print logo

Filmreihe von Alpenglühen bietet Blick hinter Kulissen des DFB-Camps

In einer mehrteiligen Filmreihe bietet die Münchner Produktionsfirma Alpenglühen Film exklusive Einblicke in das WM-Camp der Nationalmannschaft.
©
 
Campo Bahia - nicht nur Wohnort der Deutschen Nationalelf während der WM, sondern auch interkulturelle Begegnungsstätte – Alpenglühen Film zeigt exklusiven Blick hinter die Kulissen des DFB-Camps

In einer mehrteiligen Filmreihe beleuchtet die Münchner Filmproduktionsagentur Alpenglühen das Konzept des deutschen Investors beim Bau des WM-Quartiers der deutschen Fußballnationalmannschaft Campo Bahia in Brasilien. Die Filmemacher zeigen, dass das Thema Kunst in der Hotelanlage allgegenwärtig ist, wie wichtig Nachhaltigkeit bei diesem Projekt ist, inwiefern die Menschen der Region eingebunden wurden und welch besonderes Detail beim Anlegen des Trainingsplatzes eine große Rolle spielte. Imposante Bilder sind entstanden, interessante Menschen kommen zu Wort.

München, 12. Juni. Wie sieht es im Innersten des DFB-Camps in Brasilien aus? Welchen Luxus bieten die Wohnräume von Lahm, Hummels und Co. im Campo Bahia, und auf welche vermeintliche Kleinigkeit wurde beim Anlegen des Trainingsplatzes geachtet? Fragen wie diese beantwortet die mehrteilige Filmreihe, die die Münchner Filmproduktionsagentur Alpenglühen über das WM-Quartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien produziert hat. Unter www.campobahia.de können sich Fußballfans einen umfassenden Eindruck von der Hotelanlage und seinem Innersten verschaffen. Die verschiedenen Kurzfilme bieten einen exklusiven Blick hinter die Kulissen und zeigen, welch nachhaltiges Konzept hinter dem Bau des rund 15.000 Quadratmeter großen Areals an der Küste des Bundesstaats Bahia steht. Beeindruckende Menschen kommen dabei zu Wort, imposante Bilder nehmen den Zuschauer mit auf die Reise in Brasiliens Osten.

„Die Idee war, nicht einfach nur einen austauschbaren, rein werblichen Hotelfilm über Campo Bahia zu drehen, sondern das gesamte Konzept umfassend zu beleuchten, und die Hintergründe mit möglichst emotionalen Filminhalten darzustellen – und zwar so authentisch wie möglich“, sagt Nick Golüke, Geschäftsführer der Alpenglühen Film GmbH & Co. KG. Unter dem Motto „Catch Your Dream“ produzierten die Münchner Filmproduzenten mehrere Kurzfilme, die sich den verschiedensten Themen widmen.

„Wir haben bei unseren Besuchen jeden Stein umgedreht und sind dabei auf Großartiges gestoßen – dies betrifft die Herzlichkeit der Menschen genauso wie die verschiedenen Aspekte des gesamten Projekts“, sagt Uli Köhler, Gesellschafter von Alpenglühen Film GmbH & Co. KG. Von der medizinischen Versorgung im Ort, über die Schule der 800 Einwohner kleinen Gemeinde oder Fragen in puncto Umweltschutz, bis hin zum eigens initiierten Kunstprojekt – die Reihe zeigt, dass es den Bauherren, der Hirmer Immobilien GmbH & Co.KG, auch darum ging, ein nachhaltiges Gesamtwerk zu schaffen und die lokale Bevölkerung daran teilzuhaben.

Im Laufe der von November 2013 bis Ende Mai 2014 erfolgten Dreharbeiten, konnte sich das Alpenglühen-Team beispielsweise vor Ort davon überzeugen, mit welcher Akribie jedes einzelne Möbelstück, inspiriert durch brasilianisches Design und durch Nutzung einheimischer Materialien, konstruiert wurde. „Was ich wichtig finde, ist, dass 80 Prozent der Produktion hier in der Region stattfindet“, berichtet DFB-Teammanager Oliver Bierhoff in einem der Filme.


