print logo
- Anzeige -

Checkliste: Personalisierung von Newslettern

Die persönliche Ansprache von Kunden stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor im E-Mail-Marketing dar.
promio.net GmbH | 05.02.2019
Checkliste: Personalisierung © promio.net GmbH
 
Mit ein paar einfachen Tricks können Sie Ihre Newsletter optimieren und höhere Öffnungs- und Klickratenraten generieren. Los geht’s:

Persönliche Ansprache



Experten behaupten, dass der Name des Empfängersdas werbewirksamste Wort in allen Sprachen ist. Der persönliche Name ist ein sogenannter Schlüsselreiz. Also sollte der Empfänger immer persönlich angesprochen werden. Wählen Sie bei der Anrede sorgfältig die Formulierung. Entscheiden Sie abhängig von Ihrer Branche und Zielgruppe, ob ein einfaches „Hallo Max!“ sinnvoller ist als „Sehr geehrter Her Mustermann“. Personalisieren können Sie nicht nur in der Anrede der E-Mail, auch am Beginn oder am Ende eines Absatzes können Sie den Namen gut einbauen.

Ein persönlicher Absender ermöglicht dem Empfänger zudem mit Ihnen in Dialog zu treten. Der Kunde hat somit die Möglichkeit mit einer realen Person Kontakt aufzunehmen, dies schafft Vertrauen wirkt weitaus persönlicher als eine „no-reply-Adresse“.

Die personalisierte Betreffzeile stellt eine weitere Option dar. Diese fungiert als Eye-Catcher und trägt zu einer erhöhten Öffnungswahrscheinlichkeit Ihres Newsletters bei. Es gilt zu beachten, dass die Betreffzeile kurz und prägnant gehalten wird, damit diese im Posteingang des Empfängers komplett lesbar ist. (Beispiel: „Haben Sie das schon gewusst, Frau Müller?“)

Das Personalisieren von Bildern bietet ebenfalls eine gute Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen. Hierbei können Sie nicht nur den Namen in Bilder einarbeiten, sondern z.B. auch Anfahrtskarten mit dem Startpunkt des Empfängers versehen.


Versandanlass und Inhalt anpassen



Es ist es ratsam, die Empfänger hinsichtlich bestimmter Merkmale, wie z.B. Geschlecht, Alter, Familienstand zu segmentieren, um einen individuellen Inhalt zu gewährleisten.

Auch die Frequenz bzw. die Häufigkeit eines Newsletters sollte auf den Empfänger abgestimmt werden. Diese Informationen lassen sich mit Hilfe der analysierten Nutzerdaten ableiten und optimieren somit das Versenden der Mailings.

Was den Inhalt des Newsletters betrifft, reicht es nicht aus hin und wieder den Namen des Empfängers einzustreuen. Sie können auch ganze Textpassagen und Angebote personalisieren, um einen Mehrwert für Ihre Kunden zu erzielen.

Vor allem persönliche Anlässe, wie Geburtstage oder Jubiläen lassen sich hier gut integrieren.