> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Lukasz Brzozowski wird Geschäftsführer Kreation bei Ogilvy & Mather Advertising Düsseldorf

Er wechselt von Stuttgart in die Rhein-Metropole und wird dort Kreativpartner von Managing Director Carsten Kinast.
 

Lukasz Brzozowski übernimmt zum 1. März 2017 die Position des Geschäftsführers Kreation bei Ogilvy & Mather Advertising Düsseldorf. Er wird dort Kreativpartner von Managing Director Carsten Kinast.

Lukasz Brzozowski wechselt von Stuttgart in die Rhein-Metropole. Er kommt von fischerAppelt, play, der Bewegtbildagentur der Agenturgruppe. Dort arbeitete er seit 2014 als Executive Creative Director für zahlreiche große nationale und internationale Marken. Dazu zählten Allianz, Bosch, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Hugo Boss, Mercedes-Benz, Merck, Süddeutsche Krankenversicherung, Smart oder Viessmann.

Carsten Kinast freut sich über seinen zukünftigen Kreativpartner: „Lukasz passt perfekt zu dem Weg, den wir bei Ogilvy Düsseldorf eingeschlagen haben. Er wird mit seinen Wurzeln in der kreativen Markenführung und mit seinem digitalen bzw. technischen Verständnis das kreative Produkt auf modernste Art und Weise weiterentwickeln. Wir sind überzeugt, dass sein Stil, kreativ und gleichzeitig transformativ zu denken, uns inspiriert und unsere Horizonte erweitert.“

Seine Vita zeigt, dass Lukasz Brzozowski ein wahrhaft hybrider Agenturprofi ist, der nicht nur Marke und Kommunikation versteht, sondern gleichzeitig tiefgreifende Erfahrungen aus den Bereichen Digitaler Markenführung, Social Media, Content Marketing und technischer Infrastruktur mitbringt: Der vielfach ausgezeichnete Kreative hat das Werbegeschäft in klassischen Agenturen von der Pike auf gelernt. Er hat nach seinem Art Direction Studium an der Miami Ad School in Miami und San Francisco für Agenturen wie Leo Burnett, Frankfurt, Saatchi & Saatchi, New York, Leagas Delaney, Hamburg, und Tula Design, San Francisco, gearbeitet. Besonders prägend war für ihn dann Crispin, Porter & Bogusky, Miami – eine der weltweit kreativsten Agenturen. 2004 ging er zu Leo Burnett, Budapest, wo er als Senior Art Director Kunden wie Chevrolet, Ikea oder Procter & Gamble betreute. Zwei Jahre später wechselte er zum Ortskonkurrenten DDB als Creative Group Head (Kunden u.a. Henkel, McDonalds, Pepsi Americas, Vodafone, VW). 2010 ging er zurück nach Deutschland und war bis 2014 als CD bei Jung von Matt, Stuttgart, für Kunden wie Mercedes-Benz, Mister Spex, Wüstenrot & Württembergische oder Börse Stuttgart verantwortlich. Danach wechselte er als Geschäftsleiter Kreation zu Wensauer & Partner in Ludwigsburg, von wo aus ihn sein Weg als Executive Creative Director zu fischerAppelt, play führte, wo er seine Expertise im Bereich Digital und Content nachhaltig weiter ausbaute.

Weil ihm die Ausbildung des Werbenachwuchses am Herzen liegt, ist Lukasz auch als Dozent am Kreativ Kader Stuttgart tätig.

Stephan Vogel, CCO Ogilvy & Mather EMEA: „Lukasz ist der perfekte Kreativchef für Ogilvy Düsseldorf. Weil er einen starken digitalen Background hat, weiß, wie man Content-Factorys steuert und wie man kreativ mit starken Markenarbeiten international punktet. Er wird unsere Kunden überzeugen und die Mannschaft zu neuen kreativen Höhen führen.“

Lukasz Brzozowski freut sich auf seine neuen Herausforderungen bei Ogilvy: „Einer der zentralen Aspekte der Internet-Technologie ist, dass sich die Rolle verändert, die der Mensch im Hinblick auf Marken und ihre Kommunikation einnimmt. Er ist mündiger geworden und entscheidet eigenständig, was er konsumieren will. Marken reagieren gegenwärtig darauf oft mit noch mehr Kommunikation – was bei der generellen Reizüberflutung der Menschen völlig absurd ist. Bei Ogilvy Düsseldorf finde ich alle wichtigen Kompetenzen, um Konsumenten gezielt mit den richtigen Mehrwerten zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen. Ich freue mich darauf, mit Carsten und dem Team das nächste erfolgreiche Kapitel Ogilvy Düsseldorf schreiben zu dürfen.“

Lukasz Brzozowski tritt bei Ogilvy & Mather Düsseldorf die Nachfolge von Tom Schwarz an, der die Agentur im Juni verlassen hatte.