print logo

Handel fordert Wiedereröffnung zum 8. März

Die Zulassung von Einkaufen mit Terminvereinbarung könne die meisten Händler wirtschaftlich nicht retten.
Aktueller Entwurf zur Verlängerung des Lockdowns: Handel fordert Wiedereröffnung zum 8. März © freepik / wirestock
 

In einem Schreiben an das Bundeskanzleramt machen HDE-Präsident Josef Sanktjohanser und HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth die große Enttäuschung des Einzelhandels über den aktuellen Entwurf für die weiteren Corona-Maßnahmen deutlich. Einkaufen sei nachweislich kein Infektionsherd. Deshalb sei es nicht zu verstehen, warum der Lockdown für den Handel weiter verlängert werden solle. Die Zulassung von Einkaufen mit Terminvereinbarung könne die meisten Händler wirtschaftlich nicht retten. Die Geschäfte müssten am 8. März wieder öffnen dürfen.

„Es ist enttäuschend, dass die ursprünglich für den 10. Februar und dann für den 3. März fest zugesagte, sichere und gerechte Öffnungsstrategie immer noch nicht vorliegt. Und dies, obwohl die Wirtschaft gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsminister und den Wirtschaftsministern der Länder dafür klare Vorschläge gemacht hat“, so schreibt der Handelsverband Deutschland (HDE) anden Kanzleramtsminister Helge Braun.Der Einzelhandel sei nachweislich kein Infektionsherd. Das Robert Koch-Institut stufe sowohl das Infektionsrisiko im Einzelhandel als auch den Anteil des Einzelhandels am allgemeinen Infektionsgeschehen als „niedrig“ ein.

Die im Entwurf vorgesehenen Möglichkeiten fürden Einkauf mitTerminvereinbarung, auch„Click & Meet“-genannt, sind nach Auffassung des HDE kein deutlicher Schritt hin zu der lange überfälligenÖffnungsstrategie für den gesamten Einzelhandel. Für dieallermeisten Geschäfte seien dabei die Personal-und Betriebskosten höher als die Umsätze.

Der Handelsverband setzt sich deshalb kurz vor dem heutigen Corona-Gipfel noch einmal mit allem Nachdruck für eine Wiedereröffnung des Einzelhandels ein. So heißt es in dem Schreiben: „Eine erneute Verschiebung der Wiedereröffnung des Einzelhandels hätte für viele Tausend Einzelhändlerinnen und Einzelhändler und ihre Beschäftigten verheerende Folgen. Wir möchten Sie daher eindringlich auffordern, die Wiedereröffnung des gesamten Einzelhandels auf der Basis der funktionierenden Hygienekonzepte zum 8. März zu ermöglichen. Der Handel wird seinerseits alles tun, um eine verantwortungsvolle Öffnung sicherzustellen.“Der Brief ging auch an Bundesfinanzminister Olaf Scholz, den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und den Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller.