print logo

Inbound Marketing für KMU – mit diesen 5 Tipps zum Erfolg

Inbound Marketing – zu viele kleine und mittlere Unternehmen zögern noch. Mit diesen 5 Tipps wird auch Euer Inbound Marketing zum Erfolg.
Christoph Gärtner | 31.01.2019
Inbound Marketing © Christoph Gärtner
 

Die Inbound Marketing Methode



Inbound Marketing hat sich als effektiver, als das bisher übliche Outbound Marketing, erwiesen. Mit einer durchdachten Inbound Marketing Strategie steigern Unternehmen die Kundenzufriedenheit und erhöhen ihr Branding sowie ihre Reichweite.

Im Inbound Marketing sollen potenzielle Kunden, die bereits ein Bedürfnis haben mit den richtigen Inhalten zum richtigen Zeitpunkt angesprochen und überzeugt werden. Damit holt man Kunden innerhalb verschiedener Phasen in der Customer Journey ab und liefert die dafür passenden Informationen. Viele KMU verlassen sich immer noch auf alte Unternehmensstrukturen und Marketingstrategien – wenn das auch Euch betrifft, wird es jetzt Zeit für eine Veränderung.

Inbound-Marketing für KMU - 5 Inbound Marketing Tipps



[h3]1. Tipp: Entwicklung einer individuellen Inbound Marketing Strategie[/h3]
Im Inbound Marketing ist eine richtungsweisende Markenpositionierung elementar. Die eigene Marke ist einzigartig und unverwechselbar im Bewusstsein der Zielgruppe zu positionieren. Sie muss Kunden auf emotionaler Ebene und auf Sachebene ansprechen und eindeutige Markenwerte (Qualität, Zuverlässigkeit usw.) repräsentieren.

Während große Konzerne die Möglichkeit haben die gesamte Bandbreite an Maßnahmen abzudecken, müssen KMU Prioritäten setzen. Es werden die Maßnahmen ausgewählt, die am effektivsten sind und nur so viele, dass sie von dem Unternehmen einhundertprozentig umgesetzt werden können. Bei der Entwicklung der Inbound Marketing Strategie sollten die Vorlieben und Verhaltensweisen der Zielgruppe immer im Vordergrund stehen.

Handlungsempfehlungen
- Positionierung der eigenen Marke
- Definition von Strategien, die Kunden/Leads zu
- Botschaftern der Marke machen (z.B. Gewinnspiele, Treue-Rabatte)
- Zielsetzungen, Budget und Zielgruppe für Inbound Marketing definieren
- Kosten/Nutzen-Vorschau geplanter Inbound Marketing Aktivitäten
- Rahmenbedingungen für Inbound Marketing Kampagnen klären (Informationsfluss, Berichtswesen, Customer Journey etc.)

[h3]2. Tipp: Die eigene Website und andere Kanäle[/h3]
Die Website ist als Visitenkarte des Unternehmens vor allem für KMU von großer Bedeutung. Tätigkeitsbereich, Wertvorstellungen und Philosophie des Unternehmens sollten aus ihr eindeutig hervorgehen. Es ist ferner darauf zu achten, zielgruppenspezifisch interessanten und aktuellen Content mit Mehrwert zu publizieren und den Webauftritt auch vom Design her attraktiv und kundenorientiert zu gestalten.

Dabei sollte die Wirkung attraktiver und aussagekräftiger Bilder und Grafiken nicht unterschätzt werden. Auch auf eine benutzerfreundliche und übersichtliche Website-Struktur sollte Wert gelegt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Besucher schnell die Informationen auf der Website finden, nach denen sie gesucht haben.

Sämtliche Webinhalte sollten durch responsives Design (Darstellungsoptimierung für Mobilgeräte) auf Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets fehlerfrei und vollständig darstellbar sein.

Die eigene Website sollten immer der erste Schritt im Inbound Marketing sein. Je nach Budget und Zielgruppe kann zusätzlich auf weitere Kanäle zurückgegriffen werden.

Handlungsempfehlungen
- Webseiten inhaltlich und optisch zielgruppenoptimiert gestalten
- Schnelle Ladezeiten anstreben, Bild- & Grafikobjekte ggf. komprimieren
- Responsives Webdesign verwenden
- Durch namentliche Nutzer-Registrierung o.ä. feststellen, wie viele Webseiten-Besucher zu Kunden werden
- Hinsichtlich SEO-Spezifikationen siehe Tipp 4

3. Tipp: Setzen Sie Content Marketing ein


Strategisches Content Marketing sollte stets mit einem dynamischen Content Management einhergehen, um laufend hochwertige und aktuelle Artikel erstellen und auf geänderte Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Zielgruppe zeitnah reagieren zu können.

Content-Marketing hat zum Ziel aktuelle und zielgruppenspezifische Inhalte mit Mehrwert zu erstellen und zu verbreiten. Diese werden hauptsächlich auf der eigenen Website integriert. Ergänzend kann ein Corporate Blog die Expertenstellung von Unternehmen in ihrem Fachbereich stärken. Falls Ihr einen eigenen Blog in Erwägung zieht, sollten Ihr euch vorher über den zeitlichen Aufwand im Klaren sein. Wir empfehlen mindestens zwei bis drei neue Blogbeiträge in der Woche.