In „Campo Bahia ist fertig“, dem jüngst veröffentlichten Abschlussfilm der Agentur, die von erfahrenen Journalisten geführt wird und mit preisgekrönten Film- und Werberegisseuren zusammenarbeitet, wird zudem deutlich, dass die Verantwortlichen beim Bau des Resorts einen besonderen Fokus auf das Thema Kunst legten und Campo Bahia zur interkulturellen Begegnungsstätte machten: Unter der Leitung des Düsseldorfer Kunstexperten Helge Achenbach wurden jeweils sieben brasilianische und deutsche Künstler beauftragt, Werke für die Gebäude und das Areal zu schaffen.

Doch nicht nur in den Häusern findet sich die Kunst wieder. Die gesamte Region profitiert von der Initative „Art at Campo Bahia“. Eine Herzensangelegenheit für die Initiatorin, Christiane Hirmer, und Helge Achenbach. Seit fast 40 Jahren arbeitet der Düsseldorfer Kunstberater mit renommierten Künstlern wie Andreas Gursky, Gerhard Richter und Jörg Immendorf zusammen. Campo Bahia - für ihn ein Leuchtturmprojekt der Kulturförderung.

Helge Achenbach:
„Kultur und Kunst ist ja ein guter Sender und ich denke es wird ganz spannend sein, das auch so hinzukriegen, dass die Menschen hier in der Umgebung das kennen lernen.“


Filmisch thematisiert werden natürlich auch die Trainingsbedingungen. Diesbezüglich zeigt der Film, dass auf Seiten des DFB nichts dem Zufall überlassen wurde und man für den Bau des Trainingsplatzes Deutschlands führenden Rasenexperten Rainer Ernst engagierte. Er legte nicht nur Wert auf ein saftiges Grün, sondern auch auf die Ausrichtung des Platzes: „Grundsätzlich liegen die Stadien auf der ganzen Welt in Nord-Süd-Richtung - auch hier in Brasilien. Und wenn in Recife und Salvador um 13 Uhr gespielt wird, dann sollte auch die Mannschaft das Gefühl hier haben, wie es um 13 Uhr im Stadion ist und nicht in der falschen Richtung laufen. Das ist eine Kleinigkeit aber schon sehr wichtig, um einfach den Sonnenstand so zu haben, wir er sich tatsächlich darstellt.“

Die Filmreihe, Fotomaterialien, Interviews sowie weitere Informationen zu Campo Bahia sind unter www.campobahia.de zu finden. Zudem wurde die Serie auf dem eigenen YouTube Kanal und auf Facebook veröffentlicht. Journalisten könnten den Text und die beigefügten Fotos unter Nennung von Alpenglühen Film nutzen. Ein Interview mit Nick Golüke oder Uli Köhler zu den Dreharbeiten kann telefonisch angeboten werden. Weitere Informationen zu Alpenglühen finden Sie unter www.alpengluehen-film.de.

Folgende Filme sind produziert und stehen in drei Sprachen (deutsch, englisch, portugiesisch) zur Verfügung:

„Campo Bahia ist fertig“
„Campo Bahia Kunstprojekt“
„Dreamcatcher“
„Umwelt“
„Gesundheit“
„Interior“
„Künstler“
„Baufortschritt“
„Schulprojekt“

Portraits:
Luana – Betreuerin im Kinderheim Ampare
Osmar – Betreuer im Kinderheim Ampare
Tobias Junge - Bauleiter
Manuel – Fährmann und Poet
Patricia – Leiterin Organisationsbüro
Sirata – Indianerhäuptling und Lehrer
Nelson – Architekt und Stahlarbeiter


Kommentare