print logo

Influencer aus dem Bereich „Wirtschaft und Finanzen“ sind so gefragt wie nie

In Deutschland landen „Wirtschaft und Finanzen“ erstmals auf Platz eins der am schnellsten wachsenden Instagram-Kategorien.
Influencer aus dem Bereich „Wirtschaft und Finanzen“ sind so gefragt wie nie © freepik / rawpixel.com
 

Kaum eine andere Branche entwickelt sich so rasant wie die des Influencer Marketings. Um diese besser überblicken und verstehen zu können, hat HypeAuditor, die KI-Analyseplattform für transparentes und effektives Influencer Marketing, den Markt analysiert und die Ergebnisse in seinem dritten „State of Influencer Marketing“-Report herausgegeben. Dieser fasst die aktuellen Trends auf den Social Media-Plattformen Instagram, Tiktok und Youtube zusammen und gibt außerdem einen Ausblick, in welche Richtung sich die Marketing-Disziplin weiterhin entwickeln wird.

„Wir gehen davon aus, dass die Branche bis 2025 von aktuell 13,8 auf 22,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird – und das wäre noch konservativ geschätzt“, sagt Alexander Frolov, CEO und Co-Founder von HypeAuditor. „Diese enorm positive Entwicklung verdeutlicht, dass die wichtige Rolle des Influencer Marketings weiterhin zunehmen wird. Zentrale Gründe hierfür sind einerseits die neuen Möglichkeiten im Social Commerce als auch die Umverteilung der Werbegelder von TV und Offline-Werbung hin zu digitalen Kanälen.“

Positive Entwicklung: Betrug auf Instagram nimmt ab

HypeAuditors Bericht zufolge waren 2021 fast die Hälfte (49%) aller Influencer weltweit von Betrug betroffen. Trotz dieser hohen Zahl konnte im Verlauf der vergangenen zwei Jahre ein Rückgang von über 14 Prozent erzielt werden, der aus den Bemühungen der Plattform, verstärkt gegen verschiedene Betrugsmethoden vorzugehen, resultiert. Vor allem Micro-Influencer mit 5.000 bis 20.000 Followern haben davon profitiert: Bei ihnen ging die Betrugsrate im Vergleich zu 2019 um 19 Prozent zurück.

Der Content, der mit 11,58 Prozent am häufigsten in Deutschland geteilt wird, gehört zur Kategorie „Musik“, dicht gefolgt von „Fotografie“ (11%) und „Lifestyle“ (10%). Beiträge aus den Bereichen „Beauty“ oder „Fitness und Gym“ landen mit 6 und 4 Prozent überraschenderweise weit dahinter. Die Liste der Kategorien, die das größte Wachstum verzeichnen konnten, wird von „Wirtschaft und Finanzen“ angeführt. Influencer, die Beiträge aus diesem Themenbereich posten, haben 2021 knapp 27 Prozent dazugewonnen.

Die Accounts, die im vergangenen Jahr am meisten gewachsen sind, werden in Deutschland erneut vom FC Bayern München angeführt. Der Bundesligist hat mehr als 5,3 Millionen neue Follower dazugewonnen und konnte seinen Instagram-Account dadurch um 22 Prozent vergrößern. Auf Platz zwei landet Influencer Younes Zarou. Er konnte 4,5 Millionen Follower für sich gewinnen – ein sattes Plus von 616 Prozent! Auf der Social Media-Plattform Tiktok schafft er es sogar an die Spitze der am stärksten wachsenden, deutschen Accounts: Hier hat er 2021 21,8 Millionen neue Follower dazugewonnen.

 

Weitere Ergebnisse des „State of Influencer Marketing“-Reports:

  • Mit einem Anteil von 40 Prozent machen Nano-Influencer nicht nur den Großteil der deutschen Influencerlandschaft aus, sie haben mit knapp 7 Prozent auch die höchste Engagement Rate. Auf Tiktok ist das Verhältnis genau umgekehrt: Hier liegen Mega-Influencer mit mindestens einer Million Follower vorne und erzielen eine durchschnittliche Engagement Rate von 12 Prozent.
  • Insgesamt ist die Engagement Rate auf Instagram über alle Account-Größen hinweg 2021 leicht zurückgegangen. Grund hierfür könnte die Tatsache sein, dass Follower mehr Zeit mit dem Anschauen von Stories und Reels verbringen, die aufgrund des Formats weniger geliked oder kommentiert werden.
  • Im Durchschnitt erhalten Marken für jeden US-Dollar, den sie in Kooperationen mit Instagram-Influencern investieren, einen Earned Media Value von 4,98 US-Dollar.
  • Die Marken, die in Deutschland von den meisten Influencern auf Instagram genannt wurden, sind Ideal of Sweden, Nakd Fashion und iCrush Jewelry. 

 

Weitere Ergebnisse zu den Social Media-Plattformen Instagram, Tiktok und Youtube finden Sie im „State of Influencer Marketing“-Report.

Kommentare