Texte sollten immer für Suchmaschinen optimiert sein. Eine übersichtliche Gliederung durch Zwischenüberschriften und eine gute Lesbarkeit sind das A und O. Keywords spiegeln das Thema des Textes wider und sollten vor allem in den Überschriften genutzt werden. Das Ziel eines guten Textes ist es, den Lesern Mehrwert zu bieten. Lesern müssen alle wichtigen Informationen zum Thema zur Verfügung gestellt werden und besser sein als die der Konkurrenz. Grafiken, Videos und Bilder werten Texte nicht nur auf, sondern können die Thematik veranschaulichen.

Durch die Veröffentlichung in andern Portalen wird nachhaltig die Reichweite gesteigert. Als Ergänzung bietet sich Video-Marketing an, da videobasierte Botschaften andere Sinne ansprechen als Textmitteilungen. Auch können Video-Clips problemlos auf der Unternehmens-Webseite zum Download angeboten sowie per Mausklick auf YouTube, Facebook oder Daily Motion verteilt werden.

Handlungsempfehlungen
- Aktuellen und zielgruppenorientierten Content mit Mehrwert generieren
- Teilen von Content auf verschiedenen Plattformen
- Geeignete Fremdinhalte gegen Bezahlung schalten
Interessante Videos zum Download anbieten und auf Facebook & Co. verteilen

4. Effektive Suchmaschinenoptimierung


Die Website sollte in den Suchergebnissen von Suchmaschinen soweit oben wie möglich erscheinen. Nur so wird sie auch von potenziellen Kunden gefunden.

Aktuelle Inhalte mit Mehrwert sowie Verlinkungen zu Seiten mit hoher Suchmaschinen-Reputation sind Faktoren, die für Suchmaschinen eine Rolle spielen. Falls thematisch sinnvoll, können interne und externe Verlinkungen zu Webinhalten gesetzt werden, um Lesern hilfreiche Zusatzinformationen zu bieten.

Elementar sind bei SEO stets die Keywords, welche – strategisch im semantischen Raum des Textes verteilt – das Suchverhalten der Nutzer abbilden. Es ist zu empfehlen, neben normalen Keywords sogenannte Long-Tail-Keywords (zielgruppenrelevante Mehrwort-Schlüsselphrasen) zu identifizieren.

Zu guter Letzt darf die suchmaschinenfreundliche Verwendung von Grafiken, Bildern und Videos sowie auf aussagekräftige Snippets (Textzusammenfassungen) und Meta Descriptions nicht vergessen werden.


Handlungsempfehlungen
- Suchbegriffe der Zielkunden laufend ermitteln (mit Google Keyword-Planer bzw. Google Webmaster Tool) und im Webseiten-Text verwenden
- Kontrolle bestehender Links auf Aktualität und Rechtskonformität
- sinnvolle Lenkstruktur auf der Website, die die Inhalte widerspiegelt
- ansprechende SEO-Titel und Meta Descriptions

5. Tipp: Kontaktpflege & Erfolgskontrolle im Inbound-Marketing


Vor allem KMU mit regionalen Absatzmärkten können durch eine gute Kommunikation mit Kunden langfristig das Vertrauen und die Kundenbeziehung stärken.

Überprüft, ob erstellte Blog Beiträge von Ihren Followern geteilt werden. Postet regelmäßig, sowohl auf dem eigenen Blog, als auch in Sozialen Medien, je nachdem, welche Kanäle Ihr nutzt. Beweist fachliche Kompetenz, antwortet auf Anfragen und ermuntert Nutzer ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Eine derartige User-Experience generiert mehr Traffic auf der Website und ist als Kundengewinnungs-Instrument einsetzbar.

Es empfiehlt sich, die gesamte Offpage-Struktur des Webauftritts (Zielseiten, E-Mails, verlinkte Sites etc.) stets im Auge zu behalten. Ferner sollten zur Erfolgsmessung im Inbound Marketing immer alle Kommunikationskanäle, also auch Kundenanfragen via Telefon, E-Mail, Telefax, Brief oder Online-Kontaktformular, herangezogen werden.

Handlungsempfehlungen
- Permanenter Kontakt mit der Zielgruppe über verschiedene Kanäle
- Webseiten-Traffic mittels Analyse-Tools (z.B. Google Analytics, Google Webmaster Tool) evaluieren
- Analyse der KPIs abgegebener Social Signs mittels spezieller Tools (Quintly, Hootsuite etc.)

Inbound Marketing – erfolgreich mit effektiven Werbemaßnahmen


Langfristig bietet Inbound Marketing den besten Return-on-Investment, da es nicht auf eine einzelne Maßnahme oder einen Kanal beschränkt ist, sondern den Kanal fördert, der die Zielgruppe des Unternehmens am effektivsten anspricht. Unternehmen müssen sich an die Erwartungen ihrer Kunden neu anpassen und sich gegebenenfalls neu aufstellen. Mit unseren 5 Inbound Marketing Tipps geben wir Euch das Werkzeug in die Hand, jetzt müsst Ihr nur noch loslegen.