> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

E-Mail-Response-Management-System (ERMS)

TeDeG veröffentlicht die aktualisierte ERMS-Marktstudie
Wie wird man der immer größer werdenden E-Mail-Flut Herr und wer bietet die entsprechenden Werkzeuge? Das Zauberwort heißt ERMS – E-Mail-Response-Management-System. Eine vollständig aktualisierte Marktstudie zu dessen Einsatzbereichen, Funktionen und Optimierungsansätzen im webbasierten Kundenservice präsentiert die TeDeG GmbH. Darin bietet das Düsseldorfer Beratungs- und Systemhaus auf knapp 70 Seiten mit 31 Abbildungen einen umfassenden Überblick über nahezu alle relevanten Anbieter und ihre Lösungen in diesem Marktsegment, darunter zahlreiche neue Softwarelieferanten, die seit der Veröffentlichung der ersten Studie im November 2004 aufgenommen worden sind. Auf der Grundlage einer ausgewogenen Betrachtung liefert die Aufstellung einen tiefen Einblick in die gesamte Thematik sowie in die notwendigen Verfahren und Prozesse im Unternehmen und erleichtert so eine Bewertung möglicher Lösungen im konkreten Handlungsfall.
Zeige Ergebnisse 1-12 von 12.
UnternehmenMitarbeiterGründungKategorie
2001999Herausforderer
Inexso - information exchange solutions GmbH
142002Herausforderer
dial systems
122001Nischenanbieter
eGain Deutschland GmbH
202011Leader
ebound
00Nischenanbieter
mindUp Web + Intelligence GmbH
02000Nischenanbieter
KANA Software
9200Leader
ITyX Solutions AG
2001995Herausforderer
im-brain GmbH
02002
Digital Guru GmH: GREYHOUND Software
152001
PIDAS
2501987Herausforderer
Sematell GmbH
501986
Bei den angegebenen Werten handelt es sich um Unternehmensangaben. Nullwerte bedeuten, dass ein Unternehmen zu diesem Wert keine Angaben gemacht hat.

Zudem zeigt die Studie künftige Entwicklungen – Stichwort Web-Self-Service – wie auch die Analogien zwischen ERMS und ACD (Automatic Call Distribution) auf. Eine Bestellung ist unter http://www.tedeg.de/ möglich.

Der ausführliche Leitfaden richtet sich an Verantwortliche in der IT und im Kundenservice, Marketing und Vertrieb, die in ihren Betrieben eine große Anzahl eingehender E-Mails verzeichnen und deren Bearbeitung optimieren möchten. Ihnen stellt TeDeG zur Vorbereitung der Einführung eines ERMS nach den entsprechenden Vorgesprächen auch weitere Dokumente und Entscheidungshilfen zur Verfügung, beispielsweise Entscheidungsmatrizen, ROI-Berechnung oder auch universelle Pflichtenhefte.

„Die Vorteile spezialisierter ERMS gegenüber herkömmlichen E-Mail-Systemen liegen klar auf der Hand: Eingehende Post wird automatisch ausgelesen und sortiert, je nach Inhalt bietet das Systeme Antwortbausteine und auch der Status jeder Mail ist eindeutig zuzuordnen“, kommentiert Holger Haseney, Geschäftsführer der TeDeG GmbH. „Als herstellerunabhängiges Unternehmen verzichten wir in unserer Untersuchung und Analyse jedoch ganz bewusst darauf, ein bestimmtes System konkret zu empfehlen – die in der Studie benannten Hersteller spiegeln aber natürlich eine deutliche Marktpräsenz in Deutschland wider.“

Weitere Informationen sind hier abrufbar.

Der ausführliche Leitfaden richtet sich an Verantwortliche in der IT und im Kundenservice, Marketing und Vertrieb, die in ihrer Organisation eine große Anzahl eingehender E-Mails verzeichnen und deren Bearbeitung optimieren möchten. Ihnen stellt TeDeG zur Vorbereitung der Einführung eines ERMS nach den entsprechenden Vorgesprächen auch weitere Dokumente und Entscheidungshilfen zur Verfügung, beispielsweise Entscheidungsmatrizen, ROI-Berechnung oder auch universelle Pflichtenhefte.

„Die Vorteile spezialisierter ERMS gegenüber herkömmlichen E-Mail-Systemen liegen klar auf der Hand: Eingehende Post wird automatisch ausgelesen und sortiert, je nach Inhalt bietet das Systeme Antwortbausteine und auch der Status jeder Mail ist eindeutig zuzuordnen“, kommentiert Holger Haseney, Geschäftsführer der TeDeG GmbH. „Als herstellerunabhängiges Unternehmen verzichten wir in unserer Untersuchung und Analyse jedoch ganz bewusst darauf, ein bestimmtes System konkret zu empfehlen – die in der Studie benannten Hersteller spiegeln aber natürlich eine deutliche Marktpräsenz in Deutschland wider.“

Stand Februar 2014