMEX - incorporating Meetings made in Germany - the worldwide exhibition for incentive travel, meetings and events" sorgt für eine umweltfreundliche Anreise zur Messe: Mit dem "Umwelt Plus"-Ticket sagt die DB zu, die benötigte Energie für die Reisen der geladenen Einkäufer (Hosted Buyer) zur IMEX komplett aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.

Anders als bei anderen CO2-Kompensationen werden hierbei durch den ausschließlichen Einsatz alternativer Energien die Emissionen komplett vermieden. Die DB kauft bereits im Vorfeld der Reisen die benötigte Energie aus erneuerbaren Ressourcen ein. Mit dieser "grünen Power" ersetzt sie die Energie aus konventionellen Quellen in ihrem Hochspannungsnetz. Nach Ende der Messe erhält die IMEX ein Zertifikat über die Höhe der Einsparung von CO2 durch die Nutzung alternativer Energien mit dem neuen Fahrschein.

Eingesetzt wird das "Umwelt Plus"-Ticket für die Reisen der Hosted Buyer aus ganz Europa, die zur IMEX 2011 kommen werden. Im vergangenen Jahr wählten 900 von ihnen die Bahn als ihr Transportmittel, um aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich nach Frankfurt anzureisen.

Hinter der Initiative zum "Umwelt Plus"-Ticket steht das Engagement der Deutschen Bahn zur Nutzung von erneuerbaren Energien und von ökologischen Antriebssystemen ohne Kohlendioxyd-Ausstoß. Für die IMEX Group ist das neue Zugticket ein weiterer Baustein ihrer zahlreichen Projekte für aktiven Umweltschutz und zur Reduktion der Umweltbelastung, die durch eine Messe entstehen kann.

Dieses Engagement weitet die IMEX Group auch auf die IMEX America aus. Mit MeetGreen hat sie einen offiziellen Partner für die Nachhaltigkeit der neuen Messe gefunden, die in Las Vegas erstmals im Oktober 2011 stattfinden wird.

Vielfältig: die Umwelt-Initiativen der IMEX Frankfurt

Besonders viel liegt den Organisatoren seit Beginn der Messe in Frankfurt daran, die Abfälle zu verringern wann immer dies möglich ist. Vor zwei Jahren führte die IMEX zum Beispiel als erste Messe überhaupt biologisch abbaubare Namensschilder für ihre Besucher ein. Sie bestehen aus recyceltem Papier und sind mit einem Laminat nicht aus Kunststoff, sondern aus Maisstärke überzogen.

Jedes Jahr setzt die IMEX sich neue Ziele in Sachen Recycling. 2010 sorgte eine große Weiterbildungs-Kampagne für die Aussteller und Standbauer dafür, dass 87 Prozent des Abfalls der Messe wieder verwertet und der gesamte Müll um 30 Tonnen gegenüber 2009 verringert wurde. Insgesamt konnte die IMEX 2010 in Frankfurt 32 Tonnen Papier und 29 Tonnen Karton recyceln.

Außerdem vergibt die Messe als einzige in der internationalen Meeting-Branche verschiedene "Green Awards" - Auszeichnungen für besonders "grüne" Initiativen. Ebenfalls eine Umwelt-Maßnahme ist die Nutzung von Strom aus Wasserkraft für alle Aussteller vor, während und nach der Messe.

Mit der neuen Initiative "The Green Team" motivierte die diesjährige Messe alle Austeller zu mehr Einsatz für die Umwelt: Wenn sie zwei von drei "grünen" Kriterien erfüllten, bekamen sie ein grünes Armband als Zeichen ihres Engagements.