> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Top Line-up und neues Konzept beim Internationalen Medienkongress

Gegenüber den Vorjahren wird alles internationaler, visionärer und widmet sich stärker als bisher der Start-up- und Gründerszene.

Berlin/Potsdam – Der Internationale Medienkongress im Rahmen der medienwoche@IFA, der in Verbindung mit der IFA als der weltweit wichtigsten Messe für Consumer Electronics vom 5.– 6. September 2011 in Berlin stattfindet, ist mit einem innovativen Konzept weiterentwickelt worden. Unter dem Motto „Content meets Technology“ beleuchtet die Veranstaltung traditionell die Zukunftsfragen von Medienwirtschaft, Content- und Geräteindustrie. Mit der kommenden Ausgabe wird sie gegenüber den Vorjahren nun internationaler, visionärer und widmet sich stärker als bisher der Start-up- und Gründerszene. Einen weiteren neuen Fokus bildet die Integration von Innovation, Wissenschaft und Forschung. Medienboard-Geschäftsführer Elmar Giglinger: „Wir sind mit dem Kongress thematisch noch fokussierter geworden, die Podien sind sehr hochkarätig besetzt. Das Leitthema „Digital is now! Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Contentinstrustrie und Medienwirtschaft“ wird durchgängig durch alle Präsentationen und Podien auf hohem und internationalem Niveau reflektiert.“

Bereits die Eröffnung am Montagvormittag spiegelt dies wider: Eröffnungskeynoter sind Kulturstaatsminister Bernd Neumann und Springer-Chef Dr. Mathias Döpfner. Das anschließende Podium erörtert die Frage „Folgt der technischen nun auch die inhaltliche Revolution?“. Es diskutieren u.a. ZDF-Programmdirektor Dr. Thomas Bellut, wooga-Gründer und -CEO Jens Begemann, RBB-Intendantin Dagmar Reim und René Schuster, CEO Telefónica Germany.

Als neues Format präsentieren die Internationalen Top-Keynotes Visionäre, Vordenker und Macher der Medienbranche aus dem In- und Ausland. William Uricchio vom MIT Boston spricht zum Thema „When the Social becomes Civic: The Emerging Power of Networked Media”. Ebenfalls bestätigt sind David Rowan, Chefredakteur Wired Magazine UK, und Groupon-Zentraleuropa-Chef Dr. Daniel P. Glasner.

Die Screenings, von Anfang an eines der Herzstücke des Kongresses, sind ausgebaut worden. Junge Unternehmer, Produzenten und Entwickler stellen aktuelle Trends der Inhalteentwicklung, neue Verbreitungswege und die Geschäftsmodelle von morgen vor. Neue Screens, Interfaces und Technologien werden im Digital Think Tank präsentiert. Mit: Joe Bilman (Jesta Digital, New York), Shirlene Chandrapal (smartclip), Philip Eibach (wahwah.fm), Lars Friedrichs (ProSiebenSat.1 Digital), Alexander D. McWilliam (Berliner Philharmoniker), Dr. Ralf Schäfer (Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut), Ekow Yankah (castaclip) u.v.a.m. Gemeinsam mit der IFA sind als neues Format die Power Briefings entwickelt worden. Vorgestellt werden Neuheiten und Innovationen führender Gerätehersteller sowie neue Nutzungsarten von TV und Internet.

In der neuen Sektion Science meets Content bringt der Medienkongress erstmals Technologie und Content mit Wissenschaft und Innovation zusammen: Forscher vom Fraunhofer- und vom Hasso-Plattner-Institut und Cyberwar-Experten diskutieren über den Stand der Forschung in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Datenschutz. Die MINTiFF-Konferenz befasst sich mit dem Zusammenspiel von Wissenschaft und fiktionalen Inhalten.

Die medienwoche@IFA ist in der Verbindung von IFA, der weltweit wichtigsten Messe für Consumer Electronics (02. – 07.09.11), Internationalem Medienkongress (05.– 06.09.11), dem M100 Sanssouci Colloquium sowie zahlreichen weiteren hochkarätigen Events eines der wichtigsten Branchentreffen Europas. Der Internationale Medienkongress wird veranstaltet vom Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der gfu, im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg und gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Die IFA wird veranstaltet von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) und organisiert von der Messe Berlin. M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V.